Dienstag, 30. Dezember 2014

Schnee, Schnee und weiter Schnee

Nun ist er da, der Schnee!
Vor einer Woche wurde er noch so ersehnt, und nun schimpfen, jammern die ersten Menschen schon wieder über die vielen, vielen Schneeflocken ....




"Gut, dass ich ein Baumhaus habe, da kann ich schnell eine kleine Auszeit nehmen!"


.... er hat es nicht nur gesagt! Wir hatten zu tun ihn da oben wieder runterzukriegen. Er klettert da rauf, setzt sich in die Ecke und schläft einfach ein ....

Gestern war die J1, eine Vorsorgeuntersuchung.
Robert hat gut mitgemacht, das ist ja immer Glück, Zufall oder sonst etwas.
Zu klein, zu leicht .... das wird wohl so bleiben.
Seine Knochen wurde von Kopf bis Fuss angeschaut. Er bräuchte Einlagen.

Der Arzt hat ein neues Ziel. Wir haben nun einige Überweisungen, denn er möchte neue Förderungen, und ... "Wenn er schon in eine G-Schule gehen muss wollen wir rausholen was nur geht, die Wege werden wir suchen und hoffentlich auch finden. Was soll sowas bringen, da geht er unter, der Robert! Er braucht die Anregungen zum lernen, des geht net, dass er noch immer Buchstaben einkreiseln soll oder nachmalen!"

Diesen Kinderarzt habe ich vor ein paar Wochen nach jahrelanger Suche gefunden .... und ... vom ersten Termin an,  hat er am "Kind Robert" Interesse gehabt. Immerwieder überlegt er sich etwas Neues, sucht nach Wegen .... macht von sich aus Vorschläge.

Der Arzt spricht voll bayrisch. "Des kann doch net sein, warum haben die ihn zum G-Schüler gemacht, warum hat dem Bubn keiner die Chance auf eine L-Schule gegeben? Das System müssen wir unterwandern, des schaffen wir nur noch privat, da gibts was zu tun!"

Robert oft seltsame Verhaltensweisen haben den Herrn Doktor nicht irritiert. Er sagt ganz klar: "Er ist Autist, ja, das erkennt man gleich. Aber aus dem Kopf wäre einiges rauszuholen. Schad, dass es keiner getan hat!"

Die letzte Kinderärztin sagte diesen Satz: "Ja, welcher Lehrer soll sich denn mit seinem unmöglichen Verhalten auseinandersetzten? Ich würde sagen, es ist immer mehr zu überlegen,, dass er bald in einer Einrichtung lebt! Wissen Sie, Frau Robert-Mama, er wird älter und wenn er dann etwas anstellt haben Sie die Verantwortung, durch sein impulsives Verhalten ist er gefährdet auch kriminelle Dinge zu tun! Er fällt mir immer mehr unangenehm auf!" ..... Wir sind damals im September aus der Praxis gegangen ... wortlos, mir fiel nix mehr ein .... und dann fanden wir nach langer Suche den jetzigen Kinderarzt.


Es gibt viel zu tun im Jahr 2015.
Jetzt gleich werde ich die ersten Termine ausmachen ... Ländergrenzen überschreitend.
Was das nun wieder heisst?
Also wir wohnen grade noch in Oberbayern ... Robert ist Patient eines SPZ (sozialpädriatisches Zentrum für Kinder) in Niederbayern. Das durften wir gerade noch sein .... Bisher hat eine ganz bestimmte Klinik mit Hinweis, dass wir in Oberbayern wohnen, die Weiterbehandlung in Oberbayern ... das heisst für uns München ans Herz gelegt. Dort kamen wir fast nicht weiter, trotz vieler Termine. Seehr langer Wartezeiten und dem Endergebnis, dass er geistig behindert ist .... In der REHA im Aug.2012 kam ein neues Gutachten zustande: "Lernbehindert!" Für die G-Schule kein Schüler ... er musste aber weiter in die G-Schule gehen.

Fakt ist, Robert geht das 7.Jahr in Schulen zur geistigen Förderung. Wird immer frecher dort. Ein Beispiel:
Hausaufgaben jetzt vor Weihnachten: Ein Text riesengross geschrieben. Nur 4 Sätze. Er sollte alle "A a" nachmalen ....
Er hat es nicht getan. "Das ist mir nun aber wirklich zu blöd!" hat er gesagt. Nein, es gab keine Ärger für ihn auf das alles hin. Das Blatt liegt noch immer, nun völlig zerknittert, in der Schultasche.
Der Arzt gestern: "Is ja ganz klar, des ist so wie wenn ein hochbegabtes Kind sich in der Hauptschule langweilt. Das fängt auch an auffällig zu werden!"

Lange Rede kurzer Sinn: Wir haben nun Termine in der niederbayrischen Klinik. Die wird den oberbayrischen Robert ganz neu auf den Kopf stellen ..... Es könnte sein, dass er einige Zeit dort bleiben muss, aber das entscheidet sich erst in ein paar Wochen.
Schulwechsel geht nimmer, aber es muss privat ein anderes "Robert-Programm" zusmmengestellt werden!

In 14 Tagen haben wir den nächsten Termin beim Kinderarzt, denn er will helfen, dass ganz schnell die Möglichkeiten gefunden und genutzt werden.

(Robert-Papa gestern am Abend: "Sind wir ganz deppert? Was haben wir nicht schon alles gemacht. Wen haben wir nicht schon alles gefragt. Von München bis Augsburg, von Landshut, Nürnberg bis Murnau ... wo wir nicht schon überall waren!  Und nun 2 Anrufe eines Arztes und schon  wird ein neues Programm mit Robert gestartet! Ganz nah ohne weit fahren zu müssen!)


Kommentare:

  1. Wow, das hört sich aber gut an!!! So ein Arzt fehlt uns auch noch....
    Da bin ich mal gespannt weiter davon zu hören.
    Liebe Grüße und einen guten Start in ein gesegnetes 2015!!
    Christine & Joshua

    AntwortenLöschen
  2. Ja, liest sich gut. Privat heisst dann aber auch, dass Du fahren musst ... und auch extra zahlen? Bin schon gespannt was da kommt. Robert muss wirlich auf einen anderen Weg gehen dürfen.
    Nun, wo ich ihn kennenlernen durfte bin ich noch mehr der Meinung dass es so nicht gut ist.
    Die Bilder sind schön, so voller Schnee-Glück-Kinder-Leben. Und dann tät er schlafen da oben.... Wahnsinn, stell Dir vor ihr merkt das nicht. Was dem Buben nicht alles einfällt.
    schöne Stunden noch im alten Jahr
    ich denk so viel an Euch
    bis bald, ich freu mich schon drauf
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. ja, der liebe Schee, für uns ist das die Hölle, wir haben ein Transportunternehmen....jaja und ich fahre BMW, das ist sehr anstrengend , weil der nen Heckantrieb hat....wir haben hier an unserer normalen Schule auch Kinder aus eine Förderschule und mit meinem David war auch ein Mädchen mit Autismus in der Grundschule, diese geht jetzt auch in eine normale Schule.

    Ich freu mich für Robert, schad, dass ihr so weit weg wohnt
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth, jetzt bin ich aber baff. Aber vor Freude!

    Als ich deinen Beitrag eben las, musste ich an lange zurückliegende Zeiten mit unserem Sohn denken. Nach seinem Unfall, nachfolgendem Krankenhaus- und Reha-Aufenthalt stand sehr schnell "fest", er sei geistig behindert und müsse/solle eine G-Schule besuchen. Es dauerte dann gar nicht lange und "man" merkte (aber kein Arzt!), dass eine L-Schule der bessere Weg für ihn sei.

    Darüber bin ich heute noch froh. Auch wenn es jahrelang ein Kämpfen war.

    Über das, was nach der Schule stattfand, schrieb ich ja ausführlich im Blog. Jetzt zu Hause (er wird demnächst 26 Jahre alt) bleibe ich immer wieder dran, das einmal Gelernte zu festigen. Bei ihm ist es außerdem so, dass er vieles auch anwenden kann- natürlich immer im Rahmen seiner ja doch eingeschränkten geistigen und vor allem körperlichen Möglichkeiten.

    Ich wünsche euch gaaaaanz, ganz viel Erfolg im kommenden Jahr. Und ich bin total gespannt darauf, was sich verändern wird.

    Liebe Grüße sendet elsie

    AntwortenLöschen
  5. Schön der Schnee. Ich mag ihn. Die Menschen meckern schon wieder drüber, das ist auch hier in BW so. Doof irendwie. Gut, dass das Wetter macht was es will!
    Dass Robert im Schnee schlafen tut ist nicht gut, das erschreckt mich. Er ist aber nie allein da draussen so wie ich es lese hier.
    Muss mal schreiben wie toll ich das finde, die Infos über Dein Kind. Die Infos über den Autismus. Ich lerne davon, hab nur bedingt etwas damit zu tun. Arbeite im Büro für Reha-Bedarf. Doch, manchmal am Telefon krieg ich die Verzweiflung, das Unverständnis ab. Ich versteh die Menschen die dahinter stehen.
    Das mit der Schule kann doch nicht sein. Hier in BW, meine Nichte ist 13 Jahre und hat von Anfang an einen Jungen mit Autismus in der Klasse. Seit 2 Jahren mit Schulbegleitung. Privat was tun, das ist aufwändig, aber für euren Liebling werdet ihr das tun. Schade, dass nicht mal Kinderärzte ein bisschen mehr auf die Behinderungen eingehen. Das sollte man erwarten können!
    Kommt gut rum ins Neue Jahr
    viele Grüsse
    Janina

