Mittwoch, 5. Mai 2010

Wir fahren mit dem Auto

Robert hat mit seinem Papa die Sommerreifen auf das "Arbeitsauto" drangebaut! Jetzt kennt er sich aus!
Ich muss einkaufen fahren, nehme Robert und Simon (mein Enkel, ihr kennt ihn schon vom Post "Maibaum") mit. Mein Auto will nicht recht fahren, es geht andauernd aus.
Robert:"Fahren wir jetzt in die Werkstatt?"
Ich:"Noch nicht, der Motor ist kalt, ich glaube das wird noch!"
Simon:"Oma hat Dein Auto schon Frühlingsreifen?"
Robert:"Frühlingsreifen gibt es nicht nur Sommerreifen!"
Simon:"Gell, Oma. Der Papa hat Frühlingsreifen an das Auto, an seins!!"
Robert:"Sommerreifen, Sommerreifen, Sommerreifen....ung.30Mal!"
Simon lauter:"Hör auf. Gell Oma ich hab Frühlingsreifen??!!"
DieMama/Oma sehr diplomatisch:"Vielleicht hat ja der Simon-Papa Reifen
die Frühlingsreifen heissen!"
Robert lauter:"Sommerreifen, Sommerreifen................."
Simon fängt fast zu weinen an, ich kämpfe mit Auto, das nicht richtig fährt. Dann wurde ich etwas lauter:
"Es reicht jetzt! Hört auf, sonst steht morgen in der Zeitung:
DIE MAMA VON ROBERT UND OMA VON SIMON IST IN DIE LUFT
GEGANGEN, WEIL ES IM AUTO ZU LAUT WAR!"
Ruhe!!!
Simon grinst mich vorsichtig an ist verunsichert. Dann:
Robert fängt an zu Weinen, laut, verzweifelt, wedelt mit den Händen:"Wer fährt uns dann mit dem Auto heim, wenn Du in der Luft bist?"
Die Mama/OMA mußte anhalten, hat das Kind getröstet, versuchte zu erklären, dass man das halt so sagt, aber es geht niemand in echt in die Luft. Es dauerte, bis Robert nicht mehr geweint hat....irgendwann fuhr ich weiter. Komisch, das Auto hat nur noch friedlich gebrummt und ist gefahren. Dann:
Simon:"Oma, kaufst Du jetzt dann noch Frühlingsreifen?"
Das ist mir ganz echt passiert. Bei Sturm, Regen, 8 Grad Kälte.
Im Supermarkt gab es dann bayerische Brezn und a Wiener. Die Kinder haben auf der Heimfahrt gefuttert. Und im Radio spielte Bayern 1:"So a saudummer Tag" vom Konstanin Wecker.
Simon spricht übrigens tiefstes Bayrisch, Robert seinen eigenen Stil, und ich, na ja:Diplomatensprache
Ich wünsch Euch einen schönen Abend
Elisabeth

Kommentare:

  1. Da legst di nieder. Ohjeh, alles reine Nervensache. Aber ist es nicht schön, wenn man hinterher drüber lachen kann ? Das Leben schreibt ( meistens ) doch die schönsten Geschichten. LG Inge

    AntwortenLöschen
  2. Ach, ihr Lieben, i hau mi o!!!

    Dein Auto muss die Stimmung gespürt habe, wenn es dann doch funktioniert hat :-))
    Es wollte Mama/Oma wohl nicht zum Platzen bringen ggg

    Nerven wie Drahtseile...wo gibts die noch mal zu kaufen??

    Habt einen schönen Tag!!!

    Barbara und Jonathan

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen
    Ja, Nerven braucht man schon. Es ist so, dass ich in der ganzen Situation nur immer fast laut Lachen mußte. Das wollte ich den Kindern nicht zeigen. Auch als Robert verzweifelt geweint hat, mußte ich über diese komische Situation lachen. Aber ich habe ihn nicht ausgelacht. Und das kennt er ganz genau. Er ist nicht eine Sekunde böse, sondern weiss, dass ich ihn nie wehtun würde. Ich habe ihm halt erklärt und erklärt, und dann ist da noch ein 4jähriger Simon, der ja "normal" denkt. Der Bogen ist schwierig, dass er nicht sagt:"Robert spinnst Du?!"
    Wir sind halt als ganz Familie schon Autistisch, glaub ich!
    Und jetzt muss ich in Roberts Schule....
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth,

    oh, das war wohl eine Autofahrt, die besonders-gewöhnlich war...

    Vor einigen Monaten habe ich ein für mich sehr beeindruckendes Buch gelesen - welches ein Autist selber geschrieben hat...seitdem kann ich ein (nur)kleinwenig nachspüren, was in einem Autisten vor sich geht...

    Ein Satz war in diesem Buch und den möchte ich dir heute mitgeben: "Eine Auserwählte wie eine Autistenmutter wird auch einmal ihren Lohn empfangen."

    Dir/euch einen guten Tag heute

    Herzlichst
    artista

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,

    kennst Du die Geschichte der Spezialmutter von Erma Bombeck? Daran musste ich gerade denken, als ich in den Kommentaren gelesen habe, dass Du meist lachen musst in solchen Situationen.

    Ich finde das wirklich bewundernswert, wie ruhig Du bleiben kannst. Ich kenne eine Menge Mütter, die schon bei viel kleineren Dingen in die Luft gehen können und kann mich da selbst nicht immer ausschliessen. Aber vielleicht wächst man da mit der Zeit rein.

    Du bist eine wunderbare Mutter und hast tolle Kinder. Grüsse Robert von mir.

    Liebe Grüsse, Manuela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,
    du schilderst die Situation so lebendig, dass man sich vorstellen kann, man wär dabei gewesen.Das Leben ist bunt!!
    Du hast eine sehr hübsche Tochter.
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen