Dienstag, 11. Juni 2013

Mama, ich denke an Dich ....


Heute ist der Tag an dem Du geboren wurdest.
78 Jahre ist das nun her.
Weisst Du noch, als ich Dir das erste Mal übers Internet Grüsse in den Himmel geschickt habe?
Irgendwie wünsche ich mir Du könntest es lesen ....
Ich kann mir Dich mit 78 Jahren nicht vorstellen. Schon seit so langer Zeit bist Du weit weg. Der letzte Geburtstag den ich mit Dir gefeiert habe, von dem ich immerwieder die Bilder anschaue ... das war Dein 59.Geburtstag.
Du bist da schon sehr krank gewesen, ich habe Dich noch immer so in Erinnerung. Das wird sich wohl nie ändern. Weisst Du was Deine Enkel gemacht haben?
Die heutige Jugend! ... würdest Du lächelnd sagen und neugierig in den Computer schauen.....
Sie haben ein Foto von Dir auf alt gemacht. Das geht in der heutigen Zeit von zu Hause aus ...
Nein, das hat mir nicht gefallen... ich weiss auch nicht warum, ich fand es schrecklich was das Bildprogramm aus Dir da gemacht hat.
Da bewahre ich mir Dein Gesicht, Deine Ausstrahlung für immer im Herzen so wie ich es nie vergessen werde. Mama so jung .... mit Jeans und t-shirt.
Ja, es tut weh, es ist zur Zeit noch viel schlimmer als so manchen Geburtstage ohne Dich die Jahre vorher.

Schau, die Beiden zeige ich Dir nun.
Deine Enkelin Susanne ... Deine Urenkelin Jennifer. Die beiden waren das aber nicht mit dem Foto "wir machen die Oma alt!" Gell, sie sind süss, die Zwei? Du würdest sie lieben.
Wieder so eine schwere Frage. Weisst Du da wo Deine Seele nun ist von Ihnen?
So, nun aber Schluss mit den dunklen Gedanken.

Ich backe Kuchen, wie immer Deinen Lieblingskuchen. Mit Erdbeeren!
Wir feiern heute Nachmittag Deinen heutigen Geburtstag, ich werde den Kindern viel von Dir erzählen.
z.B., dass die erste rote Erdbeere immer Deine war. Da hat der Papa gut aufgepasst, dass ja keiner schneller war ..... leider habe ich nur grüne im Garten hier. Die Natur war zu langsam dieses Jahr. Und doch werden wir eine rote Erdbeere mitten auf unseren Tisch legen ...heute und noch ganz oft
Ich werde den Kindern auch von der Minierdbeerpflanze erzählen, die ich Dir auf Dein Grab gepflanzt habe. Versteckt, ganz hinten ... noch immer weiss ich nicht, wer die weggenommen hat. Eine Enkelin sagte damals, dass Du das selber warst.

alles Liebe Mama
Deine Älteste

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth, wie schön und auch wie traurig, wie du an deine Mutter denkst und ihren Geburtstag feierst. Ich habe gerade noch den Post von deinem Link gelesen. Wunderschön geschrieben. Und wie traurig, dass du und eure ganze Familie die Mutter so früh hergeben musstet.

    In zwei Tagen wird meine Mutter 78 Jahre alt - oder das, was von ihr noch da ist.......

    Ich wünsche euch einen schönen Tag heute.

    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth-Mama,
    mein starb leider auch viel zu früh, schon mit jungen 55 Jahren. Damals war ich vier.
    Er war Bauer mit Leib und Seele, hatte sogar bestimmt wie das Bild auf dem Grabstein aussehen sollte: mit geraden, stolzen und niemals abgeknickten Getreideähren. Meine Oma hatte auf dem Grab meines Opas auch jahrelang ein paar Walderdbeerpflanzen gepflegt. Alle waren sauer darüber, sowas könne sie doch nicht machen, Früchte auf einem Grab... Aber meine Oma hatte das nicht gestört. Jetzt sind die Erdbeeren weg. Ich weiß nicht mehr ob sie irgendwer damals schon rausgemacht hatte, oder ob sie noch da waren bis Oma selbst vor mittlerweile fast vier Jahren dort ihre Ruhestätte fand. Vielleicht triffst Du die beiden ja da wo Du bist, den stolzen Bauern und seine Frau mit dem strahlenden runden Gesicht und Ihr könnt Euch gemeinsam über Erdbeergeschichten freuen?

