Sonntag, 9. Juni 2013

Autismus ist nicht schwarz-weiss



gestern war nicht nur die Sozialtherapie-Gruppe in den Räumen unseres Vereins. Ich weiss gar nicht was da noch alles stattfand.
Da sass ich nun über zwei Stunden.
Um mich grosse und kleine Kinder, Jugendliche und erwachsene Autisten.
Ab und zu ein Gepräch, mal kurz mal lang.
Mit Autisten, mit Eltern, mit Freunden die als Begleiter dabei gewesen sind.
Und immer wieder: "Ja, Sozialtraining ist gut, richtig, wichtig!"
Ich hab hier einen Link
ich selber kann das gar net so erklären was es heisst das Soziale zu trainieren. Bei Gernot und Esther in der Gruppe geht es aufgeweckt, lustig zu. Sie haben viele Übungen eingebaut, die nimmt Robert tatsächlich an. Gestern war ein kurzer Spaziergang mit Eisessen angesagt ...


Nachdem Robert danach wieder lustig, singend mit mir zum Auto ging muss es die Mühe wert sein.
Hin und zurück fahren wir 170 km.
Ich  "darf" in den 2 Stunden in der Bibliothek sitzen. Wer mich kennt, weiss, dass es für mich etwas ganz wunderschönes ist zwischen Büchern zu sitzen, zu stöbern, einzusortieren.
Machen wir das Beste daraus......

Gestern war es nicht "das Beste" dort hinzukommen. Autopanne auf der B 12, dann auch noch an einer ungmöglichen Stelle. Was hatte ich Glück, dass Michael in der Nähe auf einer Baustelle war!  Wir haben Auto getauscht, ich bin mit dem sehr aufgeregten Robert nach München weitergefahren. Michael hat sich um das kaputte Auto gekümmert ... grrrr ... vor zwei Wochen der Bremszylinder und nun schon wieder etwas kaputt! Aber auch da: Schauen wir die weisse Feder an. Machen wir das Beste draus. Michael war zufällig ganz in der Nähe, ich durfte mit dem Bodenlegerauto in die grosse Stadt fahren. Mit einer dunklen Hose im sehr staubigen Auto !!! "Was hast Du da am ... na hinten?"... fragte mich ein kleines Mädchen :-).
Staub, überall Staub ....
Heute in aller Früh war Robert dann sehr "unsozial"  ... wenn ihm einfällt er will nun Das und Das ...einfach schlimm und nur anstrengend, richtig böse zu fremden Menschen die er zufällig draussen traf. Oh weh ...
nun räubert er wieder lustig draussen durch die Gegend hat Spass und will die kommenden Gewitterwolken verscheuchen!
Manchmal können wir ihn nicht mehr überall mit hinnehmen, das haben wir gelernt. Da ist sein Verhalten nicht nur für Susanne sondern auch für uns sehr peinlich, man mag ja auch nicht ständig erklären .. ansehen tut man es ihm nicht, dass er "anders" ist.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag

noch scheint die Sonne ....

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth,
    es ist immer wieder zu bewundern, wie du mit all den Unwägbarkeiten des Tages umgehst und fertig wirst.Es ist nicht leicht für Dich und du benötigst viel Kraft.Auf der einen Seite möchtest du Robert gerecht werden, auf der anderen Seite gibt es auch noch die Umwelt. Ein steter Spagat.
    Liebe Sonntagsgrüße zu Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss Dir schreiben wie sehr ich staune über Deine künstlerische Umsetzung von den Artikel zum Zeigen der Bilder. Das passt so genau, Du hast ein Gefühl dafür ...
    ich lese still mit und habe so sehr viel über Autismus gelernt. Nun weiss ich, dass eine frühere Freundin auch autistische Züge hatte. Leider ging sie mir verloren.
    Grüsse aus Berlin, die Manni

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,

    schade, dass Du so weit fahren musst. Wir haben das Sozialtraining hier am Ort (auch bei Gernot und Esther)und so ist es immer ganz einfach ihn dort abzugeben und schnell heim zu fahren.

    Übrigens es wird besser, mittlerweile kann ich meinen Großen schon ganz gut mitnehmen ohne dass alle Leute sich denken, was für ein unmögliches (schlecht erzogenes) Kind.

    Viele Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen