Montag, 29. Februar 2016

Neue Woche



Das soll noch mehr werden.
Richtig viel Schnee wird erwartet.
Unwetterwarnung im Lokalradio.

Vor einer Stunde noch Sonne, jetzt ist der Himmel seltsam grau.

Robert beschliesst sofort, dass er nicht in die Schule fährt, wenn wirklich so viel Schnee fällt.
"Warten wir das mal ab. Bis jetzt ist so gut wie gar nichts los!"

"Und wenn es die Schule einschneit? Soll dann vielleicht der Hausmeister für uns kochen?!"

"Die Schule ist in einer grossen Stadt, sowas ist da noch nie passiert. Du guckst echt zu viele seltsame Filme an!"

"Ich bereite mich nur für Alles vor!"


Im nächsten Moment ist das Thema wieder vergessen und ihm fällt ein, dass er ja bald Geburtstag hat.

Lassen wir uns von der neuen Woche überraschen.
Keine Termine die nächsten Tage, das war lang nicht mehr so.

Habt einen schönen Montag .....

Freitag, 26. Februar 2016

Nun stehen sie in der Vase


Gestern hat der Winter nocheinmal Schnee gebracht.
Nicht viel, nicht so sehr kalt.

Was fällt Robert ein? Pflückt er doch tatsächlich fürsorglich die Blümchen vor der Haustür:
"Mama, ich hab sie lieber mal gerettet, nicht dass sie erfrieren!"

Er weiss das ganz genau, dass Schneeglöckchen nicht erfrieren. Das kann er sogar erklären.
Doch gestern nun hat die Schneedecke alles vergessen lassen und er wurde zum Retter.

Katastrophe beim Abendessen gab es dann auch gleich noch.
Robert ißt nichts ohne Sauerrahm, Schmand etc.. Bei so gut wie jedem Essen wird ein riesengrosser Löffel druntergemischt. Wenn es sein muss geht auch Frischkäse.

Das ist nun schon einige Zeit unsere Alternative. Denn sonst würde er wahrscheinlich ein Kilo Mayo in der Woche verbrauchen. Das ist ihm am allerliebsten. Es gab schon Marmeladebrot mit Mayo .....

Nun also ein bisschen eine gesündere Alternative. Und gestern nun: Alles leer!

Das kam noch nie vor, ich bin mir sicher, dass er einen Becher Schmand einfach so die Tage verspeist hat.
"Dann kann ich nichts essen! Nein, soooo schmeckt es mir niemals! Willst Du, dass es im Hals stecken bleibt?!"

Hektische Suche nach irgendetwas ungesund ähnlichem.

Was findet der Papa im Bodenlegerauto?
Von einem irgendwann stattgefundenen Besuch beim "Schnell .... burger ... brater"  ein kleines bisschen Mayo. Die Tüte war sehr verstaubt aber noch gut verschlossen.
Die Stimmung beim Abendessen war gerettet.

Die Ehefrau sehr verwundert: " ??? Duuuuu holst Dir da was zum Essen? Das gibt es doch nicht!"

Er kann sich nicht erinnern, weiss es echt nicht, geht da auch nie rein, holt sich dann doch lieber irgendwo eine Leberkässemmel.

"Vielleicht noch vom Auto-Vorbesitzer?" sagt er bekümmert schauend.
"Waaaasssss? Das Auto hast Du Dir vor DREI Jahren gekauft!"

Die Tüte wird aus dem gelben Sack gefischt. Die Mayo war noch haltbar mit 2.2017 ....Puh, wir haben unsere Kind nicht vergiftet.

"Was macht Ihr Euch für Sorgen. Ich würde Mayo sogar aus der Steinzeit vertragen!  Nur ein Essen ohne Mayo, oder Sauerrahm, oder Schmand .... DAS vertrage ich  NICHT!"
.... sprach das Kind mit den seltsamen Essensgewonheiten.

