Dienstag, 24. März 2015

Und dann war es still ....



So viele Menschen, so viel Leben ....
so viele Tränen, Entsetzten und Traurigkeit .....

Dem Himmel so nah ....
Immerwieder die Frage WARUM ?


Kommentare:

  1. Unfassbar.
    Ich schliesse mich Deinen Gedenken an, wenn ich darf.
    Marianne

    AntwortenLöschen
  2. Eine Tragödie, wie sie meinen schlimmsten Albträumen entspringt. Hinter jedem Toten (auch bei sonstigen Unfällen) steht eine Familie, Freunde, Kollegen, deren Welt untergeht. Mein Mitgefühl ist grenzenlos. Wie soll man das aushalten können?! Aufklärung ja, aber Ich wünschte, die Medien würden das nicht 24Stunden-rund-um-die-Uhr auf allen Kanälen ausschlachten.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr traurig liebe Elisabeth. Sie viele Menschen und Tragödien.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Wir sind hier auch zutiefst geschockt und traurig. Haltern ist ein Nachbarort von uns. Unser Mitgefühl ist besonders mit den Angehörigen der toten Schüler des Gymnasiums. Alles ist still und auch selbst die sonst so fröhlichen Bäckereiverkäuferinnen heute morgen waren in sich gekehrt. So viele Menschen, so viel Trauer ! Mein Sohn ist selbst in einer 10. Klasse und nur der Gedanke daran lässt mich erstarren.......
    Liebe Grüße,
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Ich könnte ständig heulen, mein Mann versteht es nicht. ERist auch betroffen, aber er hat die Fähigkeit das nicht an sich ranzulassen, ich kann es nicht.
    Danke auch für Deine lieben Worte im Blog. Ich hab heute was gepostet, schau mal rein.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,
    eine solche Begebenheit zeigt uns einmal mehr, wie
    schnell ein Leben vorbei sein kann. Ich bin auch tief
    betroffen, zumal gestern ein lieber Freund ganz plötzlich
    verstorben ist.
    Ein sonniges Bergfest wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Hier ist sehr viel Betroffenheit. Es tut uns sehr leid. Die armen Menschen.
    Die Berichterstattungen sind furchtbar. Gibt es keinen Schutz vor so viel Öffentlichkeit mehr?
    ich bete für die Angehörigen, Freunde.
    Maria

    AntwortenLöschen
  8. “The absence of the dead is their way of appearing.”
    Dieses Wort von Simone Weil ist mir heute früh auf Facebook begegnet.
    Und so versuche ich, hinzuhorchen auf die abwesenden Anwesenden...

    AntwortenLöschen
  9. Und Haltern ist hier in der Nähe. Es gehört noch zum Kreis Recklinghausen, wir kommen immer dran vorbei, wenn wir ins Ruhrgebiet fahren.
    Wir waren auch schon öfter in dieser netten kleinen Stadt mit dem schön See.
    Auch ich habe Tränen vergossen.
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen