Freitag, 12. Januar 2018

Wir können wieder auf den Wegen weitergehen



Das Hochwasser ist weg.

Nun können wir wieder überall spazierengehen.
Die Schafe sind auch weg.

Aber nur von hier.
Wo sie gehen weiss ich ja nun meistens.

Im Frühling werde ich ein Praktikum machen.
In der Berufsschule wollten sie es nicht glauben, dass ich wirklich etwas gefunden habe. Also mit Mama und Papa zusammen.
Aber ich darf dort hin und der Lehrer besucht mich dann mal in der Praktikumszeit. Er war noch nie bei einem Schäfer.
Hi, hi.... wenn wieder Hochwasser ist stell ich mich mittenrein und er kann schauen wie er zu mir kommt!


Ich war nochmal beim Arzt.
Also auch wieder mit Mama und Papa und auch einmal ohne Papa.
Ich bin nicht mehr einfach umgefallen aber niemand weiss warum das passiert ist.
Ich nehm nun eine Medizin mehr weil ich doch Epilepsie habe.
Ich hab zum Doktor gesagt, dass ich es nicht will ,aber mache. Weil die Mama schaut sonst traurig.
Aber wenn ich nicht wegen der Epilepsie umgefallen bin, warum hilft dann die eine Tablette gegen Epilepsie  ganz genau ... und ich fall nicht mehr um.?
Keine Antwort vom Herrrn Doktor.
 Nur geschaut hat er.
Ob er heimlich mit meinen Eltern spricht. Mama sagt "nein"... würde sie nicht tun.

So nun ist Wochenende.
Diese Woche war mein Busfahrer krank.
Ich bin nicht angerufen worden, also die Eltern nicht
Und da stand ich rum an der Strasse. Gut, dass Mama immer schaut, sie hat mich nach einer halben Stunden reingeholt. Und rumtelefoniert
Dann hat sie mich gefahren.
Am anderen Tag kam wieder kein Bus. Wieder keine Info
Mama hat geschimpft am Telefon und die Dame vom Busunternehmen hat ihr aufgelegt.
Uih, ich würde Mama nicht so ärgern wie die das gemacht hat. (Gut, tu ich schon, geb ich auch zu. Aber ich kenn ja meine Eltern und wenn sie dann sauer sind geh ich schnell ins Zimmer!)
Das Busunternehmen kriegt nun einen Brief.
Ich glaub, der ist auch sauer!

Ihr glaubt es nicht!
 Ich werde ja immer um 6.45 Uhr abgeholt. Heute... wieder nicht.
Mama war gefährlich leise am Telefon. In ein Taxi wollte sie mich setzten und zahlen hätte der Busunternehmer sollen.
Weil heute hat halt Mama kein Auto da. Susanne braucht das halt manchmal.
Ich wollte nicht in ein Taxi gesetzt werden.

Aber dann kam um 7.45 Uhr jemand und hat geklingelt. Ob hier der Robert zum abholen ist?
Der Mann kam mit einem REISEBUS !
Stand vor der Tür in unserer engen Strasse!  Ja echt ... aber wir sind nicht verreist sondern in die Schule gefahren. Der arme Busfahrer, vorher musste er rückwärts wieder raus aus unserer Strasse und ein Autofahrer hat gehupt wie wenn er nicht sieht, dass Reisebusse sich schwer tun bergab in einer engen Strassen.
Im Reisebus sass ... ich, nur ich... und der Fahrer. Das war nicht lustig! 

Nun wisst ihr Bescheid.
Und weil ich mit geschrieben habe und wo draufgedrückt habe sind die Bilder jetzt da unten.
Die bleiben da, weil wir kriegen sie nimmer über den Bericht von mir
dem Robert.

Schönes Wochenende


Kommentare:

  1. wow Robert
    das finde ich ja toll dass du ein Prktikum machen kannst
    und auch noch mit Tieren..
    das ist sehr schön
    ja .. hier war auch Hochwasser aber zum Glück ist es weg
    die Geschichte mit dem Reisebus ist lustig..
    also ich wäre da stolz gewesen..
    ein ganzer Bus nur für mich ;)
    das mit dem Umfallen ist nicht so gut ..ich hoffe die Tabletten helfen jetzt
    ganz liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Zum Glück ist das Hochwasser weg und das mit dem Busfahrer wird sicher auch wieder geregelt.
    Toll, deine Pläne mit dem Schäfer-Praktikum, Robert!
    Das wird bestimmt sehr spannend - auch ohne Hochwasser. ;-)
    Mit den besten Wünschen und Grüssen, auch an die Mama,
    Brigitte

    P.S. Die Bilder sind sehr eindrücklich.

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt aufregend, was sich da alles tut, lieber Robert! Einerseits sehr erfreulich wegen dem Praktikum und ärgerlich bezüglich des Busses. Versetzt werden ist nicht schön. Ich bin heute auch versetzt worden. Meine Bekannte hatte jedoch kurzfristig Bescheid gegeben...

    ...so drücke ich fest die Daumen, dass alles gut wird - natürlich auch in puncto der Epilepsie, dass die Medizin hilft! So ist das Leben m immer wieder ein Auf und Ab.

    Ganz liebe und herzliche Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen