Donnerstag, 25. April 2013

Geschafft!


So einen Tag wie gestern braucht der Robert so schnell nicht wieder.
Die Krankenschwestern und die Mama auch nicht.
Es dauerte eine ganze Zeit bis er mit mir während der Pausen nach draussen gegangen ist. Er hat sich geschämt "weil ich so grässlich ausschaue!". Ich brauchte viel Überredungskraft, und ich war froh, dass ihn niemand angeredet hat. Seine Nerven waren sowieso überstrapaziert.


Am allermeisten haben wir uns in der Kapelle des Kinderkrankenhauses aufgehalten. Die bunten Glasfenster haben den Robert interessiert. Immerwieder sind wir dort gewesen.
Die Träger des Kinderkrankenhauses sind die Solanusschwestern. Nicht nur eine hat sich gefreut als sie den Robert singen hörte.
So machnes mal stand ich abseits und habe ihm einfach zugehört. Nein, lesen kann er nicht, er weiss die Texte der Lieder auswendig. Aber ein Gebetsbuch hat er sich jedes Mal in die Hand genommen.
Das war eine eigenartige Stimmung.


Um 17 Uhr sollte er das letzte Mal einschlafen, als ich kurz aus dem Zimmer war hat er die meisten der Kontakte schon mit "der doofen Kinderquälungsmaschine" verbunden. Na, das hat er ja in diesen drei Tagen oft genug gesehen, da war er dann schon selber der Fachmann.


Robert sollte gestern alle 2 Stunden einschlafen. Es ist nicht gelungen. Diese Testung war schon wichtig, weil er schläft ja wirklich täglich mind. 2 Mal einfach so ein. In der Schule, im Bus usw.
Es gibt auch da Krankheiten die er bitte nicht auch noch haben soll. Sieht nun auch nicht so aus, denn wie gesagt .... gestern ist er nur um 13 Uhr eingeschlafen, da aber gleich in einen Tiefschlaf gesunken.
Es war ein bisschen schwierig gestern. Gegenüber der Klinik wird gebaut. Robert hat alle paar Minuten aus der Finsternis gesagt: "Das ist die Rüttelmaschine!" ... "Das ist ein Bagger!" .... "Das ist ein Tieflader!" usw.
Am Nachmittag kamen dann die Kinder deren Schlaflabor-Test gestern begannen. Um 15 und 17 Uhr war der Klinikgang voller laufender, lachender, weinender Kinder.
Robert: "Ich hör einen Buben!" ... "Ich hör ein Mädchen!" ... "Ich weiss schon warum das Baby weint!" usw.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Test mit Kindern gelingt.
5 Mal am Tag alles dunkel, die Kontakte anschliessen und dann soll das Kind einschlafen.


Die Nächte hat er gut geschlafen, es gab nur Kleinigkeiten. Das Schnarchmikro am Hals hat er fast nicht ausgehalten. Die Sauerstoffprüfung beim Ausatmen war ja direkt an der Nase. Das hat er sich gegen Morgen auch selber, noch im Schlaf rausgezupft.....der blinkende Zeh war in der zweiten Nacht gar kein Thema mehr!
Nun warten wir auf die Ergebissen.
Robert wollte heute in die Schule. Das ist sein gewohnter Tagesablauf, er ging lachend aus dem Haus. Das Gesicht voller roter Flecken von den vielen Pflastern der letzten drei Tage .....

noch scheint die Sonne, ich mag nicht hören was der Wetterbericht mal wieder vorhersagt!

Kommentare:

  1. Ganz ehrlich: Wer glaubt allen ernstes, dass ein Kind - egal ob nun 6 Monate oder 6 Jahre oder 12 oder 16 bei so einem Lärm etwas völlig unnatürliches tut. Alle zwei Stunden einschlafen. Absurd !!!
    Ich könnte so eine Kabelaje und das Gezwungene auch kaum ertragen und dann noch schlafen? In einer fremden Umgebung.

    Mutiger, starker Robert.
    Gut, dass es dort diese Kapelle gab und so umsichtige Nonnen. Danke für die Fotos, Elisabeth. Robert zu sehen ist irgendwie beruhigend.

    Ich hoffe sehr, dass die Untersuchungsergebnisse etwas zu Tage bringen, mit dem Robert und ihr als Familie leben könnt.

    **
    Morgen soll es eine Kaltfront geben. Die bringt Kälte und viel Regen. Das finde ich insofern gut, dass die Natur endlich zu trinken bekommt und die Pollen aus der Luft auf dem Boden landen und weggespült werden. Schwupps... Das ist das Positive. Für mich. Nicht plötzlich so warm, klare Luft und die Natur wird GRÜN!!

    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe drei Kinder grossgezogen. All sowas musste ich nie kennenlernen. Ich lese seit kurzem bei Euch im Blog, ich ahnte gar nicht, was das Leben mit Kindern alles bereit halten kann.
    Ich wünsche Euch viel Nerven, Geduld für Robert. Das letzte Bild nimmt mich gefühlsmässig mit in Eure vergangenen Tage. Du schreibst so als ob es ganz leicht war. Das kann ich mir nicht vorstellen, ich wünsche Dir, liebe Elisabeth, dass nun Ruhezeiten für Dich kommen. Kannst Du noch schlafen, nach allen diesen Aufregungen? Hoffentlich wird es besser und die Medikamente verhindern weiter Krampfanfälle.
    viele Grüsse und ein Danke für diesen Blog.
    Amelie

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth und lieber Robert,

    es ist gut, dass ihr das jetzt hinter euch habt. Ich wünsche euch, dass es Sinn gemacht hat und Ergebnisse bringt! Bin mit meinen guten Wünschen bei euch! Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Oh man was für ein Tag.Wie sollten Kinder sowas durchstehen.Wäre mit meinen beiden unmöglich ginge garnicht.
    Schön das ihr es geschafft habt.Ich bin auf das Ergebnis gespannt.Erholt euch nun.
    Ich denk an euch
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. ...das berührt mich sehr, liebe Elisabeth,
    dass der Robert in die Kapelle geht und singt...hoffentlich bringen die Untersuchungsergebnisse nur gute Möglichkeiten für Robert...

    lieber GRuß Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Ich hoffe für euch, das ihr gute und auswertbare Ergebnisse bekommt. Wenn ich Robert so in der Kapelle sitzen sehe, dann muss ich an meine Zeit mit Jonathan im KKH denken. Da war die Kapelle für uns die Rettung. Da haben wir uns immer gerne aufgehalten. Unsere Zuflucht.

    Liebe Grüße - genießt den Frühling
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Der Robert macht sonst keinen Mittagsschlaf? Na, dann ist es ja gut, daß das wenigstens geklappt hat. ;)
    Bauarbeiter hatte ich damals auch, direkt im Haus und damit auch direkt unter der Schlaganfallstation, die war nämlich zwischen uns und dem Geschoß, in dem mit viel maschinellem Getöse eine Toilette erweitert wurde. Nix mit Ruhepause, dabei hätten zwei Stunden Mittagsruhe schon mal sein können, finde ich.

    Die Glasfront gefällt mir auch, da ist Dir ein schönes stimmungsvolles Bild gelungen. Es ist ein bißchen beruhigend, daß der Robert in dieser Atmosphäre zur Ruhe kommen kann.

    AntwortenLöschen
  8. Das Bild in der Kapelle mit dem bunten glasfenster ist richtig schön. Gut, dass Robert die Untersuchungen jetzt überstanden hat.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Der Robert ist schon ein ganz Kluger. Bei der "Rüttelmaschine" musste ich echt lachen. Weißt du, liebe Elisabeth, glaub´ an Robert und nicht an irgendwelche Krankheiten. Hat jemand dem Robert im Krankenhaus zu gehört? Hat man ihn mal gefragt, ob er weiß, warum er einfach so einschläft? Könnte es sein, dass er sich einfach so "ausklinkt", wenn es ihm zu viel wird. Wie gerne würde sich wohl unsereins ausklinken, wenn er/sie so könnte wir er wollte? Vielleicht tut er das, was uns ab-erzogen wurde?
    Für ihn ist doch "unsere" Erlebenswelt sehr sehr anstrengend. Ich wünsche, es liegt nur an einfachen Erklärungen.
    Ein tolles Bild von Robert mit den bunten Glasscheiben.
    Alles Liebe für euch. Roswitha

    AntwortenLöschen
  10. Oh man, was habt ihr da durchgemacht. Unvorstellbar. Hoffentlich bringen die Tests ein befriedigendes Ergebnis! und ich wünsche dir, dass du dich nun etwas ausruhen kannst!

    AntwortenLöschen