Mittwoch, 2. April 2014

Es geht so!


... sagte der Robert als er von der Schule/HPT nach Hause kam.
"Ich hab nach dem Mittagessen schnell geschlafen und dann hab ich Reiten gehabt und dann hat mich keiner aus der Tagesstätte rausgeschmissen, weil mich ja keiner von früher gesehen hat!"
Er ist schwierig der Robert. Wie soll man mit ihm sprechen, wenn er so anders reagiert?
Wir rechnen ja auch gar nicht damit, dass er "rausgeschmissen" wird. Er tut das schon. Seine Logik:
"In xxy hat mir keiner geholfen, alle haben mir die Schuld gegeben. Und jetzt ist aufeinmal jemand von früher der Bestimmer hier. Und der Bestimmer will mich bestimmt hier auch wieder rausschmeissen und mir die schuld geben!"
So ist es nicht, aber wenn Robert dann mit dem Thema "Schluss" macht kann keiner mehr weiter mit ihm drüber reden. Heute will er wieder schlafen .....
Reden, verstehen will und kann er nicht ....

Und alle diejenigen die es verstehen, miteinander reden sagen, es wird gut werden. Die früheren Geschichten sind da geblieben wo sie passiert sind.
Für meine Gefühl passt es nicht (mehr). Damals war es sehr sehr schlimm, völlig am Kind vorbei, ohne Hilfe für Robert .... und nun soll es einfach so weitergehen. Neuer Ort, das Alte lassen wir wo es ist ....
Ganz schön schwer dieses Tage .....
Nicht mal der so schön blühende Birnenbaum lenkt ab ....

Kommentare:

  1. Puhhh,das ist heftig. Ich wäre da sicher auch nicht locker und unbeschwert! ich wünsche euch, dass ihr immer wieder Zeit-Inseln der Entspannung findet, um auch immer wieder mal zur Ruhe zu kommen...
    Habt ihr jemanden Außerhäuslichen, zu dem Robert Vertrauen hat und bei dem er ab und zu Dampf ablassen kann?
    Wünsch euch alles Gute und dass sich eure Angelegenheiten in gute Schienen stellen!!!!
    Fühl dich umarmt liebe Elisabeth
    und ich wünsch dir wieauchimmer einen wunderschönen Tag

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Ach Elisabeth, es tut mir so leid. Ich hätte euch so sehr gewünscht, dass endlich mal alles gut ist. Leider ist das Leben selten so. Ich bewundere euch so sehr und schicke ein Kraftpaket zu euch.

    Herzlich, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Ihr werdet es akzeptieren müssen. Wenn er nicht reden und diskutieren will dann will er halt nicht.
    Geht es uns nicht aber genauso? Wenn jemand immer wieder auf einen einredet geht uns das irgendwann auf die Nerven. Ich glaube mit zunehmendem
    Alter wird er verständiger werden, es istn halt seine Welt.
    Kopf hoch!!!

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Alles nicht einfach , wie so oft bei Euch! Auch das wird wieder in ruhigere Bahnen gelenkt werden.
    Ich würde Robert auch gar nicht viel drauf ansprechen. Ihr habt das Netz um ihn aufgebaut dort in der Tagesstätte. Nun beobachtet und lasst es doch einfach mal zu, dass es dort bleibt, was so schlimm war.
    Zu Hause ist die andere Welt. Hilft Dir diese Idee?
    Viel Glück beim Finden eines Hauses. Das ist nicht mehr einfach hier in der Gegend. Die Tochter der Freundin hat es hinter sich, und ich weiss nicht ob ich das so schreiben kann. Sie hat tatsächlich über einen Zettel im EDEKA ein Haus zu mieten gefunden. Der Mietpreis passt und auch sonst ist es gut. Makler sind so eine Sache, sie verdienen sehr viel Geld mit der Not der Menschen die auf der Suche sind.
    ich denke an Euch und drücke die Daumen
    Marianne

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche euch sehr, dass alles Gut kommt, mit Robert und eurer Haussuche! Es ist wirklich viel, was ihr so zu tragen habt.
    Liebe Grüsse
    Katharina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,

    hoffentlich wird sich daran gehalten, dass frühere Geschichten abgehakt sind, dass Robert akzeptiert wird! Vor allem sollte sich der frühere *Bestimmer* so geben, dass es Robert spürt, dass alles gut wird!!

    Ich bewundere dich, eure Familie. Und ich wünsche euch Kraft und das nötige Selbstbewusstsein, dass ihr Widrigkeiten entgegentreten könnt - wie schon soooo oft!!!

    Von Herzen umarmt dich
    mit lieben Grüßen
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. Oha, das liest sich gar nicht gut.
    Hoffen wir, dass es sich doch noch zum Guten wendet.
    Ganz liebe Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen