Sonntag, 16. Oktober 2011

Die Oberpfalz .... vor 24 Millionen Jahren ...

 ... hat sich das gebildet.
Natürlich ohne Mich!
Schaut mal diese Steine in gross an....

 Habt Ihr schon eine Ahnung wo ich war?
Wieder in der Oberpfalz.
Bergsteigen war ich ... nein es war nicht ganz so ....
Wir waren auf einen uralten Basaltkegel, der sich wirklich vor über
20 Millionen Jahren gebildet hat.
Einer der Oberpfälzer Feuerberg.
 Keine Ahnung, noch immer nicht?
Hier steh ich oben und schau weit, weit ins Land.

 Ein Felsenkeller in einem Vulkan!
Mutig ist Mama mit mir da reingegangen.
Der Geruch ist einmalig, man kann die Millionen Jahre riechen. So was hat meine Nase noch nie gerochen.
Hier sassen vor über 300 Jahren die Burgfäulein.
Leider ist von der riesigen Burg nicht mehr viel über.
Ich bin versunken in der alten Geschichte.
Mama kann das aber auch toll erzählen, und ...man merkt, dass sie ihre Heimat liebt.
Das sind ihre Lieblingsplätze, sie hat so viele Geschichten gewusst von hier....
Ich sag es Euch
Das ist der Basalt-Kegel Parkstein
Wenn Ihr mal Zeit habt, dann schaut Euch die kurzen Videos an. Ich liebe das Video 1 und 2. Die Mama liebt die Geschichte der Burg, und die Erzählung über das Kirchlein oben auf dem Berg.
Es ist nicht einfach ein alter, erloschender Vulkan. Es ist unsere Heimat. Ich freu mich so, dass ich in so einem schönen Land Leben darf.
Eure Susanne
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Noch ein paar Worte von der Susanne-Mama.
Ja, stimmt ich bin heute mit dreien meiner Kinder und zwei meiner Enkel zu der Oma meiner Grossen gefahren. Sie wurde 85 Jahre und das musste gefeiert werden.
Nein, ich bin nicht so ganz bei der Feier der Ex-Schwiegermutter dabei gewesen. Ich dachte die letzen 14 Jahre, dass ich nicht mehr dazugehöre....
Ich hab Susanne mitgenommen um ihr einen wundervollen Platz auf dieser Erde zu zeigen. Ich glaub sie hat sich auch in den Parkstein verliebt. Ich musste ihr versprechen, dass wir wieder dort hinfahren.
Und dann....meine Ex-Schwägerin ist nun also auch meine Freundin, schon lang bevor sie zur Schwägerin wurde....auch sie kam zum Geburtstag ... aus Amerika, aus Seattle.
Ich  habe sie 15 Jahre nicht gesehen. Es gab Freudentränen beim Wiedersehen.

Und.... "es gibt keine Ex-Schwiegertöchter, keine Ex-Schwägerinnen!"
Das musste ich heute verarbeiten. Die Worte von einer 85jährigen Frau, die mich als Schwiegertochter nie besonders leiden konnte...von der ich seid ich ein kl. Kind war, dachte, dass sie mich nicht mag!
Die vor 15 Jahren "die Neue" als die Bessere für Ihren Sohn hielt....
Sie hat mich heute das erste Mal in meinem Leben einfach umarmt und mir in die Augen geschaut, und gefragt, warum ich denn nicht von Anfang an beim Feiern dabeigeblieben bin....
Was war das? Warum jetzt nach so vielen Jahren?
Ich gehöre zu ihrer Familie doch dazu....hat sie gesagt.

Ich stand vor dem Treffen mit ihr schon oben auf einen der  Lieblingsplätze meiner Heimat.
Und da sind innerhalb von Sekunden mein Leben und die vielen Veränderungen auf mich eingestürzt!
Trotz unglaublich viel Sonnenschein, einem Licht wie im Märchen ... hab ich schon befürchtet plötzlich ganz schlimm traurig zu werden.
Ich kann mich noch erinnern wie ich mit vier Jahren im Dirndl mit meiner Mama und Patentante da oben stand und nicht genug kriegen konnte von den Blick auf meine Heimat....alles wollte ich zu Fuss durchwandern. Viel hab ich dann auch mit dem Papa kennenlernen dürfen.
°°°°°°°°°°°°°
Danke Michael, dass Du den Tag so spontan ermöglicht hast. Dass Du Dich um Robert gekümmert hast, um Hund, Katz und Maus daheim....
Dass Du es ausgehalten hast, dass ich in die Familie zurückgegangen bin, der ich über 20 Jahre angehört habe.
Nein, der Vater der Grossen war nicht dabei...
Und: Meine richtige Schwiegermama, die ich vor nun bald 13 Jahren kennenlernte und so sehr lieb hatte, die mich von der ersten Sekunde an mit strahlenden Augen aufgenommen hat.... das war Deine Mama. Sie ist und bleibt in meinem Herzen.
Und doch gibt es da Gefühle, hab ich heute gelernt, die man nicht auslöschen kann.
Eine alte Dame mit ihren drei Töchtern und ihrer einzigsten Schwiegertochter am Tisch...seltsam was das Leben tut! Schön, dass ich noch erleben durfte, dass auch ihre Augen lächeln können.

Kommentare:

  1. Schöne Bilder habt ihr mitgebracht aus der Oberpfalz... und die Geschichte dazu soooo interessant... kannte ich alles noch nicht.
    Mei und Elisabeth... du bist und bleibst halt oane mit am gaaaanz großen Herz... des mog i so an dir;-))

    GGGGGLG Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Schluck..... Ich werde das alles ein paar mal lesen. LG Inge

    AntwortenLöschen
  3. Zwei wunderschöne Posts. Ihr könnt mit dem Herzen schreiben und fotografieren, das ist eine seltene Gabe.
    Die Dame scheint altersmilde geworden zu aein.
    Ganz herzliche Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Das liest sich wiedermal so schön und trotzdem muß ich das Wasser in den Augen verdrängen.
    Ich denke es war trotz oder gerade wegen der vielen Gefühle ein schöner Tag.

    Liebe Grüße
    Trautel

    AntwortenLöschen
  5. Liebe elisabeth,
    ich muss gerade schlucken.... aber auch vor Freude das du mal etwas sehr Positives zurück bekommen hast...denn gerade DU hast es so verdient und dein Herz brauchte es endlich mal!!!!

    Drücke Dich ganz arg Marion

    AntwortenLöschen
  6. Oh Elisabeth, ich freue mich für Dich. Haben wir da nicht noch drüber gesprochen, als ich bei Euch war? Vielleicht wird man manchmal mit dem Alter auch milde? Vielleicht darf ich das auch noch einmal erleben, daß ich aus der "Schwiegerfamilie" nicht mehr ausgestoßen werde...

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Susanne,

    du hast eine wundervolle Mama, und einen wundervollen Papa...und ich glaube, deine Mama wird dir noch manches an Sagen und überhaupt Überlieferungen aus uralter Zeit erzählen, dir zeigen können...ich freue mich, dass du dies alles so in dein Herz aufnimmst, lächel...

    Liebe Elisabeth,
    überdenke meinen Vorschlag, mach ein Büchlein mit deinen so vielen, sehr guten Einträgen, es liest sich wie eine Folge aus einem Tagebuch...

    Ja, wir beide lieben diese Gegend, die auch mir so gut wie Heimat geworden ist:-)

    von Herzen,
    Rachel

    AntwortenLöschen
  8. Einfach nur schööööööööön ♥ Mehr kann ich im Moment dazu nicht sagen ♥♥♥♥
    Tine

    AntwortenLöschen
  9. So wunderbar geschrieben, mir ist, als wäre ich dabei gewesen.
    Ich muss nochmal lesen.

    Herzlich "zurücke" Grüße
    Steph

    AntwortenLöschen
  10. Schöner Ausflug!
    So Vulkane und Gesteine und dan Burgen obendrauf, da kann ich mich auch für begeistern...

    Schön, dass es bei der Ex-Familie dann doch Familie war!

    Lieben Gruß und eine schöne Woche,

    Judith

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elisabeth,

    vielleicht werden Menschen im Alter doch "weiser"? Weißt Du, manchmal glaube ich, können Menschen ihre Herzen nicht so "zur Schau tragen". Man fühlt sich verletzt, abgeschoben und nicht akzeptiert. Auch wir sind ja eine "Patchworkfamilie" und das zieht so die ein oder andere Verletzung mit sich!!! Schön, dass es "dabei" auch solche Lichtblicke wie bei Euch gibt!!!!

    Ja unser neues "Familienmitglied" bringt einigen Trubel mit sich. Besonders weil er ein kleiner "Frechdachs" ist und DAS kenne ich von Winnie gar nicht. Niemals hat sie mich angeknurrt, kein einziges Mal ... ER macht das immer wieder. Manchmal könnte ich ihn "dawuzzeln".

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elisabeth,

    schön, dass ich eine "jugendliche" Leserin gewinnen konnte, auch wenn es nicht mein Verdienst ist ;-)))

    Neue Bilder kommen ...

    Gelernt? Er? Ja, wie man knurrt ... das beherrscht er schon perfekt. Viel Gassi gehen ist noch nicht, er muss erst geimpft werden. Er darf noch nicht, weil er erst 7-8 Wochen ist, sagt der Tierarzt.

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elisabeth, was für ein Tag, der so eine ungeahnte Wendung genommen hat - und Dir vielleicht, nach all den Jahren, ein wenig Frieden im Herzen mit der "alten" Familie gebracht haben mag. Ich freu mich sehr für Dich, dass Du den Schritt gemacht hast und dort hingefahren bist - und dafür mit einem großartigen Geschenk nach Hause gefahren bist. Und ja, die Bilder, die sind wunderschön. Vielleicht treffen wir uns nächstes Jahr einfach mal in der Oberpfalz und machen dort ein paar kurze Tage Urlaub- und Du zeigst mir all die wundervollen Orte.

    Alles Liebe an Euch!

    AntwortenLöschen
  14. ...ein schöner und bewegender Bericht, liebe Elisabeth,
    es müssren wohl manchmal Jahre vergehen, bevor man solche Erfahrungen machen darf...

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  15. ...vielen Dank für den interessanten Bericht liebe Susanne, jetzt versuche ich mir den millionenjahrealten Geruch vorzustellen - gelingt mir aber nicht, irgendwie denke ich immer an lang getragene Socken - hat das eine Ähnlichkeit?

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  16. Es ist nicht leicht, wenn Menschen jahrelang dazu verwenden, einen Graben zwischen einem selbst und ihnen zu graben, diesen dann zu überwinden.

    LG Aurum

    AntwortenLöschen
  17. Oh das ist wirklich rührend.
    Und dein happy end.

    Alles Liebe Sabine

    AntwortenLöschen