Samstag, 6. Dezember 2014

Danke für Eure Gedanken .....


jede einzelne Antwort von Euch zum Wunschzettel von Robert haben wir durchgelesen.
Uns Gedanken gemacht, wir haben nun eine Idee .... die ich hier nicht veröffentlichen kann. Er wird vom Christkindl etwas bekommen, das ihm gefallen wird. Am 24.12. zeigen wir es Euch.

Ja, meine Antwort auf Roberts Wunsch dürft Ihr "mitnehmen".
Es ist seltsam, mir kommt es noch immer nicht ungewöhnlich vor, was ich Robert zu sagen hatte.
Es gibt inzwischen liebe Menschen in der Familie und in unserem Freundeskreis, die mich für "seltsam" halten, ich wäre langsam wie Robert geworden ..... wisst Ihr was eine Freundin vor kurzem sagte:
"Weisst Elisabeth, manche haben einen Hund und irgendwann sehen sich das Herrchen und die Fellnase ähnlich. Und bei Euch habt ihr euch zusammen mit Robert geändert .... !"
Zum nachdenken ... oder?

Susanne wartet auf den Nikolaus!

Na Du Nikolaus! Traust Dich rein zu mir mit meiner schwarzen Mütze?

Die Zeit wo ich Dich ein bisserl beängstigend fand ist vorbei!


Guck, guck ... wo bleibst Du?


Wir wünschen Euch einen schönen Nikolaustag!



(Warum schaltet sich plötzlich Werbung auf mein Blog? Wie kann ich die wieder weg bekommen?)





Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth mit Familie,
    gewiß habt ihr euch alle mit Robert verändert, aber nicht zu eurem Nachteil, ich denke Toleranz und Wertschätzung trotz anders sein ist bei euch einfach gewachsen. Das heißt nicht, dass ihr Robert keine Grenzen setzt, aber manches mal hilft halt nur annehmen wie es ist und das Beste draus machen und auf diesem Gebiet hast du und ihr alle natürlich viel Übung und ihr versteht es gut, neben dem Schweren auch das Schöne zu sehen und voll Freude zu erleben. (Der Ärger über das weniger Schöne kommt von allein)
    Durch deine Fähigkeit mit uns Lesern vieles zu teilen, bringst du auch uns zum Nachdenken und in diesem Sinn ist Robert ein wertvolles Beispiel für vieles.
    Ich finde jeden einzelnen in eurer großen Familie einzigartig und wunderbar mit allen Fähigkeiten und Talenten und natürlich auch mit Ecken und Kanten.
    Ich lese so gerne hier, weil Positives und Negatives sehr respektvoll behandelt wird.
    Alles Liebe euch allen
    Olga

    AntwortenLöschen
  2. liebe,
    schlimm wäre es, wenn wir uns nicht mit unseren kindern ändern würden, da liefe dann irgendetwas sehr verkehrt! es ist natürlich, dass wir, unser leben, auch unsere werte sich im zusammenleben mit geliebten menschen ändern - nicht die menschen neben, mit uns ändern uns, sondern die liebe und das leben. und das ist gut so.
    herzliche grüße und ein schönes adventwochenende euch!
    dania

    AntwortenLöschen
  3. Hast du das Gespräch mit deiner Freundin mal vertieft und gefragt, was sie genau damit meint? Wir machen alle unsere Veränderungen durch und wenn man selber mit seiner Veränderung zufrieden ist oder damit Leben kann, ist es gut so! Manche Menschen bleiben auch einfach auf der "Stelle stehen"!
    Ich wünsche euch einen schönen Nikolaustag,
    lG Sabine,
    übrigens süße Bilder von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Ich schließe mich hier an Olgas Kommentar ganz oben an, besser könnt ich es auch nciht ausdrücken. Bleib wie du nist Elisabeth, du inspirierst uns! Wer kritisiert wird hat ein eigenes Profil entwickelt und beweist Mut :-) EIne schöne Vorweihnachtszeit euch allen!!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,
    Ob Du Dich verändert hast, kann ich ja wirlich nicht beurteilen. Aber wie sagte Brecht schon: «Ein Mann, der Herr K. schon lange nicht mehr gesehen hat, begrüßte ihn mit den Worten: "Sie haben sich gar nicht verändert." "Oh!", sagte Herr K. und erbleichte.» (Brecht, Das Wiedersehen)
    Veränderungen sind ja nicht per se schlecht. Und wie ich schon oft hier geschrieben habe: ich lerne hier viel für's Leben! Über Toleranz. Über Respekt. Über Betrachtungsweisen, auf die ich selbst im Leben nicht gekommen wäre.
    Danke dafür und einen schönen Nikolaustag - ohne Krampusbesuch! Jonna

    AntwortenLöschen
  6. Der Vergleich zwischen einem Hund und einem Kind ist doch etwas seltsam. Abwertung kommt manchmal getarnt daher. Nicht weniger verletzend.
    *
    Wie schön, dass ihr was für Robert gefunden habt.
    Viele Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin gespannt, was Robert zu Weihnachten bekommt! :-)

    Danke Dir für Deine Antwort an ihn. Ich habe sie mir mitgenommen, weil ich genauso denke und versuche schon länger genauso zu agieren. Dinge verändern die Welt nicht, nur Taten. Und es ist unheimlich wichtig sich das öfter mal vor Augen zu führen!
    DANKE...
    Claudi

    AntwortenLöschen
  8. Susanne? War er schon da, der Nikolaus? Kommt er tatsächlich noch zu Euch? Habt Ihr einen Krampus in Eurer Gegend?
    Elisabeth, danke Dir für die Antwort an Robert die Du uns mitlesen lässt. Es wäre so einfach ihm ein Handy unter den Baum zu legen, die Angelegenheit laufen zu lassen. Und dann?
    Es kostet viel Kraft, ich weiss es. Habe Dir ja schon mal geschrieben, dass ich mein Berufsleben lang mit behinderten jungen Erwachsenen gearbeitet habe. Schön, dass Ihr es so schafft, dass die Kraft da ist.
    Ich finde es sehr gut, dass Ihr schon lange Zeit die Kurzzeitpflege in Anspruch nehmt.
    Adventliche Grüsse aus der Ferne
    Melanie

    AntwortenLöschen