Mittwoch, 25. April 2012

Manchmal glaub ich dem Robert ist nichts peinlich...


Mir als seine Schwester ist es manchmal peinlich wenn er so komische Sachen macht.
Schnuller kann er immerwieder finden bei uns. So viele Kinder haben hier welche. Sogar im Auto sass er schon und hat geschnullert.... und die Leute an der Ampel haben komisch geschaut.
Das war dann nur mir peinlich und ich sag oft: "Robert lass das, die Leute schauen schon." ... "Egal, ist mir doch pieps-egal" sagt Robert dann.
Das Bild im Blog findet er lustig und da kann er lachen! So laut und herzlich, dass wir vorhin alle lachen mussten!

Robert hat sich schonmal bei unserem Metzger vor die Theke gestellt und laut zu weinen angefangen.
"Die armen Tiere, die wollten doch noch leben!" hat er immer gesagt, und weitergeweint. Oh, wie war mir das peinlich. Und unser Metzger hat zum Papa gesagt: "Michl nimm Dei Wurscht und geh ganz schnell!"
Und dann wurde es noch peinlicher:
Der Papa:
"Robert, komm wir gehen jetzt. Weisst Du, die Tiere waren ja schon alt....!!!"
Der Metzger hat nur noch gesagt: "Schleich Di, und bring den Buam nimmer do mit eina!"

Peinlich? Oder?
Irgendwie wenn wir es erzählen oder so wie hier aufschreiben ist es schon wieder lustig. So war das wirklich mit Robert. Nichts ist erfunden!

Ach, ach ... nicht gewonnen. Ich hab grad nachgeschaut leider war das nichts mit der Wahl. Ist aber auch nicht schlimm. War ja ein Spiel....

Und nun zeig ich Euch noch unser Tulpenbeet vor dem Wohnzimmerfenster. Dazwischen wachsen Hyazinthen (stimmt das so??). Der Duft ist ganz toll. Die Farben sind herrlich. Schade, dass Ihr es nur sehen könnt.
Schlaft gut heute
ich muss noch für Mathe was lernen.
ja, bin wieder spät dran, aber ich hab auch gestern schon gelernt.

Eure Susanne

Kommentare:

  1. Meine liebe Güte, sind das viele Tupen. In meinem Garten habe ich nicht so viele. Die schmecken den Wühlmäusen am Besten und so langsam habe ich es aufgegeben immer neue zu stecken.
    Dann wünsche ich Dir noch viel Erfolg in der Mathearbeit ( mir fällt gerade nicht ein, wie Ihr es nennt - Alzheimer). Ich drücke auf alle Fälle die Daumen.
    Schlaft alle gut!
    Trautel

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne, sieh es doch als Vorteil das dem Robert nichts Peinlich ist.
    So kann er seine Persönlichkeit ganz ausserhalb gesellschaftlicher Zwänge entwickeln.
    Das ist für jeden wünschenswert.

    Peinlicher finde ich die Reaktion des Metzgers.
    Schöne Tulpen habt ihr im Garten.

    Alles Liebe SIgi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ja so ist das manchmal, auch mit einfach gewöhnlichen Kindern passiert einem sowas. Und wenn man's dann erzählt, muss man herzhaft lachen und findet's gar nicht mehr peinlich... Das sind die Sachen, die uns alle zu etwas Besonderem machen. Die wir noch lange erzählen und die unser Leben schreiben.
    Ich find ja mittlerweile ganz andere Sachen peinlich - wenn zB beim Fest der freiwilligen Feuerwehr manche Leute hinter unserem Rücken den besten Freund vom Wirbelwind anstarren und dann kopfschüttelnd meinen, einem Kind mit einer Beinprotese dürfe man keine kurzen Hosen anziehen, weil der Anblick anderen nicht zumutbar wäre. Das ist peinlich! Ganz ehrlich!
    Seid lieb gegrüßt! Wunderbare Tulpen habt ihr! und ich lese bei euch, seitdem Elisabeth bei mir auf Besuch war, immer wieder gerne mit! Schön, euch entdeckt zu haben!

    Alles Liebe,
    Dania

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne, ich glaub's dir dass es dir manchmal peinlich ist. Aber das muss es dir nicht sein- kennst du das Lied von den Ärtzen?!
    'Lass die Leute reden und hör ihnen nicht zu,
    Die meisten Leute haben ja nichts Besseres zu tun...'
    Und zu dem Metzger würd ich gar nicht mehr gehn. Nicht mit Robert und schon gar nicht ohne Robert.
    Bis bald!

    AntwortenLöschen
  5. Susanne ich weiss wie es peinlich ist, mein Bruder sagte das auch immer. Aber es wird besser wir lernen die Sitten und dann tun wir nicht mehr alles so frei.
    grüsse und die Tulpen sind sehr schön und viele
    Carla

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susanne, mir ist immer viel zu vieles peinlich. Ich wuenschte mir, mehr Dinge koennten mir manchmal egal sein. Aber das wird sich bei mir wohl nicht mehr aendern.

    Schon frueher konnte ich nicht mit auffallendem Benehmen umgehen. Da wollte ich immer im Boden versinken. Dabei ist es viel besser, wenn man sich nicht so darum schert, was die anderen denken. Man kanns ja sowieso nicht aendern. Ja, ich kann dich da ganz gut verstehen...

    Liebe Gruesse!! Silke

    P.S. Die Tulpen sind wirklich wunderschoen!!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Susanne,
    oh je ich kenne das .Ich hab auch so ein Früchtchen zuhause dem nichts peinlich ist.Alle anderen könnten dann im Erdbogen versinken.Ich mach mir mittlerweile nichts mehr daraus,denn ich möchte mich nicht immer erklären das er ein besonderes Kind ist,möchte mir auch kein Schild umhängen.Also ist es wie es ist.Man braucht ein dickes Fell.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Wenn ich solche Geschichten (Metzger) lese, dann denk ich immer: "Er hat ja Recht!" Schlecht für´s Geschäft, aber doch wahr. Uns ist da anscheinend irgendwas abhanden gekommen, weil es ja dann immer heisst: Das macht man nicht!

    Wie es wohl wäre, wenn alle immer einfach die Wahrheit sagen?

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein herrliches Tulpenbeet, Elisabeth.

    Adrian ist manchmal auch so wie Du Robert beschreibt. Er sagt genau was er denkt, ob es angebracht ist oder nicht. Da muss man oft schon gute Nerven haben um die dummen Blicke der Leute zu ignorieren. Ich habe mich daran gewöhnt.

    Liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen