Montag, 30. Oktober 2017

Durch den Wind .... war das Kind




Die Bilder sehen friedlich aus.
So entspannt war er nicht dieses Wochenende.
Robert und Wind ... das geht gar nicht.

Er war unruhig, nervös, zappelig
Laut, schrie sofort los wenn er dachte jemand will ihm was.....

Die Nächte ....
Kein Durchschlafen
Erst schon stundenlang nicht eingeschlafen. Und das heisst wirklich stundenlang. Manchmal dauerte es bis nach Mitternacht.
Dann wieder und wieder aufstehen, nach Mama rufen etc.

Es ist anstrengend für mich.
Ich finde keine Ruhe.
Und wenn er sich dann mal beschäftigt und ich mir eine Zeitung zur Hand nehme ..... steht er aufeinmal wieder da.
"Mama, ich mag das nicht so. Mama, ich fühl mich nicht gut. Mama ich .... und ich .... und ich!"
Schwer da nicht ungeduldig zu werden.
Doch was würde es bringen? Mama und Papa ungeduldig, voller Unverständnis.
Nein, das geht auch gar nicht.

Also müssen Mama und Robert-Papa an stürmischen Tagen ganz, ganz ruhig durchs Leben gehen.
Voller Geduld und vielen Nerven.
Gestern dann war es vorbei.
Wir konnten nicht mehr.
Da haben wir ihn vor dem Fernseher "geparkt". Er ist auch da nur am umschalten, guckt am liebsten 5 Sender aufeinmal an .... Aber er sitzt und ist beschäftigt.
Bitte nun keinen erhobenen Zeigefinger von Menschen die nicht wissen was es heisst solche Tage/Nächte mit einem Autisten zu verbringen.

Und wir .... sind eingeschlafen.
Echt für eine ganze Stunde am Sonntag Nachmittag.
Wir waren ganz durcheinander danach, brauchten eine zeitlang um munter zu werden.
Und dann war wieder Geduld erwünscht.
Denn .....

"Mama ich muss das und das und das jetzt auch noch fertig schauen!"

Auch das haben wir geschafft.
Fernseher aus und wir spazierten durch den Wind. Es regnete nicht mehr. Robert tobte, war laut ... und danach dann ausgepowert.
Sogar ein bisschen ruhiger .... vielleicht .....
Er spielte Monopoly mit uns. Fast 2 Stunden, ganz freiwillig. Bisserl nach seinen Regeln. Doch das kann man aushalten als Robert-Papa und Schwester.

Durchgeschlafen hat er wieder nicht .....





Nein, die Schildkröte gehört nicht uns!
Das möchte ich nicht. Die sollen da leben wo sie ihre Heimat haben.
Sie gehört einer Freundin, es geht ihr auch gut. Sie ist schon alt.

Robert redet sogar mit Schildkröten. Und es wirkt als ob sie ihm zuhört. Sehr genau sogar!

Da kann er ruhig und geduldig sein.


Kommentare:

  1. "Das Kind vor dem Fernseher parken..."
    Ganz ehrlich? Hätte ich genauso gemacht. Wahrscheinlich noch viel früher...
    Meine Güte. Ihr habt's nicht leicht. Und was fortgesetztes nächtliches Aufstehenmüssen mit einem macht, weiß ich gut, seit ich meinen Vater gepflegt habe. Wenn es sich um die erste Zeit mit einem Baby handelt, hat man irgendwie Extrakräfte - aber in unserem Alter halt nicht mehr so.
    Ich wünsche euch Windstille und wieder ruhigere Zeiten...!
    Liebe Grüße von
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. uhi... da bekommt "Wind" eine ganz andere Bedeutung.
    Ich hoffe, dass ihr alle bald etwas Ruhe findet!!
    LG
    Oona

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Elisabeth,
    da kann ich Robert verstehen, wenn es so stürmt, dann pfeifft der Wind richtig unheimlich ums Haus. Der Ofen pfeifft und macht Geräusche und auch die Dachplatten hört man dann. Ich mag das auch nicht, schlafe zwar aber nicht besonders gut.
    Aber er Robert hat Durchhaltevermögen, ich dachte beim Lesen, dass er dann gemütlich vor dem Fernseher eingeschlafen wäre. *g*
    Jetzt wünsche ich Euch einen schönen Feiertag und ein paar ruhige, windstille Nächte
    Liebe Grüße zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  4. Hallo ihr Lieben!
    Hoffentlich könnt ihr alle wieder gut durchschlafen!
    Ich wünsche euch noch super schöne Ferien!
    Ganz ganz liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,

    wer parkt seine Kinder nicht mal vor dem Fernseher? Ich finde das nicht schlimm. Ich hoffe, das Wetter in den Ferien ist einigermaßen, dass Ihr oft raus gehen könnt.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth
    Ich hoffe, dass es Euch bald wieder besser geht und Ihr wieder etwas zur Ruhe kommt.
    Alles Liebe und herzliche Grüsse Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. :-) Nicht OB und WIE LANG mans Kind da parkt, sondern ob es trifftige GRünde hat ist wichtig! Und ich glaube Du machst das definitiv nicht unbedacht.
    Und obwohl wir streng mit Medien sind, gibts immer wieder Momente und Phasen, wo es nötig ist, dass man mal alle 5e gerade sein lässt!
    Allein vom lesen hab ich Respekt vor diesem Kraftakt... Schlafmangel ist wirklich schlimm und da würde ich zum Fernsehen noch freiwillig drei Packungen Kekse zutun, wenn dann wieder etwas Ruhe reinkommt.
    Also, ALLES gut und individuell richtig gelöst, ihr seid großartig!
    Ganzliebe GRüße!
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elisabeth, ich gebs ja zu ich war lange nicht hier, aber ich bin immer noch voller Bewunderung, wie ihr mit eurer Lebenssituation umgeht.
    LG Rosine

    AntwortenLöschen