Und da eine liebe Bekannte, auch Autistin, mittlerweile 37 Jahre alt, auch so seltsame Essensgewohnheiten hat, mir oft schon versicherte, dass es normal ist, wenn Autisten "anders " essen
mach ich mir kaum noch Sorgen.
Was sie immer zum Essen braucht? Überall und auf fast alles kommt TOMATENMARK! Wir kennen auch ihre Mama, mittlerweile über 70 Jahre alt. Damals, hat mir die Dame erzählt war das noch viel schlimmer, weil keiner war aufgeklärt. Es gab jahrelange Kämpfe mit der Tochter, mit den anderen Menschen.Tränen, Geschrei. Sie hat erst von der Normalität dieser  Essensgewohnheiten erfahren als die Tochter schon fast 25 Jahre alt war.
Und sie wäre sofort dabei gewesen ein Blog zu schreiben, um schon früher von den Besonderheiten zu erzählen .Leider gab es das damals noch nicht.
Und wisst Ihr was? Sie wird mir nun immerwieder ein bisserl was "von früher mit autistischer Tochter" erzählen und ich darf es hier im Blog verwenden. Das freut mich.



Mittwoch, 24. Februar 2016

Ein Wort zum Zeugnis


Wieder einmal Zeugnis-Tag.
Am Freitag kam Robert nach Hause und hat ziemlich unaufgeregt das Zeugnis auf den Tisch gelegt.

Es gibt viel zu lesen in Zeugnissen der Schule zur geistigen Förderung.
Das taten wir Eltern auch.
Robert blieb uninteressiert.

Was sagt man da als Eltern?
Wenn nun schon zum 15. Mal ähnliches im Zeugnis steht.
Was sieht man als Schulerfolg, was kann man herauslesen?

Lesen lernt er noch immer. Von Kindern in der 1.Klasse kommen schon viel mehr Erfolge.
Wir bewundern es sehr, dass er überhaupt noch mitmacht, immerwieder stotternd Buchstaben für Buchstabe neu entdeckt, dann aber gaaanz schwer ein Wort daraus "lesen" kann. Und wenn dann dieses Wort kurze Zeit später nocheinmal im Text auftaucht wird wieder buchstabiert. Alles auf Anfang!

Rechnen?  Seit vielen Jahren der Zahlenraum bis 20 entdeckt, so manches kann er da!
Stimmt das so?
Nein, ein klares NEIN !
Wenn er immer und immerwieder beim Spiel mit dem Würfel die Punkte neu zählt, weil er einfach nicht erkennen kann, dass er da eine z.B. 5 gewürfelt hat .... dann wird es nach so vielen Jahren auch für die Mama schwer noch irgendeine Freude beim Brettspielen zu entdecken.
Wenn er beim Backen hilft und ich mit ihm z.B. Mehl abwiege, dann versteht er gar nichts von den Angaben. Da kann ich ihm erklären, ihn auffordern doch noch bis zum Strich aufzufüllen "schau da steht 250 gr" und dann .... weiss er nicht was und wo er die "250" finden soll.
Es gäbe noch viele Beispiele mehr.

"Du Robert, wie alt ist denn Deine neue Lehrerin?"
"So genau weiss ich das nicht, ich glaube 55 Jahre. Oder vielleicht doch eher 30!"
Er BEGREIFT die Zahlen nicht.
"Robert jünger so wie Deine grosse Schwester, oder eher wie die Mama?"
"Da denk ich mal mittendrin!"
Das ist noch die Antwort die ein bisserl zeigt, dass er schon erkennt was der Unterschied ist, aber halt nicht in Zahlen, in Jahren ....

Er ist ein liebes Kind, er macht viel und fleissig mit, er bemüht sich, er fasst viel auf und merkt sich das dann für immer!
Und so weiter ...
Nur? Was tut er damit wenn er gross ist?
Autofahren wird er nie ....
Allein auch nur durch eine Stadt schlendern auch nicht ....
Wohnen, muss betreut sein ....

Robert hat das Zeugnis nicht mehr interessiert und mich, die Mama dann auch nicht mehr.
"Mama, der Herr Lehrer hat mit mir drüber gesprochen was da drin steht. Aber ich glaub ich hab ihm nicht zugehört, ich weiss zumindest nichts mehr!"

