Montag, 31. März 2014

So leicht wie ein Schmetterling fliegt


... ist das Alles hier nicht.
Noch keine positiven Neuigkeiten. Die Suche nach einer neuen Bleibe geht weiter, bei zwei Häusern wird erst in ca. 14 Tagen entschieden ....
Und dann steh ich vor einer Hecke und direkt vor meiner Nase lässt sich dieser wunderschöne Schmetterling nieder. Das macht gute Laune.

Robert hat ab morgen die neue Leitung in seiner Nähe, die er von der alten HPT kennt. Wir haben so gut es ging mit ihm gesprochen, ihm erklärt. Bisher ist er sehr eisern und wird nieee mehr mit Leuten von früher reden, die ihn rausgeschmissen haben und ihm alle früheren Schulfreunde genommen haben.
Wir Grossen hatten vorher Gespräche, ein Netz gewebt ....
nun müssen wir abwarten ob es hält.

Ist es bei Euch auch so trüb geworden? Seltsam sieht der Himmel aus seit ein paar Stunden. Die Sonne hat sich versteckt.
Die Sommerzeit  .... ich mag die Umstellung nicht, und leide .... :-(

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth,
    ich mag diese Umstellung auch gar nicht, die im Herbst fällt mir leichter.
    Ich hab auch den Sinn dahinter immer noch nicht entdecken können........
    Hoffentlich findet ihr bald eine neue, schöne Bleibe.
    Ich drück euch fest die Daumen!

    Ganz liebe Grüße an euch alle!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,

    ach, menno, das klingt alles so dooof!!! Ihr leidet alle darunter, der Robert kanns nicht gleich fassen... diese Sorge im Nacken...kein Wunder, dass die Sonne nicht rausgucken will!!!
    Und die Sommerzeit könnt ich auch sonst wohin wünschen!!!

    Ich drück dich mit meiner verbleibenden Kraft, wenns auch nicht viel ist aber von Herzen..

    LG, Edith

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Christa,
    ich denke viel an Euch. Hoffentlich verkraftet Robert alles.
    Die Sommerzeit ist für mich auch ein Graus. Sie bringt meinen
    ganzen Turnus durcheinander. Es dauert eine ganze Zeit, bis
    sich alles wieder einspielt.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth,
    Das ist ja alles schlimm, was ich hier lesen muss. Ich kann nur hoffen, dass ihr bald eine neue Bleibe findet. So schnell kann man euch nicht vor die Tür setzen. Die Zeitumstellung mag ich überhaupt nicht. Robert hatte ja schon immer damit zu kämpfen.
    Alles Liebe für euch.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elisabeth,
    so ist das, wenn man mal nicht regelmäßig in die Blogs schaut.
    Da habt ihr also Ärger mit Eurem Haus und dem Vermieter. Es fing ja wohl auch ein bißchen komisch an.
    Ich hoffe sehr, daß ihr etwas findet, wo wirklich rundum alles paßt. Mir würde das Katzenproblem auich an die Nieren gehen. Man will sie doch behalten, und die Kinder sollen ja auch nicht die Schule wechseln. Ach, das sind so viele Probleme. Ich drücke die Daumen und hoffe, hoffe, daß sich alles regelt.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Ach, liebe Elisabeth, Dein Kommentar bei mir hat mich auch sehr betroffen gemacht. Ich habe in den letzten Tagen viel über Eure Situation nachgedacht, und ja - es ist traurig, es ist ungerecht. Manchmal hat man aber auch wirklich das Gefühl, gegen Windmühlen zu kämpfen. Gestern abend habe ich mir Flüge (unbezahlbar!) und Bahnverbindungen von uns zu Euch angesehen, weil ja: ich würde Dich auch so gerne einmal wieder treffen und Du sollst doch den kleinen Mann auch einmal kennenlernen. Das wäre so schön. Vielleicht fahren wir im Sommer noch einmal an den Bodensee, wäre da nicht eine Möglichkeit, das wir uns zwischen Bodensee und München treffen? Das wäre so schön. Für heute kann ich Euch nur alles, alles Liebe wünschen, und das sich Türen öffnen damit Ihr zu Ruhe kommen könnt. Ihr alle. Herzliche Grüße an Deinen Mann, und natürlich Susanne und Robert.

    Claudia.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elisabeth,
    auch ich drücke Euch die Daumen,
    dass Ihr bald ein wundervolles Zuhause findet.
    Bei uns hat die Zeitumstellung erstaunlich gut funktioniert.
    Zumindest bei den Mädels. Ich bin schon noch recht müde.
    Euch alles Gute!
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elisabeth,
    nicht die Hoffnung verlieren!
    Ich hoffe mit euch mit und drücke weiterhin die Daumen!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen