Sonntag, 22. November 2015

Der Handwerker


hat ein Vogelhaus bauen wollen.
Dann ... hat er sich in den rechten Daumen gesägt.

Oh, die Männer dieser Familie!
Der eine Onkel hat gar keinen rechten Daumen mehr, der nächste nur noch einen Halben.
Der Robert Papa hatte Glück, Finger noch dran, aber es wurde nicht mehr wie vorher.
Der eine grosse Bruder hat sich beim Holzhacken die Axt in den Daumen .... waaaah, es wurde einigermassen wieder gut.
Der andere grosse Bruder hat sich fast vier Finger abgesägt, auf der Arbeitsstelle an einer Kreissäge.
Nein, auch das konnte nicht mehr wieder richtig gut werden. Aber er ist zufrieden mit der Hand.

Und nun also der Robert .....
"Papa, ich brauch ein Pflaster!"
.... (wer empfindlich ist, nicht weiterlesen)

Der Papa guckt den Buben nicht richtig an, holt ein Pflaster, die Mutter guckt von weitem und sieht es tropft ... wahhhh.
Irgendwie erste Notversorgung vom Papa
Ab ins Auto
Kind kippt um sagt während dem Umfallen: "Ihr braucht Euch nicht sorgen, ich hab keinen epileptischen Anfall, ich will nur schlafen!"

Ein weisses, schlafendes Kind im Arm sausen wir zur Klinik.
Ich kam mir vor wie in einem bekannten Gedicht. Nein, wir ritten nicht durch Nacht und Wind.
Wir fuhren mit dem Auto.
Aber das Kind wurde noch weisser und immer kälter, kalt ... kälter.
WAS ist das?
Nicht den autofahrenden Papa ablenken.
Kind kuscheln, mit ihm reden. Robert schlief irgendwie scheinbar doch.

Wir kamen mit einem eiskalten Kind in warmer Winterjacke im Krankenhaus an und wurden schnell aufgenommen.
Schock, kein Anfall.
Eine Ärztin die wunderbar ist. Sie konnte sofort mit Robert umgehen, der sehr komisch wurde.
Sie hat  Robert so liebevoll "zugetextet", sich alles angeschaut, von Glück gesprochen. 

Hm, vier Stiche an dem kleinen Daumen waren nötig.
Ob es so bleibt ist noch nicht zu sagen ....
Möglicherweise wird ein Stück "abfallen" sagt Robert, der Tapfere.

Die Robert Mama war das 1.Mal in ihrem Mama-Leben nicht tapfer.

Robert bekam zwei Spritzen in den Finger. Er hat sich angefühlt wie Stein in meinem Arm, der Bub. 
Ich konnte nicht beim nähen dabeibleiben.
Ich musste rausgehen, wäre sonst wahrscheinlich umgefallen.

WAS ist das?
So ist es mir noch nie passiert. Ich war so oft sehr nah dabei, wenn Kinder, Ehemann etc. genäht wurden.
Heute habe ich es nicht geschafft.
Damit Robert es nicht merkt bin ich schnell gegangen und hab den Papa alles überlassen.

Er hat alles ganz genau mit angeschaut als die Betäubung gewirkt hat. Der Papa, aber auch Robert!
Der Robi hat mir inzwischen ganz genau erzählt wie das Nähen geht.
Das schaffte ich nun wieder, ich konnte es mir anhören.

Nun schläft er, der Bub.
Kalt ist er noch immer. Das fühlt sich nicht gut an.

Dabei wollte er Euch heute hier vom Schnee erzählen. "Mama, schreiben wir mal wieder ein Post. Ich sag alles und Du schreibst? Aber erst mag ich in der Werkstatt ein Vogelhaus bauen!"

Na, der Bericht kommt nun ein andermal ....

Schneegestöber in der Nacht


Kommentare:

  1. Herrje... gut das Robert nun schläft. So können sich Daumen, Robert und die Seelen der Familienangehörigen wieder erholen und ... wahrscheinlich ist es Glück, dass nichts noch schlimmeres passiert ist.
    Ich denke an euch!!!
    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Elisabeth, bei Euch wird es aber auch nie langweilig. Wobei dieses Ereignisse sind, auf die man verzichten kann. Ich hätte sicherlich auch nicht zuschauen können, also mach Dir keinen Kopf deswegen. Mußtest ja bis dahin tapfer sein und hast es auch geschafft . Alles Gute für Robert! Versuch noch ein wenig abzuschalten ( ein Glas Wein, ein gutes Buch, Michi :-) ) Schlaft alle gut !!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Gute Güte! Aber wie cool die Ansage, dass er keinen Anfall bekommt! Gute Besserung dem jungen Mann! Nerven für dich!