    Liebe Elisabeth,
    ich hoffe Du bist mir nicht böse, dass ich hier so mit meiner Geschichte abgelenkt habe, ich musste jetzt nur irgendwie die wehmütigen Tränen im Augenwinkel bei Deiner Erdbeergeschichte in Worte fassen.
    Viele liebe Grüße,
    sendet Verena,
    die bei Erdbeeren, gelben Getreidefeldern, Kirschkernen, Apfel- und Marmorkuchen, Bierschaum und Senf immer ein bißchen wehmütig lächeln muss.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,
    ich schicke ebenfalls liebe Grüße in den Himmel.Solche Tage sind immer sehr schwer,ich weiß das zu gut.
    Meine Mama ist mit 49 Jahren an meinem Geburtstag gestorben.Es ist für mich immer ein schöner und ein harter Tag.Aber leider werden usn solche Tage immer begleiten.
    Deine Mama liest sicherlich deine lieben Zeilen von oben udn freut sich das du so lieb a sie gedacht hast.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth,
    deine Mutter hat eine sehr liebe, älteste Tochter!

    Ich drück dich!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,
    ich drück dich fest und schicke einen Gruß hinauf.
    Alles Liebe
    Dania

    AntwortenLöschen
  6. Bei Deinen Worten muss ich weinen, ich denke an meine Mutter die vor 1 1/2 Jahren gestorben ist! Ich kann Dich so gut verstehen! Fühle Dich unbekannter Weise gedrückt,
    glG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Huhu!
    Ich wünsche euch einen schönen Erinnerungstag!
    Eine schöne Idee und ich bin mir sicher, in irgendweiner Art wird sie dabei sein!
    Alles Liebe
    Ina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabeth,
    wunderschöne Worte an deine Mutter.
    Wenn es stimmt, dass die Toten auf uns
    schauen, wird sie das auch lesen und still
    vor sich hinlächeln.
    Einen angenehmen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth,

    ich freue mich, das ihr den Geburtstag deiner Mama immer noch gemeinsam feiert. Lasst euch den Kuchen schmecken und begebt euch in die Erinnerungen.

    viele liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Das sind so schöne Zeilen - wenn auch traurige......
    Aber genau dieses - an jemanden denken - das ist doch so wichtig. So behält man seine lieben immer im Herzen.
    Über die erdbeergeschichte musste ich jetzt schmunzeln. Das ist bei uns auch so. Die erste Reife Erdbeere bekommt immer der Michael. Und heuer durfte die Anika mitessen.
    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elisabeth...!
    So nett geschrieben ... und du weisst, mir geht es ähnlich mit meiner Mutter... wo ist die Zeit geblieben? Sind sie einem doch so nah und doch so weit weg. Ich denke auch immer noch, was meine Mutter heute über dieses und jenes hier denken würde... Na, vielleicht liest sie in meinem Blog mit...
    Ich wünsch dir alles Gute!
    LG von Ann
    Vielen Dank auch noch für deine lieben Kommentare und Glückwünsche, habe mich sehr gefreut!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elisabeth, entschuldige, dass ich erst heute hier lese.
    Ich finde es so schön, dass Ihr auch noch nach Jahren den Geburtstag Deiner Mutti in Gedenken an sie begeht. Das zeugt von einer großen Liebe zu ihr. Ich denke, das werde ich dann auch tun und mich damit trösten, dass sie von oben zuschaut.
    Ganz liebe Grüße
    Trautel

    AntwortenLöschen