Freitag, 7. Dezember 2012

Schwarz-Weiss-Tag


Nach der traurigen Nachricht kann ich hier grad nicht den Weg finden wie ich weiterschreiben soll.
Natürlich war der Nikolaustag, ja, wir bereiten den Umzug vor ....
Aber alles unter einen grauen Schleier. Mit unseren Gesprächen, Gedanken ganz woanders....

So grau ist es auch draussen. Das ist kein schwarz-weiss-Bild. Es sieht so aus....

Einfach still heute hier, Ihr versteht das sicherlich....

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth

    Ich lade Dich und Deine Lieben in meinen Sternenhimmel ein. Im Wissen und der Sicherheit, dass einer der Sterne der Markus ist.
    Bleibt solange ihr wollt. Ihr habt immer Wohnrecht da.

    Und was Markus betrifft ... ich tippe mal auf den ganz hellen, schön schimmernden, von anderen Sternen bewachten und beschützten "Neustern".
    Er hat einen wunderschönen Platz, es geht ihm nun gut.

    Weisst Du, das Gute an Sternen ist ... sie sind immer da, auch wenn man nicht sieht.
    Wie Freunde.
    In tiefer Verbundenheit und mit vielen stärkenden Gedanken und Wünschen für und an euch, an die Eltern von Markus ... an Alle die es brauchen - euer Fränzi Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag nicht einfach gehen, ohne was zu schreiben.....aber mir läuftgrad Gänsehaut und ich find keine Worte :(
    Wünsche den Eltern viel kraft. Unendlich viel kraft muss man dafür haben.......

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es heute erst gelesen. Das ist so traurig. Ich wünsche euch und der Familie von Markus viel Kraft in dieser schweren Zeit und versichere euch mein aufrichtiges Beleid.
    Traurige Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Viel Kraft und Zuversicht und Vertrauen in der nächsten Zeit - gerade zu Weihnachten tut das Zusammenrücken noch mehr gut. Alles Liebe Euch allen, Martina

    AntwortenLöschen
  5. Ach Elisabeth, mein tiefstes Mitgefühl...
    Alles, alles Liebe euch allen, lasst neben all der Trauer das Grau nicht überhand nehmen...
    Fühl dich von Herzen in dieser schweren Zeit umarmt
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Ich weiß genau, wie Du Dich fühlst, so ging es mir im Februar. Wie soll man mit dem Leben weiter machen, wenn gerade das Herz der Fraunde brach, ihnen das Kind und damit letztendlich auch ein Teil der Zukunft genommen wurde.

    Sei lieb gegrüßt.

    AntwortenLöschen