Samstag, 10. Mai 2014

Lockenköpfchen und der Frisör


Er liebt seine eigene, nur für ihn kommende Michaela sehr.
Und doch darf ich keinen Termin ausmachen, weil
1. jetzt war schon die Hand gebrochen, jetzt musst Du nicht auch noch meine Haare was antun, Mama!
2. Ich hab keine Zeit und viel zu tun. Haareschneiden ist da nicht dabei, Mama!
3. Ich wasch und kämm die Haare ja wieder, Du musst mich ja nicht gleich bedrohen mit ABSCHNEIDEN
     bloss weil ich beim Duschen die Haare nicht nass gemacht habe!
4. Wem gehören denn die Haare? DU sagst ja immer ich soll auf meine Sachen aufpassen. Die Haare
     gehören halt auch mir, ich bin der Bestimmer!



Ja, es gibt noch mehr solche Aussagen von Robert!
Wenn diese Mähne nass ist sieht man erst wie lang die Locken schon sind.

Und so wuchern sie nun weiter. Denn ... Haareschneiden tut schliesslich auch noch weh und wenn er dann schreit und strampelt sagt seine Michaela zu mir: "Du, das lassen wir jetzt und schneiden ein andermal. Der Robert soll ja nicht meinen, dass ich ihm was antun will!"

"Haltet nur zusammen Ihr alle. Vater, Brüder, Robert selber und Frau Frisör.
Und wenn sich dann was drin einnistet könnt Ihr euch drum kümmern!" .... sprach die Frau Mama und ging raus in die Natur!
Und bändigte die eigenen Locken gegen den Wind ...... mit ein bisschen Stolz, dass eines ihrer fünf Kinder von ihr die Locken geerbt hat ....

(hach liest sich das Schlusswort schöööön. So dramatisch, oder?)

Kommentare:

  1. Ich find Locken klasse!
    Aaaach, ich wäre so froh, wenn unser Sohn seinen Locken etwas mehr freien Lauf gönnen würde, denn ich finde sie so schön! Aber irgendwie will er immer recht schnell wieder zum Frisör. Ich hoffe, das ändert sich noch und er sieht mal ein, wie schön sie sind.
    Naja. Das liegt vielleicht am Alter?

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe auch so meine Probleme mit Frisören. Ganz schrecklich. Und ich habe noch nicht mal so schöne Locken ...

    Robert, Deine Argumente sind klasse!

    Und, liebe Elisabeth, das Schlusswort ist einfach großartig! ;0)

    Liebste Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Ist das ein schöner, lustiger Post.
    habt eine glückliches Wochenende
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth,

    mein sohn hast es auf am Kopf angefasst zu werden, auch wenn er kein Autist ist. Jeder Friseur besucht wird diskutiert, jedes Haaarewaschen wird rausgeschoben, bis ich "Sanktionen" ankündige. Wir waren mal bei einer Osteopathin in Behandlung, die hat sehr viel an seinem Kopf gearbeitet. Er lang während der Behandlung da und weinte sie solle endlich aufhören. Er hat wirklich tolle Locken der Robert genauso wie die Mama! Meine Mädels haben auch Locken aller Dings nicht so dolle. Als sie Klein waren haben sie ihre Locken gehasst gerade wenn es so feucht ist wie zur Zeit.

    Ganz viele liebe Grüße

    Britta

    AntwortenLöschen
  5. Mensch, da werde ich ja neidisch mit meinem glatten Sauerkraut!
    Und ja, ein bisschen kann ich ihn auch verstehen:)
    Habt einen schönen morgigen Muttertag

    AntwortenLöschen
  6. " Ich bin der Bestimmer."
    Das krieg ich gerade etliche Male täglich zu hören - beim Haare schneiden auch ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab ja bei jedem Kind gehofft, dass eines wenigstens die schwarzen Wuschellocken vom Papa erbt - aber nein, sie hatten alle meine blonden Schnittlauchlocken. Allerdings dunkelten sie im Laufe der Jahre mehr oder weniger nach, bis hin zu nussbraun...
    Aber eins ist mal klar: er lässt sich nicht so leicht die Butter vom Brot nehmen, der Robert (das darfst du ihm natürlich nicht so sagen - soviel habe ich bei euch schon über Autismus mitbekommen, dass er so einen Satz sehr befremdlich fände). :-)

    AntwortenLöschen