Montag, 8. Februar 2016

Die Hexe mit den Vampirzähnen



Ein "Dankeschön" an eine sehr geduldige Kieferchirugin, die noch kein Kind mit frühkindlichen Autismus untersucht hat ... und trotzdem geduldig, humorvoll und sehr gelassen auf die Patientin Roberta einging ...

Frau Doktor hat es geschafft, es gibt ein Röntgenbild!
Es gab eine gründliche Untersuchung und nun einen Satz, der den Eltern gut tut.
"Hm, mit einer Spange kommen wir hier nicht weiter. So wie ich Dich kennengelernt habe, hältst Du die nicht aus, Du Hexenmädchen!"
Wir warten ab! Wenn Sie als Eltern damit leben können, dass sein ähhhh, IHR Gebiss nicht wunderschön wie Perlen angelegt wird ... dann lassen wir das so. Die Vampirzähnchen wachsen noch, die werden richtig gross. Er ... ähhhh SIE hat noch Milchzähne ... was untypisch für das Alter ist,  mir aber auch zeigt, dass sich noch einiges entwickelt. Wir beobachten nun mit Gelassenheit.
Wir suchen nach anderen Lösungen!
Und wie gesagt, manchmal lebt es sich gut,  mit Zähnen die nicht wie Perlen aufgereiht sind.

Wenn Du wieder Robert bist ... ich nehm an, das ist nach dem Fasching .... Dann putzt Du weiter, oder lässt die Mama putzen. Und in ca. 5 Monaten sehen wir uns wieder! Als Robert, der mir bitte zeigt, dass auch er sich untersuchen lässt und der immer besser versteht, wie wichtig Zähne für Menschen sind, und dass die gepflegt werden müssen!"

Ob er ab dem Aschermittwoch wieder zum Robert wird hoffen wir sehr. Er träumt nun schon wie eine Roberta!

Zähne selber putzen ... das wird wohl nie ganz und gar in seine Aufgaben übergehen.
Das Vampirgebiss "schadet" nun zumindest nicht ... denn es gab eine Zahnärztin, die vor ein paar Wochen sehr schroff vor dem Kind sagte: "WAS ist denn DAS?! Das muss gemacht werden! Wahrscheinlich ist es unumgänglich diese Zähne rauszunehmen!
Und Du Kind, wenn Du noch ein bisschen rumzappelst oder ständig sprichst wirst wieder gehen müssen! So alt und so ein Benehmen!"

So geht es weiter ... das Leben mit autistischem Kind.
Ein paar Stunden noch als Roberta, dann hoffentlich wieder ein bisserl ruhiger mit Robert!




Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth, ich kann euch nur gratulieren zu dieser Zahnärztin! Nicht nur wegen ihrer Freundlichkeit und Geduld, sondern auch, weil sie nicht versucht hat euch einzureden, ihr würdet etwas Lebenswichtiges versäumen, wenn ihr nicht sofort dafür sorgt, dass euer Kind das absolut perfekte Gebiss bekommt (und der Zahnarzt bzw. Kieferorthopäde entsprechend viel an euch verdient)! Ich habe den Zirkus mit drei Kindern mitgemacht - bei zweien hats auch gut funktioniert (ob es wirklich nötig gewesen wäre, weiß ich nicht), das dritte wollte eigentlich nicht und hat sich dann doch (und wir mit) durch düstere Prognosen der Experten einschüchtern lassen. Ergebnis: ständige Probleme, Schmerzen, Verspannungen und schließlich Abbruch der Behandlung. Jetzt ist endlich Ruhe, das Kind findet sich auch so schön genug (und wir Eltern sowieso).
    Gelassenheit: bestimmt das Beste für euch und für Robert/a!
    Liebe Grüße und einen schönen Aschermittwoch! ;-)
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja sehr gut! Traurig, wie manche (und leider gar nicht so wenige) Ärzte "Patienten" bevormunden und runtermachen. Ich finde, egal was mit einem los ist, es ist immer noch die eigene Entscheidung, was man behandeln lässt und so sollte einem jeder Arzt begegnen, nämlich mit Respekt und Offenheit.
    Roberts Gesicht bekommt schon eine männliche Note, der kleine Bub verflüchtigt sich schön langsam :-). Euch stehen "narrische" Stunden bevor, bei uns ist es zum Glück sehr ruhig und ich genieße die ersten Frühlingsboten!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Also ich könnte mich aufregen, ach, ich tu es ja schon. Diese "resolute" Zahnärztin empfinde ich einfach fehl am Platz in ihrem Beruf.
    Ist ja aber auch ärgerlich, wenn einem ein gutes Geschäft durch die Lappen geht, obwohl es einem schon direkt vor der Nase sitzt. 😀😀😀