Susannes erstes Zeugnis der Fachakademie liest sich wunderbar, macht stolz. Ein Mädchen, das seinen Weg geht. Ich bin glücklich darüber.

Diese Gräben ... ich kann sie grad nicht aushalten.

Wie geht das nur weiter für mein jüngstes Kind? Am liebsten würde ich keine solchen "Zeugnisse" mehr in die Hand nehmen. Denn ich seh ja das Bemühen all der Lehrer und Betreuer. Aber wenn sich doch so gut wie nix tut. Robert braucht diese Zeugnisse nicht mehr. Die tun ihm wahrscheinlich nicht gut, weil er tief innen spürt wie unfähig er ist. Es ist nun das 3.Zeugnis, welches er selber ignoriert.
Wir haben ein Zeugnisessen gemacht. So wie schon immer mit den Kindern.

"Gut, dass ich auch so ein Zeugnis habe, gut, dass ich mitgehen und mitessen darf!" sprach das Kind.
"Mama, das ist echt gut, weil das ist dann wie eine Eintrittskarte für uns, oder?"




Dienstag, 23. Februar 2016

... nehmt Platz

... schaukelt ein bisschen hin und her.
Das tut gut.
Mein Schaukelstuhl ist frei. Den ganzen Vormittag.
Arzttermin mit der Kindergartenpraktikantin. Die Mandelentzündung heilt ab, ein Husten hat sich eingeschlichen.

Und wenn ich dann wieder nach Hause komme setzte ich mich dazu. Trinken wir einen Tee miteinander!
Eine Bitte: Lasst uns ein anderes Thema finden, nix mehr über Winterkrankheiten etc.



Sonntag, 21. Februar 2016

Herziges Blumengesteck vom Papa


Weil der Papa doch nicht nur der Mama Blumen schenken mag ... wo das Töchterchen doch auch krank ist ... Mandelentzündung
... bekam auch sie ein Blümchen, nett verpackt.

Liab, gell?

Samstag, 20. Februar 2016

"Grosse" Blumen



Nicht vom Taschengeld.
Der Bodenleger hat einen wundervollen Strauss ans Bett gestellt.

"Papa, Dein Blumenstrauss ist grösser, weil Du ja verdienst, und nicht nur Taschengeld-Blumen kaufst, oder?"

Nun stehen die Blumen nicht mehr am Bett, sondern haben schöne Plätze im Wohnzimmer bekommen.
Und die Mama ... liegt auch nicht mehr im Bett. Es geht aufwärts!

Liab, gell?

Freitag, 19. Februar 2016

Blumen


Die sollen Dir Freude bringen, Mama!
Ich hab Dich schon genug geärgert.
Wann krieg ich wieder Taschengeld?

Liab, gell?

Mittwoch, 17. Februar 2016

Wegen Krankheit (noch immer) geschlossen


Die echte Grippe hat die Robert-Mama erwischt.
Nein, sie will von niemanden mehr hören warum sie sich denn nicht hat impfen lassen.

Unglaublich, wie schnell das ging.
Während dem Kochen sagt sie, dass es ihr auf einmal nicht mehr gut geht.
Eine halbe Stunden später war es vorbei .... mit der Gesundheit, fast ganz und gar.
(der Papa hat fertig gekocht, hat das gut gemacht, und alle Kinder (4),  die da waren mussten nicht hungern)
Die Mama wackelt ins Bett
Und keine 10 Minuten später hatte sie schon 40 Grad Fieber.

Das fand (natürlich, wer sonst) der Robert wieder interessant.
"Warum frierst Du denn wenn Du so heiss bist?"
"Papa, Du brauchst nicht heizen, Du kannst Energie sparen! Ich schlaf bei der Mama, da ist es schön warm!"
"Mama, schlaf doch nicht den ganzen Sonntag, Du verpasst den schönsten Tag der Woche!"
"Mama, ich will aber endlich, dass Du wieder aufstehst, Du sieht schon ganz komisch aus, weil Du nur rumliegst!"
"Mama, ich hab Dir Tee gekocht!" .... die ung. 10 Tasse Tee, nachdem wir ihn schon baten, das sein zu lassen. Mama wollte nicht so viel Tee. Wir wussten nicht mehr wohin damit.
"Mama, ich hab in den Nachrichten gehört, dass schon jemand an der Grippe gestorben ist. Das macht mir nun aber schon Gedanken!"
"Mama, wie soll ich bei Dir schlafen, wenn Du keine Ruhe gibst. Zittere doch nicht so rum!"
"Ich könnte Dir was vorsingen: ATEMLOS ..... !" (Der singt das perfekt, aber nach dem 10 Mal langt es einfach.)
usw. etc. ..... Der ist schlimm, der Bub, der so wenig versteht. Ab Sonntag Abend hat Papa ihn endgültig von Mama fern gehalten, denn das war nicht mehr zu verkraften, Ständig quasselt er.

Nach zwei Tagen sehr hohem Fieber wurde es dann erträglicher, aber lang noch nicht gut.
Es wird wieder gut!
Na klar, ihren Humor hat sie schon wieder.
Erst der Zirkus mit der Kiefer-OP. Nun das. Vor Weihnachten die ganzen Herzuntersuchungen.

"Also Familie, wenn das so weiter geht, habt Ihr irgendwann tatsächlich eine dünne Mama/Frau zu Hause. Ach herrje, jetzt rutscht sogar die Lieblingshose!"

Na, von Diäten liess sie sich nie "einfangen". Hat sich immer wohl gefühlt, und nun findet sie es interessant der Frage nachzugehen "WAS will mir meine Gesundheit sagen? Sollte ich vielleicht doch dünner sein, ist das der Weg, der mich nie interessiert hat?"
"Ach ich glaub, ich hab einfach zu viele Umzüge hinter mir, die letzen drei waren einer zu viel!"
"Ob Benjamin mir das jemals verzeiht, dass ich am 14.2. nicht angerufen habe? Ich hab seinen Geburtstag nicht vergessen, aber ich wusste am Sonntag gar nicht, dass Sonntag war!"

Das müssen Nach-und Nebenwirkungen der echten Grippe sein. Hoffentlich vergeht das wieder!

Es bleibt noch ein bisserl geschlossen hier ...
Hoffentlich konntet Ihr dieser Grippe entkommen ....

Samstag, 13. Februar 2016

Nun hat sie ein Einhorn !

Monatelang selbst gespart.
Endlich ist der Wunsch in Erfüllung gegangen.
Die lustigeste Szene war gestern am Abend.
Der Papa kommt von der Arbeit, das Mädel strahlt noch immer.
Es gibt ja schon tagelang kein anderes Thema mehr.
"Und nun? Du strahlst ja wie ein Honigkuchenpferd. Zeig mal .... und? Was ist da jetzt das Besondere dran?"


Freudentanz!


Honigkuchenpferd-Lachen:



Was das neue Handy mit einem Einhorn zu tun hat?
Na, auf die Frage oben bekam der Papa zur Antwort:
 "Ich hab jetzt nicht nur Smileys, sondern ich kann auch ein Einhorn verschicken, Schau es mal an, gell ..... Das ist soooo schön!! Ich hab ein  sehr hübsches Einhorn dabei!"

Robert: "Susanne, wenn Du Dein Handy mal nicht mehr magst, dann könntest Du es vielleicht mir schenken, ich mag GOLD auch so gerne!"
So wie sie dieses Ding liebt, wird die Beziehung wohl sehr, sehr lang dauern ...

Honigkuchenpferd- und Einhorngrüsse
von der Robert-Familie

Mittwoch, 10. Februar 2016

Enten dürfen das!




Diese beiden Fotos sind noch von Robert.
Im Januar gemacht.

Hunderte Male haben wir ihm erklärt, dass nur die Enten auf den Fluss dürfen.
ER  NICHT !!!
Für uns Menschen heisst es
BETRETEN VERBOTEN !





Er ging trotzdem aufs Eis .... vorausgelaufen beim Spazierengehen und schon hat er es ausprobiert.
Er hatte Glück, es ist ihm nichts passiert, und den wenigen unvernüftigen anderen Menschen auch nicht ....