    LG,
    Britta

    AntwortenLöschen
  4. Alles Gute und gute Besserung! Jetzt könnt ihr hoffentlich die familiäre Daumengeschichte abhaken!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ohje, armer Robert und euch Eltern alles Gute auf den Schreck! Ich kann mir gut vorstellen, daß einem da anders werden kann.
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. Ohh, liebe Elisabeth, so eine Aufregung schon wieder...
    Mir wird übrigens auch ganz schlecht, wenn Familienangehörige in
    blutigen Situationen sind. (Was selten der Fall war:)
    Es ist eine ganz bestimmt Form des Mitleidens, denke ich.
    Ich weiß es nicht.
    Gute Besserung für Robert und Nervenkraft für dich!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. oh man, manche sachen sollten nicht typisch für die familie sein :-)

    AntwortenLöschen
  8. Gute Besserung dem kleinen großen tapferen Handwerker

    AntwortenLöschen
  9. Oh nein ... gute Besserung an Robert! ♥
    Und Du, liebe Elisabeth, fühl Dich ganz herzlich umarmt ♥ ♥ ♥ ... was für ein Schreck ... puh ...

    Sende Dir und Deinen Lieben ganz liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  10. Gute Besserung für den Handwerker und für die Nerven der Mama!

    AntwortenLöschen
  11. Gute Besserung lieber Robert und dass dein Daumen sehr schnell wieder verheilt, damit der tapfere Handwerker sein Projekt bald beenden kann - aber ohne weitere Verletzungen.
    Und dir liebe Elisabeth wünsche ich, dass du dich auch schnell von diesem Schrecken erholst.
    Fühlt euch umarmt, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  12. ...gutes Verheilen wünsche ich...
    und dir, liebe Elisabeth, ein bisschen Ruhe zum Erholen...mach was Schönes für dich,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Gute Besserung für den Handwerker-Daumen!

    Und ich hoffe, das ihr euch alle wieder erholt habt von dem Schrecken!

    LG Uta

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elisabeth, lieber Robert -

    eigentlich solltet ihr es doch meinen Mannen nicht gleich nachmachen.

    Sohn der Ältere läuft noch immer mit Verband rum, was sind wir froh, dass der Finger erhalten werden konnte.

    Wie geht es Robert inzwischen?

    Und ja, solche Handgeschichten gibt's auch bei uns immer mal (Sägen, Schneefräsen, Äxte...)

    Gute Besserung an den Sohnemann!

    elsie

    AntwortenLöschen
  15. Oh weh, das ist daneben gegangen.
    Ich gucke nie hin, wenn Spritzen gegeben werden.
    Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
    Es sind M und E mit ihrem Kind.
    Dass er so kalt war, das war wohl der Schock.
    Alles Gute für euch alle, vor allem für Robert ♥
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  16. Oh je!
    Gute Besserung lieber Robert.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Ooooo Robert, ich schließe mich den ganzen anderen Kommentaren an! Du musst auf dich aufpassen! Auf deine Finger und alles andere auch! Und nun gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Ihr Beiden
    das hat bestimmt ganz scheußlich weh getan. Bei meinen Kindern kann ich als Mama leider auch nicht so tapfer sein, ich kann also gut mitfühlen und wünsche Euch schnell noch alles, alles Gute, dass der Finger wieder gut heilt. Familientraditionen muss man auch mal unterbrechen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  19. Mensch Robert, was machst du denn für Sachen? Da habe ich jetzt aber einen mächtigen Schrecken bekommen. Alles Gute.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Ach du meine Güte, ich bin auch sehr erschrocken als ich mir die Geschichte nun durchgelesen habe. Nie passiert bei euch nichts :(. Ich kann es gut verstehen, dass ihr da auch mal ausrufen müsst.
    Hoffentlich kommt das wieder gut mit dem Daumen, bisher klingt es ja nicht so schlecht wenn ich das richtig gelesen habe. Ich drücke meine beiden noch vollständigen Daumen (obwohl ich mich letzte Woche auch mit einem sehr scharfen Keramikmesser geschnitten habe, das erste Mal seit Jahren. Ich war alleine zu Hause und mir wurde sofort schummrig als ich das Blut gesehen habe. Konnte mich dann aber beherrschen und ein Pflaster drauf tun. Inzwischen ist die Wunde zumindest wieder zu... das schätzt man dann schon wieder sehr, wenn man keine offene Wunde mehr hat wie dauernd irgendwie juckt, schmerzt oder brennt).
    Alles Gute dem Robert und euch ganz viel Nerven

    AntwortenLöschen
  21. Ich seh wieder mal das einzig Positive daran: Scheinbar hat er es schon im Gefühl, wie sich ein epileptischer Anfall anfühlt. Gut, wenn er Euch wenigstens in diese Richtung Entwarnung geben kann. (Wobei ein weißes, kaltes Kind genauso schlimm ist.) Na dann gute Heilung und nicht wieder den Verband abreißen! (Hab schon nach vorne gespickt...)

    AntwortenLöschen