Freitag, 10. Oktober 2014

Die Zwischenfrüchte auf den Feldern sind ein Traum in diesem Herbst

Aber auch da entstand ein riesen Streit zwischen Robert und mir!




Es blüht überall.
Ein Feld ist schöner als das andere.
Ich habe unseren Bauern gefragt, ob ich mir da für einen Strauss etwas abpflücken darf. "Ja scho, Du kannst es auch Deine Hasen füttern!"

Und dann kam Robert:
"Nein Mama! Das geht nicht! Das darfst Du nicht! Die Blumen wollen nicht ins Haus! Das ist Gründünger auf dem einen Feld und Viehfutter auf dem anderen Feld!
Und DUUUU nimmst jetzt den Kühen ihr Futter weg!"



Oh, da bleibt mal Ernst, wenn er seine Sache als Jungbauern-Lehrling so Ernst nimmt!
Ich nehm also den Kühen das Futter weg ......
Na dann, wenn Ihr mich also demnächst wiederkauend, ganz grün im Gesicht irgendwo zwischen den Feldern findet .... dann .... so schrie Robert:

"Dann bist DUUUU aber selber schuld, wenn Du wie eine Kuh geworden bist! Weiss man ob Menschen Kühe werden können?"
"So eine doofe Frage!" schreit nun auch Susanne .... "Du spinnst doch, und weisst es auch ganz genau, dass Menschen keine Kühe werden können!"

"Ja, ich weiss das schon, aber ich wollte unsere Mama erschrecken, damit sie ENDLICH den Gründünger (so spricht er!), also die Zwischenfrüchte in Ruhe lässt!"

Na dann .... ich geh nun durch die Felder und nehme mir nur Fotos mit nach Hause! Jawohl!

Ach ja, kennt Ihr eigentlich die Bilderbücher von "Mama Muh"    Ich liebe sie .... schon immer!
Mein Lieblingsbuch ist "Mama Muh und der Kletterbaum. Nun mach ich auch noch Werbung, weil es mir grad beim Schreiben so eingefallen ist ... tsstssst .... Vielleicht lese ich dem Robert ja auch viel zu viel Quatsch vor tagtäglich .... aber wenn ich das doch selber so gern mag!



Kommentare:

  1. Eine Form von Autsmus durch und durch, Dein Robert!
    Ich arbeite nun schon so lang mit behinderten Kindern, kenne so viele Eltern. Aber Du, entschuldige liebe Elisabeth :-), bist schon auch ein besonderes Exemplar Mama.
    Und nun hab ich auch noch gleich gelernt von Euch. Ich wunderte mich die letzten Tage oft über die schönen Pflanzen auf den Feldern. Auch hier wachsen die so gross und alles blüht. Ich bin halt eine Stadtpflanze
    liebe Grüsse aus der Nürnberger Gegend
    lasst die Sonne in Eurem Herz!
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Ein super Post. Darf ich mir vom vorgen Post das 6.Bild kopieren? Es hat für mich etwas, dass mir gut gefällt.
    Ich würde Robert so gern mal live erleben. Ich kann mir das nicht so vorstellen, wie er dann da ist. Seine Gedanken sind schon völlig anders wie bei meinem 13jährigen. Und doch finde ich es nicht gut, dass es "behindert" genannt wird. Das Wort ist doof. Ach für viele andere Menschen.
    Du lebst in einer so anderen Welt als wir. Danke fürs erzählen, ich lese oft bei Dir und gern.
    Marina, ohne Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön füs fragen, und "ja" Du darfst das Bild mitnehmen. Ich mag nur nicht wenn Bilder von den Kindern kopiert werden. Oder zumind. ohne zu fragen ....
      Ganz am Anfang vom bloggen hab ich ab und zu ein Video eingestellt, aber das mag schon lang nicht mehr funktionieren. Liegt wohl auch an mir und weil ich's nicht kann.
      Könnte es mal wieder probieren, das werde ich tun!
      Elisabeth

      Löschen
  3. Elisabeth, du bist so stark!
    Nun hast du echt keinen Phacelia-Sonnenblumen-Strauß gepflückt?

    Der Robert, der Robert....

    Ich schick dir liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth, wie du euer Leben und die Situationen immer wieder in so klare Worte und bilder verpacken kannst, finde ich, das ist dein Talent! Bei uns sind die Sonnenblumenfelder leider schon abgeblüht. Für die Vogerl, für die Seele und für die Augen lassen wir immer bei meiner Mama etliche Sonnenblumen aus den Samen vom Vorjahr vor dem Wohnblock stehen. Die Früchte haben sich schon die Stieglitze geholt, die sich damit hoffentlich einen dicken Bauch für den bevorstehenden Winter anhamstern haben können.

    Ein sonniges Wochenende wünsch ich euch, bis Montag!
    Klaudia

    AntwortenLöschen
  5. Na toll - die Hasen müssen hungern, damit die Kühe satt werden ...
    Mag Robert Kühe lieber als Hasen???

    Alles Liebe,
    Sonja

    AntwortenLöschen