Das sind so die Momente in denen ich ihm am allerliebsten .....
Ja, was?
Man kann nur reden, reden, erklären, schimpfen, reden .....

"Ach Mama, ich bin doch nicht eingebrochen!" kommt dann von ihm  :-(

"Er kapiert das echt nicht!"  sagt ein Bruder, der das Drama mitbekam. "Wie kann es sowas bloss geben, der ist doch sonst auch nicht doof!"

Dienstag, 9. Februar 2016




Keine Frage nach dem "Warum, wieso, weshalb"

kann die Toten wiederbringen
die trauernden Angehörigen trösten.

Alles Gute den vielen Verletzten des Zugunglücks von heute morgen.









Fassungslos über das Unglück.
Danke den Helfern, ich weiss von einer Helferin, dass sie heute einen kl.Faschingszug begleiten wollte ...


Montag, 8. Februar 2016

Die Hexe mit den Vampirzähnen



Ein "Dankeschön" an eine sehr geduldige Kieferchirugin, die noch kein Kind mit frühkindlichen Autismus untersucht hat ... und trotzdem geduldig, humorvoll und sehr gelassen auf die Patientin Roberta einging ...

Frau Doktor hat es geschafft, es gibt ein Röntgenbild!
Es gab eine gründliche Untersuchung und nun einen Satz, der den Eltern gut tut.
"Hm, mit einer Spange kommen wir hier nicht weiter. So wie ich Dich kennengelernt habe, hältst Du die nicht aus, Du Hexenmädchen!"
Wir warten ab! Wenn Sie als Eltern damit leben können, dass sein ähhhh, IHR Gebiss nicht wunderschön wie Perlen angelegt wird ... dann lassen wir das so. Die Vampirzähnchen wachsen noch, die werden richtig gross. Er ... ähhhh SIE hat noch Milchzähne ... was untypisch für das Alter ist,  mir aber auch zeigt, dass sich noch einiges entwickelt. Wir beobachten nun mit Gelassenheit.
Wir suchen nach anderen Lösungen!
Und wie gesagt, manchmal lebt es sich gut,  mit Zähnen die nicht wie Perlen aufgereiht sind.

Wenn Du wieder Robert bist ... ich nehm an, das ist nach dem Fasching .... Dann putzt Du weiter, oder lässt die Mama putzen. Und in ca. 5 Monaten sehen wir uns wieder! Als Robert, der mir bitte zeigt, dass auch er sich untersuchen lässt und der immer besser versteht, wie wichtig Zähne für Menschen sind, und dass die gepflegt werden müssen!"

Ob er ab dem Aschermittwoch wieder zum Robert wird hoffen wir sehr. Er träumt nun schon wie eine Roberta!

Zähne selber putzen ... das wird wohl nie ganz und gar in seine Aufgaben übergehen.
Das Vampirgebiss "schadet" nun zumindest nicht ... denn es gab eine Zahnärztin, die vor ein paar Wochen sehr schroff vor dem Kind sagte: "WAS ist denn DAS?! Das muss gemacht werden! Wahrscheinlich ist es unumgänglich diese Zähne rauszunehmen!
Und Du Kind, wenn Du noch ein bisschen rumzappelst oder ständig sprichst wirst wieder gehen müssen! So alt und so ein Benehmen!"

So geht es weiter ... das Leben mit autistischem Kind.
Ein paar Stunden noch als Roberta, dann hoffentlich wieder ein bisserl ruhiger mit Robert!




Freitag, 5. Februar 2016

Die Videos auf dem Blog sind alle weg ...



Keine Ahnung warum.
Nun also nur noch Bilder.

Diesmal 2 Fotos von "früher", die Madame Roberta gibt es schon immer zur Faschingszeit.

Heute ist der letzte Schultag vor den Faschingsferien.
Es war doch grade erst der 1.Schultag im Jahr 2016, oder?
Geht Euch das auch zu schnell?