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth,
    ja, bei den Ärzten merkt man's ganz besonders, wie unterschiedlich (und untesrchiedlich einfühlsam) Menschen sein können. Wenn das jemand NICHT kann: Möglichst weg und nach ALternativen suchen, denn blödes Gerede hat sich niemand verdient und ihr schon gar nicht. Robert(a) macht sich gut als Hexe, und ich denke, es ist weder wichtig, ob ein Kind Hollywoodzähne hat noch ob es ein Bub oder Mädchen sein will. Es gibt nun mal solche und solche Phasen, bei manchen Menschen bleiben sie auch ein Leben lang, aber das Geschlecht sagt ja nix über das Herz aus. Und das ist bei Robert eindeutig ein sehr liebevolles und liebenswertes.
    Alles Schöne und Feine euch allen zum Wochenbeginn,
    herzlichst Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/02/ruckblick-auf-den-januar-teil-1.html

    AntwortenLöschen
  5. Ist denn klar, ob unter den Milchzähnen Neue angelegt sind? Ich habe mit 45 auch noch Milchzähne, weil da nie neue, zweite Zähne kommen würden. Ein Erbe meiner Eltern, bei denen sind auch nicht alle Zähne angelegt gewesen. Meine fast 70 jährige Mutter wartet noch immer auf die zweiten Zähne, die 'schneller kommen werden, wenn wir die Milchzähne ziehen', wie der Zahnarzt damals sagte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .. na wenn es ein Röntgenbild gibt???
      ... wird das wohl klar sein!!!

      Löschen
    2. Das Röntgenbild wurde sicher gemacht, um zu schauen, ob Zähne nachkommen. Es klingt mir aber eher nicht so.

      Löschen
  6. Ich bin heilfroh, dass unsere Tochter damals vom Zahnarztstuhl weggerannt ist, als die Spritze für die Betäubung zum Zahnziehen (wegen angeblich zu eng stehender Zähne) schon aufgezogen war.

    Sie ist jetzt 31 Jahre alt uns hat ohne Nachhilfe ein Gebiss, um dass man sie einfach nur beneiden kann!

    Unser Junior hatte eine Zahnspange , nur wenige Wochen lang, dann kam der Unfall "dazwischen". Und dann wunderte sich sogar der Zahnarzt selbst, dass unser Sohn ein ebenmäßiges Gebiss ("wie Perlen") bekam. Allerdings hat er etliche Zahnschäden, die regelmäßig ausgebessert werden müssen.

    Das hängt aber mit den Folgen der Behinderung zusammen.

    Liebe Grüße von elsie

    AntwortenLöschen
  7. Auf alle Fälle ein hübsches Lächeln. Hab auch schon oft den Zahnarzt gewechselt und jetzt endlich "die Richtige".

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabeth, ich habe eben diese schreckliche Nachricht von diesem Zugunglück gelesen. Sag bitte, dass das nicht bei euch ist, dass ihr alle gesund seid...
    Herzlich
    Gabriela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, ist es nicht. :-)
      Ich glaube, das darf ich schreiben.

      Löschen
  9. Sehr erwachsen sieht das Gesicht vom Robert aus. Nicht wie ein junges Mädchen ...
    Die gelben Zähne fallen schon auf ...
    Möge es sich gut entwickeln ...

    AntwortenLöschen
  10. Ein guter Zahnarzt ist schon sehr wichtig - manche Ärzte sind wirklich sehr ungeschickt!
    Hmm, aler ALS ELTERN DAMIT leben - es geht vor allem um das Kind - das mal erwachsen wird ... das würde ich sehr gut überlegen! Ich weiß, daß manche später sehr unglücklich waren mit ihren schiefen Zähnen, da ihre Eltern sich dagegen entschieden haben! Aber es ist freilich auch eine Kostenfrage, was sich heutzutage leider nicht mehr jeder leisten kann, auch wenn "Onkel Schröder" das seinerzeit versprochen hat! Es gibt auch feste Schienen, wobei man die besonders reinlich halten muß.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen