Mittwoch, 25. September 2013

Heute ist Robert beim wandern


Er packte in aller Früh seinen Rucksack.
Genug zu Essen, zu Trinken .... mittags sind die Kinder wieder in der Schule ... er könnte im Wald verloren gehen, verhungern würde er nicht!
Alles friedlich ... bis:

"Mama wo ist der Regenschirm, eine warme Mütze und vielleicht sollte ich auch Handschuhe mitnehmen!"

Die Mama hat den Moment verpasst und schon war wieder alles laut, durcheinander, ganz schlimm.

Der Regenschirm wäre ja zum mitnehmen gewesen, doch auch da sagte ich schon: "Heute ist ein sonniger Herbsttag angesagt, den brauchst Du gar nicht ....!"
Seine Stimmung schwankt.
Dann auch noch Mütze und evtl.Handschuhe. Sein Rucksack ist nicht gross ... ausreichend für die eh schon viel zu vielen Brote, Getränke.

Er ging beleidigt, bockend und ganz schlecht gelaunt raus in den Hof, stieg dann Gott sei Dank in den Bus ein, ich wurde keines Blickes mehr gewürdigt. Das Schmusekind, dass eher fünfmal "bis heute Abend, noch eine Bussi ... !" sagt, hat mir keinen Abschiedsgruss dagelassen. Als der Bus schon losfuhr macht er das Fenster auf:
"Wenn ich nie mehr heimkomme bist Du schuld wenn ich krank bin, weil es mir zu kalt war!"

Damit werde ich nun heute leben müssen ... ich habe losgelassen und hoffe oder wünsche den Team "Schule", dass der Robert trotz des Kummers am frühen Morgen seinen Spass beim Ausflug haben wird.

Und nun geh ich in den herbstlichen Garten, da gibt es einiges zu tun!

Kommentare:

  1. Ich kann mir vorstellen, daß er bald abgelenkt sein wird und seinen Kummer vergißt.Bestimmt kann er viel erzählen heute.
    Aber ich kann mir vorstellen, daß dieser Abschiedssatz doch an einem nagt. Aber was wird bestimmt alles gut gehen.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,
    das Du dies nur unter "Allgemeines" einsortiert hast, macht mich nachdenklich. Unter "traurig" würde es auch passen. Denn auch wenn Du es losgelassen hast, kann ich fühlen und nachfühlen, wie Dich das traurig gemacht hat. Verständlicher Weise. Womöglich hat er es schnell vergessen, so wie ich ihn von hier kenne. Trotzdem. Er ist wie er ist und Du darfst so fühlen, wie Du fühlst. Kannst und musst ihm nicht alles recht machen. Du bist schon so aufmerksam und sorgsam.
    Fühl Dich gedrückt. Roswitha

    AntwortenLöschen
  3. Und... ? War er dir beim nach Hause kommen immer noch böse ?
    Lg bibi

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe momentan auch ständig Diskussionen mit meinem Sohn, der nicht authistisch ist, über Kleidung. Jugendliche sind da oft sehr unvernünftig und bockig, wenn wir mit unseren Kleidungsvorstellungen an sie herantreten. Heute morgen gab es wieder richtig Zoff, weil Sohn mit nassen Haaren und ohne Jacke nur mit Sweatshirt aus dem Haus gerannt ist. Letzten Winter ist er mit Stoffturnschuhen rumgelaufen und ich habe ihn gebeten sich feste Schuhe gegen die Kälte auszusuchen. Ich hoffe dieses Jahr bin ich damit erfolgreich. Man kann doch nur hoffen, dass sie irgendwann erwachsen und vernünftig werden :-)

    AntwortenLöschen