Donnerstag, 4. Februar 2016

Unsinniger Donnerstag




Oh, Du Tag!
Was hast Du mir heute schon angetan?
In Roberts Schule steigt heute die Faschingsparty.
Seit Tagen nur noch ein Thema.
Gestern kam er 12 Mal wieder aus dem Bett weil er vor Aufregung nicht schlafen konnte.
Heute um kurz vor fünf Uhr stand er heute morgen schon wieder da:  "Mama, mein Kostüm ist schon noch da?"
So ein Unsinn, so viel Nerven wie mich dieser Tag kostet ... ich find es grad nicht lustig !!!!!

Er schon.
So tanzte er gestern stundenlang. Ja, wirklich stundenlang!

video

Kein tolles Video, aber es zeigt ein total VERrücktes Faschingskind.

video


Die Hexe Roberta !
Wenn man sie schon frühmorgens um sechs am Tisch sitzen hat ... dann würde man sie am liebsten wegzaubern, das könnt Ihr mir glauben.
Und dann ergeben sich wieder lustige, zum lachen bringende Sitationen mit ihr, dem Robert :-)

Dienstag, 2. Februar 2016

Frühmorgens sah ich gelb ....

Hach, ist das schön wenn die Tochter in den Kindergarten geht, und sich so eine süsse Verkleidung für die Faschingsparty dort ausgesucht hat.
Leider sind die Fotos nicht gut. Robert hat (mal wieder) alles verstellt.




Trotz meiner faschingsbegeisterten Kindern
trotz einer Mama die im Rheinland aufgewachsen ist:
bin ich ein Faschingsmuffel. Ich mag sie nicht diese närrische Zeit  :-(
Aber ich erzähl Euch gern von den lustigen Tagen die meine Kinder haben.

Am Wochenende, die Nächte waren kalt und nass ... lief Töchterchen im Beach-Outfit durch die Stadt. Alle liefen hier die ganze Nacht so rum. ""Wir sind in eine Stadt gezogen wo mitten im Winter die Menschen im Sommergwand durch die Nacht laufen! Oh Mann, IHR Bayern wieder!" ... sprach der österreichische Ehemann und Vater.
Na, der wenn wüsste. Ich weiss von früher, dass es bei Euch im Rheinland noch mehr zugeht im Karneval!

Es war schon komisch, denn egal wann ich in diesen Nächten aus dem Fenster sah, ständig Mädeln in mini-kurzen-Hosen. Auch die jungen Männer nahmen das Motto sehr ernst und waren in Badehosen etc. unterwegs.  Früh am Samstag morgen, kurz vor sechs Uhr sah ich die letzten Feiernden in diesen Outfit. 
Unsere Flüchtlinge von nebenan haben geguckt, sehr verwundert!

Zurück zum Töchterchen.
Hey, brav war sie. Kurz nach Mitternacht war sie zu Hause .... da freut sich die Mama, und erduldet dann das fröhliche weiterfeiern in ihrem Zimmer.





Montag, 1. Februar 2016

Februar


Ein Januar fast ohne Schnee liegt hinter uns.
Wenig Eis, wenig Kälte.

Hier hat es zwei Tage geregnet, als ob der Himmel alles über uns ausschütten will! Kleine Bäche haben Wiesen überschwemmt.

Robert ist wieder zur Roberta geworden ....
Da brauchen wir Grossen echt Nerven, denn er verwandelt sich, wie jedes Jahr, ganz und gar ....

Am Donnerstag ist in der Schule eine Faschingsparty. Jeden Tag wird am Kostüm gebastelt.

Wie jedes Jahr: ein Kleid.
Wie jedes Jahr: lange Haare
Wie jedes Jahr: Mamas einzigste Schuhe mit kl.Absatz.

Da ich sie im letzten Jahr nicht brauchte, sie ihm inzwischen passen, habe ich sie ihm geschenkt.
Was er damit alles aufführt!
Sie müssen klappern, das wird stundenlang auf den Fliesen in der Küche ausprobiert.
Der Papa hat schon keine Nerven mehr dafür ....

Ich werde Euch erzählen! Bestimmt gibt es auch Fotos von Roberta im Jahr 2016
Gestern war fotographieren verboten. "Nein, vorher nicht! Sonst sind meine Geheimnisse verraten!"
Na gut, dann warten wir halt.

Und Ihr? Seid Ihr im Faschingsfieber?