Donnerstag, 5. Februar 2015

Der Tischlermeister .... hat viele Talente!


Gell, da sieht er friedlich und hübsch aus, der Robert, oder?
Lachen tut er auch ....
Wollt Ihr wissen was vorher los war?


"Haare wie ein Wilder" ... sprach letzte Woche der Kinderarzt und lachte als Robert sofort schrie: "Neiiiin, ich mag die nicht abschneiden lassen. Nein, weil das macht Aua!"
Es kam wie es kommen musste. Die Bilder sind nicht zum vorzeigen freigegeben.
Ein Haarschnitt wie keiner ihn braucht.
Hier fehlte was, dort fehlte was, hier waren lange, wilde Locken, dort hing auch noch was davon

Das war Robert nachdem er schriee, schriee und noch weiter geschrieen hat, der Haarschnitt musste unvollendet bleiben.
Wir guckten es uns dann einen Tag an, noch einen Tag .... das Kind war eh sehr krank, da waren die Haare auch schon egal. Wir guckten es uns am Samstag an, am Sonntag: Dann ab Montag: "Du Robert, wir müssen nochmal zum Frisör! So kann es nicht bleiben .... etc.!"   Viele Versuche von seiner ihn liebenden Familie.
Am Dienstag Abend dann wieder nur ein "NEIN, Aua ... ich mag nicht!"

Dann kam der Herr Tischlermeister und hat sein Kind in einen Müllsack gesteckt!
(Ja, die Idee hatte die Mama, ich geb es  zu!)
Der Bub schrie auch da, er wand sich wie ein Aal.
Es dauerte ewig lang, doch ein Tischlermeister hat Geduld.
(Ja, die Mama weniger, ich geb auch das zu!)
In den Sekunden wo das Kind ruhig hielt hat der Mann gearbeitet. Und wie ... schneller und wilder als mit seiner Parkettschleifmaschine .... :-)




Ja, es ist geschafft.
Oben die beiden Bilder sind "Der neue Robert!"
Ja, sehr, sehr kurz, aber wer will denn auch in ein paar Wochen wieder so eine Prozedur? Es ging auch gar nicht anders, weil einige Löcher waren ja schon da auf seinem Kopf ....
Ich würd Euch ja gerne ein Foto von der Frisur zeigen die so schrecklich aussah. Aber der Robert sagt deutlich "Nein, das ist privat!" .... "Nur jetzt darf man mich wieder anschauen!"

Es gibt ein Foto, da rennt Susanne davon, hinter ihr her ein Bodenleger, bewaffnet mit seiner Haar-Schneide-Maschine ....
Ich hab lang Vater und Tochter nicht mehr so toben und lachen sehen. Herrlich war das!


Kommentare:

  1. Hübsch sieht er aus, die Frisur ist gut geworden! Meine Tochter brüllt auch wie am Spiess beim Haareschneiden. Deshalb nun lange Mähne und Zopf. Das erlaubt sie. Das Waschen ist schlimm, Du kannst es Dir ja vorstellen.
    Sie ist auch frühkindl.Autistin und manches was Du schreibst kenne ich nur zu gut.
    freundliche Grüsse
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  2. Super schick ist der Robert jetzt! Und ich bewundere die vielfältigen Talente des Tischlermeisters!
    Oh, ich hätte gern gesehen, wie Susanne Reißaus nimmt ;-) Ich wäre auch gerannt, ich bin so froh, dass meine Haare wieder lang sind...

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. ...du machst was mit, Elisabeth!
    Die Grenze zwischen Verzweifeln und Kaputtlachen ist bei euch sehr verschwommen....jedenfalls liest es sich so...
    Robert sieht erwachsener aus mit dem kurzen Haar.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Tja die Tischlermeister haben wirklich viele Talente. Abgesehen davon finde ich, dass es ein schöner Beruf ist. Mein Papa ist ebenfalls Tischler und baut sogar edle Falttheken aus Holz :)

    AntwortenLöschen
  5. Der Tischlermeister kann also auch Haare! Ich musste lachen, wenn ich mir da meinen Mann dabei vorstelle ... nein, unvorstellbar.
    Susanne hat schon recht, denn scheinbar macht der Papa "kurz" und weg ... so lustig,
    Robert sieht tatsächlich älter aus mit dieser Frisur! (Ja, ich meine "Frisur", es ist ihm nämlich gut gelungen dem Robertpapa!)
    viele Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen
  6. Warum den Stress? Ich würde einfach nicht schneiden, wenn er nicht mag ;) Finde ich gar nicht schlimm, warum sollte ein Junge nicht auch lange Haare haben dürfen? ;)

    AntwortenLöschen
  7. Danke für Deinen Kommentar, jetzt verstehe ich das natürlich viel besser. Ach, Ihr habt es schon nicht leicht manchmal.
    Aber das Foto ist allerliebst :)

    AntwortenLöschen
  8. na ihr macht Sachen!!! (Aber danke für den Lacher vorm Schlafengehen!) Ich hab jetzt erst alles nachgelesen. Ohje.. Robert hat´s schlimm erwischt. Ich hoffe, er ist schon wieder der alte. sowas schlaucht. Komisch, vorm Jahreswechsel war bei uns kaum wer krank. Seit dem neuen Jahr sind wir hier ständig verkühlt, mal Fieber, mal nur Husten.... mühsam.
    Elisabeth, ich wünsche euch ein ruhiges Wochenende!
    liebe Grüsse,
    tanja

    AntwortenLöschen
  9. Mein Sohn geht leider auch nicht zum Friseur... mag keine Veränderungen, wie das halt bei Aspies ist...nichts hilft... selbst zum Geb. und Weihnachten wünschte ich mir von ihm seinen Friseurbesuch... nichts zu machen... So lassen "wir" weiterwachsen... mal sehen, wann die Grenze erreicht ist. Will vielleicht ein männliches Rapunzel werden...
    LG von Ann
    Und schön, dass es Robert wieder besser geht!!

    AntwortenLöschen
  10. Ich frage mich schon länger, ob Autisten (und auch Hochsensiblen, aber das ist hier ja (glaube ich) nicht relevant) evtl. einfach allgemein berührungsempfindlicher sind? Dann würde normales Haareschneiden vielleicht wirklich weh tun, wenn man eine Strähne nimmt und leicht gerade zieht, zum Schneiden? Das würde das "Gezicke" und die Bevorzugung bestimmter Friseurinnen erklären. Klar spielt auch noch anderes hinein wie die Veränderungsphobie, aber ...?
    Auf jeden Fall finde ich es gut, wie ihr ihn ernst nehmt und dann eben der Papa in den 2 ruhigen Sekunden schneidet, wenn es sein muss. Auf dem Bild lächelt der Robert ja sogar ein wenig! Der Müllsack ist auch deswegen super, weil keine kleinen Fusseln auf der Haut übrig bleiben, die dann stechen und jucken, finde ich selber nämlich fürchterlich!
    Ich dachte erst, ihr habt dann halt die Haare geschnitten, als er krank war und ihm alles egal war, aber da hattet ihr wirklich andere Sorgen. Also ich Rabenmutter würde das beim nächsten Mal (das hoffentlich noch laaange auf sich warten lässt) ausnutzen ;) Wenn schon eine doofe Bronchitis, dann muss sie doch auch für etwas gut sein ;)

    AntwortenLöschen
  11. Da staune ich jetzt aber auch, ich habe den Herrn Tischlermeister mit langen Haaren in Erinnerung!
    Aber wenn man das mit dem Haarschneider einmal raushat, kann man es halt. :)
    Ich habe mir - vor vielen Jahren - auch mal eine Murks-Frisur geschnitten. Am Wochenende, samstags. Am Sonntag wollte eine Bekannte kommen, die die Haare sehr kurz trug derzeit - aber mir keinen Haarschneider mitbringen konnte. Es blieb mir also nichts anderes übrig, als so am Montag zur Arbeit zu gehen.
    Nun weiss ich dank einer Bekannten, dass es am Münchner Flughafen einen guten Friseur gibt, der auch noch zivile Preise hat. Den werde ich am Wochenende mal testen, denn der Weihnachtsschnitt braucht auch ein Update.

    AntwortenLöschen
  12. Schöne Geschichte!
    Der Mensch braucht Ideen und vieeel Geduld :O)
    Hauptsache der Robert setzt jetzt immer schön eine wärmende Mütze auf!!!

    Gute Besserung an Susanne. Die arme Deern.

    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine spannende Story, liebe Elisabeth.
    Weiß er nun, dass Haare-schneiden NICHT wehtut?
    Das war ja fast ein Drama.
    Für Susanne schnelle, gute Besserung
    Bärbel

    AntwortenLöschen