    AntwortenLöschen
  6. Ja unser Schulsystem,da sidn wir wieder an einem Punkt.Da muss sich einiges verändern.Toll das ihr so einen guten Kinderarzt habt.
    Ich freu mich das ihr Schnee habt,wir haben leider keinen,gestern Abend fielen ein paar Flocken vom Himmel ,das ganze ging in Regen über.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elisabeth,
    leider ist es immer noch gängige Meinung, dass, wer eine geistige Behinderung hat, auch doof ist. Stimmt aber meistens gar nicht. Ist halt nur anders klug. Ich freue mich für Euch, dass Ihr endlich einen Arzt gefunden habt, der sich wirklich um Robert und seine ganz speziellen Begabungen kümmert.
    In diesem Sinne ganz viel Glück für das kommende Jahr und dass Robert angemessen lernen darf.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  8. ...ich schau jetzt nur auf das Positive, liebe Elisabeth,
    und freue mich über den neuen Arzt mit diesem tollen Engagement...welches eigentlich selbstverständlich sein sollte, aber die deutschen bürokratischen Mühlen können mürbe machen...
    und wünsche euch ein gutes neues Jahr, mit neuen Wegen, die dem Robert gerecht werden und ihn weiter bringen...und mit viel Zufriedenheit und Unterstützung für euch,

    lieber Gruß Birgitt,
    die sich sehr freut, dass das Tintenherz so genutzt wird, bei uns lag es nur noch rum...

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth, das hört sich so gut an und bestimmt wird es ein voller Erfolg für Robert. Ich freue mich sehr für Euch.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Ich wünsche Euch einen schönen Jahreswechsel und ein gutes Neues Jahr.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Ach Elisabeth, es es kribbelt so richtig beim Lesen. Für mich liest sich das einfach so gut, so richtig gut!
    Es wird nun sicher kein leichteres oder bequemeres Jahr für Euch, aber bestimmt ein Jahr mit neuen Wegen...für Robert.
    Ich weiß gar nicht, wie ich so richtig schreiben soll, wie sehr mich freut, was der Arzt gesagt hat und was das bedeuten kann für den Robert. Ich freu mich einfach, dass jemand an ihn glaubet, weil da eben doch ganz viel drinn steckt, nur etwas tiefer.
    Hier freuen sich die Kinder auch über den Schnee, der aber morgen wieder schmelzen wird.
    Liebe Elisabeth, ich ahbe auch das ganze Weihnachtsfest an Dich gedacht, will auch mal wieder richtig an Dich schreiben, aber irgendwie hat es noch nicht geklappt. Aber ich denk an Dich und backe mogen einen Pfannkuchen für Dich mit (Pfannkuchen das sind so schmalzgebackenen Kuchen, ihr sagt glaube ich Krapfen oder Berliner dazu, mit Plaumenmus von Oma in der Mitte)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elisabeth, versuche es mal mit Glutathion, das entsteht in der Leber, könnte ihm aber fehlen. Intravenös wirkt es am besten, leider gibt es das in Deutschland offensichtlich nicht.
    Im Buch: das erleuchtete Gehirn ist viel darüber zu lesen.
    Mir hat es schon richtig geholfen.
    Das Buch haben wir bei Amazon gekauft.
    Es ist äußerst interessant.

    Was für eine Offenbarung dieser Arzt doch ist.
    Ich freue mich mit euch.
    bin gespannt auf neue Nachrichten.
    Alles Liebe Bärbel

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elisabeth,
    dann hoffe ich mit euch, das es dieses Mal klappt und die Möglichkeiten auch ausgeschöpft werden können und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Elisabeth!
    JA der Schnee ist endlich da! Ich liebe es wenn alles weiß ist :O)
    Und ich freu mich soooooooo für euch, dass ihr so einen tollen Arzt und sogar in der Nähe gefunden habt! Einfach super!
    Ich wünsche dir und deinen Lieben alles Liebe und Gute, ja und vor allem Gesundheit fürs neue Jahr! Kommt gut rüber und lass es dir/euch gute gehen!
    Ganz liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Elisabeth,

    es tut gut, zu lesen, dass Ihr diesen Arzt gefunden habt. Mögen alle anderen Ärzte und Beteiligten, die Ihr nun treffen werdet, auch so verständig sein.

    Ich habe mich sehr gefreut, als der Schnee fiel, und noch mehr, als ich am 30. in den Schneesturm hinein heimkam. Ein netter Wintergruß, der inzwischen vom Regen weggeleckt wird. Morgen habe ich wohl keine weißen Dächer zum Fotografieren mehr.

    Meinen Blog habe ich wiedereröffnet. Viel gibt es aber noch nicht zu sehen.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Elisabeth,

    bisher hatte ich ja immer den Eindruck, dass ihr von Ämtern / Schulen und eben auch Ärzten eher Ärger als Hilfe bekommt. Schön, dass ihr endlich mal an einen Arzt gekommen seid, der Robert so sieht, wie er ist und was er kann und nicht nur, welche Defizite er vielleicht hat.

    Ich wünsche euch viel Erfolg beim "Auf-den-Kopf-Stellen" und denke schon lange, dass Robert auf einer G-Schule falsch ist. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es leider nicht leicht ist, für Kinder, die nicht ins "normale" Schema passen, eine wirklich passende Schule zu finden. Ich bin sehr gespannt auf die künftige Entwicklung bei euch - vielleicht können wir uns auch mal was Positives abgucken.

    AntwortenLöschen