Samstag, 28. Dezember 2013

Österreichische Nascherein an unserem Christbaum


Wir waren vor 2 Wochen in Michaels Heimat.
Aufeinmal hatte er es sehr "wichtig", musste unbedingt noch einkaufen gehen.
Das ist sonst so gar nicht seines ....

... am hl.Abend dann:

Wir hatten wie all die Jahre vorher einen schön geschmückten Christbaum.
Er stand im dunklen Zimmer und die Christkindlhelfer huschten ab und zu hinein.
Als nach Stunden endlich das Glöckchen läutete .... die Kinder aufgeregt ins Zimmer liefen, dann singend vor dem Baum standen ....
Da staunte die Elisabeth nicht schlecht.
Was hängt da noch an unserem Baum.
Wer war das und wann ?
 

Bunte Seetierchen .... sogar drei Elefanten habe ich entdeckt!


Viele, viele solcher Schirmchen ... zwischen all den Christbaumschmuck.


Es war sehr "anders" für mich.
Noch nie hatte ich einen so geschmückten Baum.
Und .... der Michael hat nie gesagt, dass er es sehr vermisst. Die Schleckereien aus seinem Heimatland.
Er, der so gut wie gar nicht nascht, keine Mehlspeisen mag .... ist nun so oft beim Christbaum zu finden wie noch nie ....
Die Grosse, die das so ja auch nicht kennt, hat sich gefreut .... und fleissig mit Ehemann und Kinder mitgeplündert. Am 2.Weihnachtstag ... ich komm in der Früh ins Zimmer ... hängt da wieder alles voll am Baum!  ??? Wo hat er bloss die grossen Mengen an Süssigkeiten versteckt als er sie von Österreich mit nach Bayern schuggelte?
So:

kenn ich die Christbäume. Geschmückt mit Gebasteltem, mit Kugeln die wertvoll sind etc.
Diese Goldkugel hat Robert gebastelt und sie sehr stolz an uns verschenkt.
Die Schneeflocken sind seit 2 Jahren bei uns zu finden. Susanne liebt sie und hätte am liebsten den ganzen Baum damit geschmückt.

Gell, Tanja, Ihr habt es auch erraten, was da so anders ist an unserem Baum. Als ich die Bilder von Eurem Christbaum angeschaut habe ist es mir erst gar nicht aufgefallen. Dann kam mein Michael und hat sofort gesagt: "Ah, ein österreichischer Christbaum!"

Wer von Euch kennt das? Ich kannte es nicht, bis ich vor einigen Jahren das 1.Mal an Weihnachten bei der Schwiegermama war.
Gibt es hier in Deutschland auch Christbäume zum aufessen? ... hat Robert gefragt!

Kommentare:

  1. Hallo Elisabeth,
    ja , es gibt oder gab doch diese bunten Schokoladentäfelchen zum Paket verschnürt und es gibt bestimmt auch noch andere Leckereien für den Baum...,
    aber ganz genau weiß ich von einer ungarischen Süßikeit welche in einer großen Bon-Bon-Form verpackt ist. Die Füllung besteht aus einer fruchtigen Geleemasse die mit Schokolade überzogen ist. Eine gute Bekannte hat sie uns immer mitgebracht und wir haben sie sehr gerne in unseren Baum gehängt. Die letzten Jahre hängen keine Süßigkeiten mehr im Baum, was eigentlich schade ist.
    Lasst es Euch schmecken!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    oh das erinnert mich an meine Kindheit. Ich hatte immer so einen Naschbaum in meinem Zimmer stehn. Das war so toll.
    lg

    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. In der Schweiz gibt es jedenfalls solche "essbaren Bäume". In der Familie meines Freundes hängt man auch solche Schokoanhänger an den Baum. Meine Schwiegermama macht das heute noch. Mein Freund und sein Bruder haben früher von unten die Schokolade rausgenommen und dann das Glitzerpapier wieder verschlossen, so dass die Mama das nicht gemerkt hat :D.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kenne das so auch nicht, finde die Idee aber gut. Mal schauen, ob ich sie mit ins nächste Jahr nehmen werde.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Also hier im schwäbisch bayrischem Gebiet kenne ich das nicht, abeeeeeer wir, zumindest kenne ich das auch seit meiner Kindheit, gibts an Barbarazweig und da drauf hängt man genau solchen Süßkram......doch wenn ich jetzt so überleg, ich hab so schokoanhänger mit goldener Schnur schon ewig nimmer in den Läden gesehen ( mir ist das jetzt erst aufgefallen, weil meine Jungs legen darauf keinen So großen Wert mehr, die sind viel zu schnell groß geworden) .
    Aber bevor es die Riesenauswahl an diversen Adventskalender zu kaufen gab, machten wir Eltern noch selber einen, ja ich hab auch noch 1994 einen gestickt und Ringlein angenäht, da gehörten auch die Schoklätchen hin, aber das wurde glaub solangsam vergessen, schade

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns gab es das auch und ich habe diese Tradition bis vor zwei Jahren
    fortgeführt. Aber seit die Kinder erwachsen sind, gibt es keine Süßigkeiten
    mehr am Baum. Wobei, am meisten genascht hat ein Mann.
    LG Inge

    AntwortenLöschen
  7. Ich kanns nicht glauben! Ihr habt in Bayern sonst nix zum Essen auf dem Baum?! Puh, gut, dass der Michael das geändert hat :)
    das mit dem "nachfüllen" das kenn ich übrigens auch.....

    aber wir waren als Kinder immer sehr gefinkelt. Weil die Mama wollte natürlich nicht, dass gleich an den ersten Tagen alles aufgegessen wird. So haben wir es mit der Zeit ganz gut verstanden, die Schoko aus den Papierln rauszuholen und dann wieder so zusammen zu wutzeln, dass man nicht sieht, dass das Papier schon ohne Füllung ist :D

    Heuer hab ich keine Zeit gehabt, um Lebkuchen zu backen. Der wär sonst auch noch drauf gekommen......

    Macht euch noch ein schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  8. ...doch früher hatten wir auch Schokolade am Baum, liebe Elisabeth,
    ich erinnere mich an Kugeln in farbiger Folie mit so einem Strahlenkranz drumrum und an Schokokringel mit kleinen Liebesperlen bestreut...die zu Paketen zusammen gepackten kleinen Täfelchen kenne ich auch noch...
    ich finde das eine süße Überraschung -im wahrsten Sinne des Wortes ;-)

    wünsch euch ein schönes Wochenende,
    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. liebe elisabeth,
    ja, doch - als ich noch ein kind war, hat meine mama auch immer was zum naschen in den baum gehängt - nougat meist, eingewickelt in rotes fransenpapier - das gibt's sogar extra dafür zu kaufen, und die schirmchen kenn ich von meiner großtante. nachdem sie aber damit aufgehört hat, als wir größer waren, habe ich das nicht weitergeführt. außer lebkuchen. lebkuchen und eventuell zuckerkringel, die hängen schon immer wieder mal am baum, auch bei uns. nur heuer nicht - wegen der katze ;)
    liebe elisabeth, lieber robert! so herzlichen dank für eure weihnachtspost, über die wiederum wir uns sehr gefreut haben! der schöne engel hat einen ganz besonderen platz am baum bekommen - über der krippe.
    seid lieb gegrüßt! habt noch feine tage und rutscht gut hinüber - in ein glückliches jahr, das wünschen wir euch von herzen!
    dania

    AntwortenLöschen
  10. Auch Hamburg kennt Schokoladenkringel und in Staniolpapier verpacktes in den Weihnachtsbäumen. Bei meinen Eltern ist das immer noch so, bei uns - wenn wir mal einen eigenen Baum haben - lasse ich das Süsse meist weg, da ich schlicht vergesse es einzukaufen.

    AntwortenLöschen
  11. Die Kinder haben bei uns in diesem Jahr einen eigenen kleine Baum in Zimmer, der hängt ebenfalls voll mit Schokoförmchen in Staniol. Ich finde es schön. Ich mag Bäume, die vieles verschiedenes zeigen. Kugeln, Gebäck, Äpfel, Vgel, Strohsterne, Zimtstangen, Nüsse....

    liebe Nachweihnachtsgrüße von mandy

    AntwortenLöschen
  12. Bei meinen Eltern gab es das zu Kinderzeiten auch immer. Fondant und Schokolade. Papa erzaehlte dann immer wie der Baum vorne noch schoen geschmueckt war und hintenrum war schon alles leer gegessen. hihi. Trotzdem hatten wir das als Kinder nicht. Stattdessen gab es Suessigkeiten, Nuesse und Orangen auf dem "Bunten Teller". Vielleicht mache ich das naechsten Jahr aber auch so mit dem Baum! Liebe Weihnachtsgruesse aus Irland

    AntwortenLöschen
  13. Wie schön :-) Ein Baum ohne süßes geht bei uns gar nicht. Heuer haben wir sogar pinke Schokoschirmchen drauf *lach*

    Wünsche euch allen einen schönen Sonntag,
    liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elisabeth,
    ganz herzlichen Dank für deine lieben Grüße unter dem vorletzten Post!
    Ich habe mich rar gemacht in den letzten Wochen & Monaten ... es kam neben dem Alltag so viel nicht immer Schönes dazwischen (auch familiär)!
    Nun hoffe ich auf 2014, dass es wieder aufwärts geht! :-)
    Viele liebe Grüße an dich & deine Familie
    und einen guten Rutsch ins Neue Jahr,
    herzlichst
    SOLEILrouge :-)

    AntwortenLöschen
  15. Windringe hats bei uns immer am Christbaum gegeben, in allen möglichen Farben :) hab gar net gewußt, dass es Christbäume gibt, ohne Naschereien (also außer denen, die das bewußt so machen, weil Schoko böse ist oder so, aber dass man das gar nicht kennt? Spannend :) ) und ich glaub es gab auch die Schoko mit den verschiedenen hochprozentigen Alkoholika, die für die Kinder streng verboten waren..

    Alles Liebe aus Österreich! Ich war bei meinen Eltern zu Weihnachten, wir hatten gar keinen Christbaum, und Süßigkeiten mögen wir alle 3 nicht so gern, aber es war insgesamt sehr gemütlich!

    Anna

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja witzig, das kenne ich aus meiner Kindheit.
    Wir durften den Baum immer erst plündern, wenn abgeschmückt wurde, als Lohn sozusagen, natürlich waren wir 3 Kinder immer schon zwischendurch mal dran, wenn die bunten Teller sich leerten.
    Ich wünsche euch einen guten Rutsch und ein ganz tolles 2014❤️

    AntwortenLöschen
  17. Bei uns gibt es keine Süssigkeiten am Weihnachtsbaum, auch aus meiner Kindheit kenne ich das nicht. Diese kleinen Schirmchen habe ich aber direkt wiedererkannt, die hat meine Mutter uns früher auf den bunten Teller gelegt. Seit meiner Kindheit habe ich die nicht mehr gesehen, bis ich sie gerade an Eurem Baum entdeckt haben.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  18. Aus meiner Kindheit kenn ich die Schokokringel mit Zuckerperlen am Weihnachtsbaum. Seit die Kinder groß genug sind, gibt es das heir auch wieder. Allerdings wird erst beim Abschmücken geplündert.

    Ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr.

    AntwortenLöschen
  19. Ich erinnere mich auch an Schokolade am Baum - es gab zum Beispiel extra glockenförmige mit Schnaps gefüllte Pralinen, die für uns Kinder natürlich tabu waren. Ob da auch für uns Kinder was dabei war, weiß ich dagegen nicht mehr. Wir hatten unsere Teller, die vom Nikolaus gefüllt wurden.

    Etwas verwandtes fällt mir ein: das Bemalen halbierter leerer Walnussschalen mit Silber- oder Goldfarbe, nachdem sie zusammengeklebt worden waren. Beim Zusammenkleben wurde ein Faden mitbefestigt - die fertigen Nüsse wurden auch an den Baum gehängt. Das Aufstellen und Benutzen des Nussknackers war auch ein wichtiger Punkt. Und nicht alle Schalen waren so ganz, dass sie als Baumschmuck Verwendung fanden.

    AntwortenLöschen