Donnerstag, 28. August 2014

Da hilf nur eines




Eine gute Tasse Tee.
Ich hab Herzchentee zum Geburtstag bekommen. Ich liebe ihn. Schon das Zubereiten macht warm.


Ich mag ihn den Herbst.
Aber nicht schon im August.
Er hat mich nicht gefragt, der Herbst.
Er war einfach da .....

Kommentare:

  1. Hallo Elisabeth,
    dass es Herzchentee gibt, das weiß ich jetzt auch. Da schmeckt der Tee doch gleich noch besser, auch im August! Ich glaube keinen hat der Herbst gefragt, ob er sich schon blicken lassen darf, er wusste wohl schon vorher wie die Antwort ausfallen würde. Deshalb scheint er mit der Tür ins Haus zu fallen und wir machen einfach das Beste mit unserem noch nicht ganz erwarteten Gast.
    Einen schönen Tag wünsche ich dir und schicke euch Sonnenstrahlen rüber, davon gibt es bei uns gerade ein paar. Aber genug um ein paar zu verschenken. - Stine -

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns scheint heute endlich mal wieder die Sonne...aber die Zeichen des Herbstes lassen sich nicht mehr ignorieren...ja,ich mag ihn auch....aber es ist noch zu früh...nun,das bestimmen ja nicht wir,nur manchmal denke ich mir schon was dann wohl der Winter bringen wird in diesem verrückten Jahr...geniess deinen Tee,ich schicke dir liebe Grüsse Pia

    AntwortenLöschen
  3. Nachträglich: Alles Gute, vorallem Gesundheit und Lebensfreude sowie viel Sonnenschein im neuen Lebensjahr, das wünscht die Trude.
    Bleibe wie du bist und lass dich nicht unterkriegen bei all dem vielen Stress, du schaffst das.
    PS: Bin aus dem Urlaub zurück, daher erst heute. Du bist aber 3,5 Monate mir hinterher.......winke *lach*, ich bin älter. Tralala.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn ich früh am Morgen das Haus verlasse, dann bekomme ich mit voller Wucht zu spüren, dass es nun endgültig vorbei ist, mit dem "Wir warten auf den Sommer". Was bleibt ist die Hoffnung auf einen Herbst, der zumindest während des Tages noch angemehme Wärme verbreitet und in der Nacht nicht allzu bald sehr kalt wird. Ich überlege schon die Geranien und Petunien am Balkon zu entfernen, die Blumen passen mir gar nicht mehr zum Herbst, es grüßt noch immer ein ziemlich kranker Sommer, aber ich sehe in Gedanken schon einen Herbstzauber am Balkon erblühen... Man darf sich eine warme Jacke anziehen, die Scheiben beim Auto abwischen, so schnell ist es schon lange nicht mehr gegangen wie heuer!

    AntwortenLöschen
  5. Auch von mir nachträglich liebe Geburtstagsgrüße liebe Elisabeth. Ich hoffe, der Sommer bleibt noch ein bisschen, aber ich befürchte, er ist bald vorbei. Da hilft wohl nur dein Herzchentee ♥♥♥

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Jungfer Lieschen, weißt du was?
    Komm mit mir ins grüne Gras.
    Setz dich auf das Kanapee,
    trink mit mir ein Tässchen Tee.

    AntwortenLöschen
  7. Und Catharina Elisabeth Goethe, die Mutter des Dichters, schreibt:
    "Man nehme 12 Monate, putze sie ganz sauber von Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und Angst und zerlege jeden Monat in 30 oder 31 Teile, so daß der Vorrat für ein ganzes Jahr reicht. Nun wird jeder Tag einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor. Danach füge man drei gehäufte Eßlöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und Takt. Jetzt wird noch alles reichlich und mit viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht empfiehlt sich jetzt noch mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten zu schmücken und serviere es dann täglich mit Heiterkeit und mit einer guten, erquickenden Tasse Tee... "

    AntwortenLöschen