Montag, 6. März 2017

Sehr beruhigend, dass die Kleine mit Dir Enten füttern geht!


Robert Worte!

"Weil, Mama. Ich bin bald ein Mann und für sowas kann ich Dir dann bald nicht mehr zur Seite stehen!"

So läuft das also hier mit Robert und dem Pflegekind. Fast fünf ist sie und war noch nie Enten füttern vorher.
Robert ist schon ein bisserl eifersüchtig hin und wieder. Aber drüber reden tut er nicht. Zugeben, niemals!

Bald wird er 16 Jahre
Ihr begleitet ihn und uns schon ganz schön viele Jahre .....
Ich werde nun mal selber alte Einträge anschauen .....


Kommentare:

  1. Hallo,
    Für junge Männer wie Robert ist Enten füttern nicht mehr das Spannendste und wie ich Robert kennengelernt habe, hat er bestimmt 100 andere Dinge zu tun, von denen du uns berichten kannst... ;)) Er
    Herzliche Grüße, deine Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Robert und liebe Elisabeth,
    es wird allerhöchste Zeit, dass ich euch hier im Blog wieder einmal besuche. Die letzten Wochen, ach was Monate (!) sind flugs viel zu schnell vergangen. Rückwärts gelesen merke ich es an Deinen Posts noch stärker. Nein, ich hatte euch nicht vergessen! Beileibe nicht, das Bloggen schraubte ich ingesamt zurück.

    Ehrenwort! Es liegt einzig an meiner Vernissage, die in dieser Woche - genau am Donnerstag - mit einer Eröffnung starten wird. Bilder über Bilder, die erstellt wurden und daneben natürlich unser Leben mit Arbeit, dem 400€-Job, dem Alltag sowieso und manchen größeren und kleineren Hindernissen...

    ...Roberta gefiel mir übrigens sehr gut, sieht richtig toll aus, finde ich. Und lese weiter, dass Robert gewachsen ist, seine Betreuung verloren hat - viele Gedanken und noch viel mehr Gefühle. Er will keine Enten mehr füttern? Das kann sich auch wieder ändern, meine ich. Ich habe schließlich auch nicht immer Lust dasselbe zu machen.

    So wünsche ich Dir liebe Elisabeth, Deiner Familie und besonders Robert
    einen schönen Abend und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  3. Ist ja klar, für einen jungen Mann von 16 Jahren ist
    das Entenfüttern nicht mehr angesagt. Die Kleine steht jetzt im Mittelpunkt - da ist etwas Eifersucht an der Tagesordnung.
    Einen guten Start in die neue Wochen wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Sei froh deine Kleine zu haben, so kommst du wenigsten ausser Haus *zwinker*, der Robert hat ja keine Zeit mehr dafür. Ich musste so schmunzeln.
    Winke zu dir und liebe Grüße, die Trude.

    AntwortenLöschen
  5. Oh, ihr habt eine Pflegeline!!
    Das kommt davon, wenn man zu lange seine "Nachbarn" nicht besucht - nix kriegt man mit, nicht gut. Sträflich.
    Ich gelobe Besserung.
    Also... Pflegeline. Super Idee!! Wilkommen im Club. Wobei... wir haben ja zur Zeit keine, kann sich aber immer mal ändern, denn wir sind ja Bereitschaftspflegestelle.

    Pflegel sind wie Überraschungseier, weißte ja schon. ;-)
    Aber wenn sie mit dir Enten füttern geht, stellvertretend für Robert, der bald wichtigere Aufgaben übernehmen muss, dann ist das schon echt klasse!

    Liebe Grüße aus dem Vorfrühling vom
    LandEi

    AntwortenLöschen