Mittwoch, 30. November 2011

Und bis wir uns wiedersehen halte Gott Dich fest in seiner Hand

Das Lieblingslied von Robert.
Er singt es vorm Einschlafen.
Ich hab ihn gefragt, wann er wen den "wiedersehen" will.
"Mama, Dich und den Papa .... morgen früh!"
"Was gefällt Dir noch an dem Lied?"
Und schon singt er ganz, ganz laut:

Hab unterm Kopf ein weiches Kissen, habe Kleidung und das täglich Brot.
Sei über vierzig Jahre im Himmel, bevor der Teufel merkt "Du bist schon tot"

Bis wir uns mal wiedersehen, hoffe ich, dass Gott Dich nicht verlässt.
Er halte Dich in seinen Händen, doch drücke seine Faust Dich nicht zu fest.

Wieso wir ihm so ein Kirchenlied lernen?
Fragt Robert dann bekommt Ihr diese Antwort:
"Das hat die Lisa am Ende von ihrer Hochzeit in der Kirche singen wollen. Ich hab es halt schnell gelernt, und jetzt sing ich es jeden Abend!"

So war das ....
Das Lied ist ein irisches Lied, Lisa hat es als "Danklied" für Ihre Trauung am Ende des Gottesdienstes ausgesucht. Es heisst "Möge die Strasse"

ich habe Euch gelesen, und nochmal gelesen.
Michael auch ... so oft wie heute war er noch nieee im Blog. Er hat Eure Kommentare genauso wie ich als Strohhalme gebraucht....
Gute Nacht, schlaft gut

Kommentare:

  1. Ich wünsch Euch auch eine Gute Nacht.

    Liebe Grüße, Ruthy

    AntwortenLöschen
  2. Genau dieses Lied singen wir öfter bei Schuljahres-Gottesdiensten! Die Kinder LIEBEN es... das ist der absolute Selbstläufer, wenn man's erst mal gelernt hat UND es ist ein Ohrwurm! *lach*
    Ich hab mit Entsetzen die letzten Posts gelesen... es tut mir so leid, Elisabeth, was da abgegangen ist und welche Folgen diese "Doktorspiele" nun für Robert haben! Und das, wo es doch ganz "normal" ist in dem Alter und dieses immer & überall in JEDER Einrichtung vorkommt - ja, selbst bei uns in der Schule... in den Pausen, in der Toilette, in den Sportumkleiden!
    Ich kann über diese äußerst merkwürdige Konsequenz der Einrichtung nur den Kopf schütteln!!! Rechtens erscheint mir das jedenfalls NICHT ein Kind einfach so ohne "Abmahnung" von jetzt auf gleich aus der Betreuung zu nehmen.
    WEHRT EUCH!!!
    Liebste Grüße & viele positive Gedanken an euch,
    SOLEILrouge :-)

    AntwortenLöschen
  3. Schlaft gut, tankt Energie und Ruhe auf. Die nächsten Tage werden noch viel von Euch abverlangen. Aber Ihr seid nicht allein, hier sind ganz viele Menschen, die an Euch und an Robert glauben.
    So wie ich.

    Das Lied kenne ich und ich liebe es sehr. Es hat so viel Weisheit in einen ganz eigenen Humor verpackt.

    Die Iren haben ihre eigene Weise, mit den Schicksalsschlägen umzugehen: "It could be worse."
    Egal was kommt, es könnte schlimmer sein.
    So betrachtet hat man selbst in der größten Not noch die bessere Hälfte erwischt.

    Was ich Euch aber mitgeben will in die Nacht, ist das typisch irische "I shouldn't worry."

    Ich sollte mir keine Sorgen machen.

    Und nicht das deutsche "ich würde mir keine Sorgen machen" (I wouldn't worry.)

    Kleiner feiner Unterschied.
    Es wird sich eine Lösung finden. Vielleicht ist das jetzt einfach auch der Moment für etwas Neues für Euch alle, und all Eure Verzweiflung wird weichen, wenn Ihr erst seht, was Schönes auf Euch zukommt.

    Gott segne Euch.

    AntwortenLöschen
  4. You never walk alone.

    Guten Morgen, habe den Post erst heute Morgen gelesen. Wie ihr an den Kommentaren sehen könnt, seid ihr nicht alleine.

    ganz, ganz liebe Grüße Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Obwohl ich nicht so gläubig bin: Es ist eigentlich ein hoffnungsvoller Text.
    Es wird so werden: Ihr steht das alles durch(wenn auch unter Tränen und mit ganz ganz schwerem Herzen). Es wird gut werden für Robert und Euch.
    Ich drück Euch alle
    Trautel

    Wir hören uns

    AntwortenLöschen
  7. noch mal ich. Ein Wort war abhanden gekommen. So macht es nun Sinn:

    Der Robert! Singt, dass es nur so kracht.

    Wenn Robert und ihr Unterstützung braucht - Du weißt, was ich meine - dann lasst es mich bitte wissen.

    Manchmal kommt die Hilfe durch eine Tür, von der man nicht wußte, dass sie offen steht.

    Herz - lichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  8. Sanft falle Regen auf deine Felder und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein....

    Liebe Elisabeth,
    ich mag dieses Lied auch so gern und wünsch dir so sehr , dass auch auf dein Gesicht endlich wieder die Sonne scheint. Wir können nur erahnen, wie besch.... es euch im Moment gehen muss. Und dennoch spürt man hinter all deinen Worten deine Kraft. Ihr kommt da durch - irgendwie!
    Ich denke an euch und umarme euch alle herzlich!

    Michaela

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe dieses Lied auch. Meine Kinder singen es auch gerne.

    Ich habe gestern sehr an Euch gedacht und würde so gerne einfach einen Tee mit Dir trinken und quatschen. Wunden lecken. Die so überflüssig sind. Nicht die Behinderung unserer Kinder ist unser Problem...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Nochmals ich, ich habe Dein vorheriges Posting, das ausführlichere, erst jetzt gelesen.

    Sie wollen Robert los werden, um ihre eigenen Defizite zu verbergen.

    Mir hat man in der Reha auch versucht einzureden, daß mein Sohn in ein Heim gehört und professionell erzogen werden soll, nur weil sie selber an ihre Grenzen kamen und ich ihnen ihre Betreuungsfehler auch aufgezeigt habe- da können wir es als Familie ja schon gar nicht.

    Ich kenne die Wut über solche AUssagen und auch der immer wieder hervorkommende nagende Zweifel.

    Laß Dich nicht beirren, DU bist die Robert Fachfrau und nicht irgendein Therapeut, der überfordert ist.

    Ich kann mir gar nicht vorstellen, daß Robert hinisichtlich der Doktorspielthematik überhaupt schon die Reife hat, da was zu machen, was über spielerisches hinausgeht.

    Ich wünsche Euch so sehr, daß Ihr Therapien und einen für alle geeigneten Tagesablauf findet.

    Möge Robert das alles verarbeiten können und Ihr auch.

    Ich hoffe, daß für diese geschlossene Tür eine wunderbare neue aufgestoßen wird.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  11. ...ich mag dieses Lied auch sehr, liebe Elisabeth, und wir singen es auch oft, wenn wir auf dem Pilgerweg unterwegs sind...
    warum sollte der Robert es nicht singen, er hat doch längst begriffen, dass das Leben mit Humor etwas leichter sein kann...schwer genug ist es für ihn doch sowieso schon...ja ich denke, dass es Zeit wird, dass Gottes Hand ihn jetzt mal ein bißchen leichter führt...er hat es verdient, der Robert...

    wünsche euch ganz viel Kraft und Zuversicht,
    liebe GRüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elisabeth, ich lese seit langem still in deinem Blog und bin fassungslos und traurig wie Kinder die *zuviel Arbeit machen* weggeschoben werden. Ich nenne das jetzt mal bewusst so, da ich das alles schlichtweg so empfinde.

    Es wird nicht einfach sein für Robert einen neuen Weg zu finden.
    Aber vielleicht ist jetzt nach allem was in der letzten Zeit vorgefallen ist, ein guter Zeitpunkt für einen Neuanfang...auch für Robert.

    Ich wünsche es euch von Herzen, dass Robert auch eine Zusammenführung erleben darf, mit Menschen die ihn mögen und verstehen.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  13. Ein Strohhalm zu haben ist genau das richtige in einer schweren Zeit.
    Ich denke immer an euch
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  14. *Lach*
    Das Lied kenne ich und mag es sehr - die von Robert gesungene Strophe ist mir aber bisher entgangen. Danke, dass ich wieder etwas dazu lernen durfte. ;)

    Zu eurem Problem fällt mir leider noch immer nichts ein. Wir denken an euch!

    AntwortenLöschen
  15. Elisabeth, ich war gestern schon hier bei dir. Und auch jetzt weiß ich nicht so recht, was ich schreiben könnte, das euch aufbaut. Wenn man so liest, was da vorgefallen ist, kommt bei mir nur absolutes Unverständnis und auch Wut hoch. Gerade eine Tagesstätte oder auch Schule für Kinder, die eben anders sind - sollte doch auch das Thema Sexualität aufgearbeitet werden. Gerade in diesem Alter wo schön langsam die Neugier aufkommt. Dieses Entdecken und Ausprobieren. Das gehört doch zum Erwachsen-werden. Bei dem thema werden doch nahezu alle Kinder mit Behinderung überfordert sein. Wäre es da nicht Aufgabe der Betreuer, sich hier anzunehmen? Und nicht mit dem Finger auf ein Kind zu zeigen und es (weils ja einfacher ist) rauszuwerfen?! Abgesehen davon finde ich es unverschämt, dass nach dem ersten oder zweiten "vorfall" nicht mit euch ein Gespräch geführt wurde. Ein aufklärendes, lösung-suchendes Gespräch.
    Verzweifelt nicht! Ihr seid eine so starke Familie die in sich so viel Zusammenhalt und Liebe zeigt. So schafft ihr es ganz sicher - auch wenn die Situation jetzt im Moment unlösbar scheint.
    Ganz, ganz liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elisabeth,
    ich wünsche euch von Herzen, dass ihr fest in seiner Hand gehalten seid! Und dass dieser Einschnitt zu einer Chance wird, ihr jetzt DIE Einrichtung findet, die ihr zwar nie im Blick hattet, die sich aber genau als die erweist, die Robert und ihr braucht, wo er so angenommen wird, wie er ist und die Förderung bekommt, die er braucht und verdient. Ich hoffe für euch, dass dieser Rauswurf aus dem "Tal der Tränen" für euch zum Weg in ein "verheißenes Land" wird, wo vielleicht nicht Milch und Honig fließen, ihr euch aber in Frieden niederlassen könnt. (Man wird ja wohl noch fremdträumen dürfen!)
    Liebe Grüße
    Ameleo

    AntwortenLöschen
  17. Ja, liebe Elisabeth,

    ein *Irischer Reisesegen* ist dieses Lied, es ist auch bei jedem Geburtstag mein Wunschlied von der Kantorei, lächel...

    Dein Robert ist genial, kann er es doch so schnell auswendig:-)
    Dann, immer dann, wenn ich dieses Lied singe oder höre, werde ich an ihn denken...

    herzlichst, Rachel

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elisabeth,
    gerade habe ich die letzten Einträge gelesen und bin fassungslos von dem Verhalten der Tagesstätte. Es tut mir so leid für euch, und es muss so eine furchtbare Enttäuschung sein - gerade wenn man vorher so gute Erfahrungen gemacht hat. Ich verstehe nicht wie man mit dem Thema so umgehen kann.
    Ich wünsche euch viele neue Kraft, die euch wieder nach Vorne blicken lässt und euch bei der Suche nach einer neuen und hoffentlich besseren Einrichtung "Halt gibt".
    Liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Ihr Lieben,

    leider war mein Kommentar plötzlich weg. Ich wollte Euch nur bestätigen, dass Ihr nicht allein seid!!! Nicht allein mit Eurem Entsetzen und Eurer Wut. Wenn ich mir DAS immer wieder vor Augen halte, wie DIE sich Robert gegenüber benehmen, bekomme ich Gänsehaut. Es ist einfach nur unglaublich!!!

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  20. "Wenn ich mir DAS immer wieder vor Augen halte, wie DIE sich Robert gegenüber benehmen, bekomme ich Gänsehaut."

    Was mir bei dem Satz noch in den Kopf kam - wie gehen die mit den anderen Kindern dort um?
    Mag man eigentlich gar nicht drüber nachdenken...

    AntwortenLöschen
  21. Das ist auch mein Lieblingslied, es stekt so viel wahrheit drin. Ich wünsche euch das Ihr immer jemanden habt der an euer seite ist.

    LG Anke

    AntwortenLöschen
  22. Ich liebe dieses Lied auch. Leider habe ich es schon oft zu weniger schönen Anlässen gesungen (Beerdigungen), aber ich finde es berührt einfach.

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen