Sonntag, 29. November 2015

Der 1.Advent

video

Wir wünschen Euch eine schöne Adventzeit


Freitag, 27. November 2015

Teamplayer


Zuerst versucht der kleine Bruder mit dem Handy klarzukommen. Der grosse Bruder hilft ihm dabei.


Gegensatz pur:

"Spielst Du jetzt mit mir Eisenbahn, bitte!?!"
Der grosse Bruder ist auch dazu bereit. Ja, Robert liebt noch immer seine Kindereisenbahn vom bekannten Hersteller.
Der grosse Bruder spielt mit und kann sehr gut aufs Robert-Niveau eingehen.

Mama steht in der Küche und kocht. Schon praktisch so ein Fenster nach oben, da entgeht mir nix!






Doch dann kommt die grosse Erschöpfung.
Bei Robert kommt die mehrmals am Tag. Er legt sich hin, meist auf den Boden, und schläft sofort ein.
Der grosse Bruder kann nur amüsiert lächeln und darf sich nicht davon schleichen, denn Robert hat ihn gut im Griff!



Sie sehen sich ja nicht so oft die beiden. Der Grosse macht eine Ausbildung weiter weg, wohnt auch dort.
Sein Motorradunfall hat zur Folge, dass er noch immer nicht gut laufen kann .... Der Unfall ist auch schon wieder fast ein halbes Jahr her. Hoffentlich wird das noch besser!


Mittwoch, 25. November 2015

Weil's so schön ist ....



schauen wir ein bisserl alte Bilder an!

Dieser Blick! Diese riesen Augen!













Oh, Tantes Teppich lässt den kleinen Robert fast verschwinden. Gut, dass er nicht auch noch rot-gemustert angezogen war!



Und hier mit Maxi. Der Maxi war nicht lang bei uns,
der mochte keine anderen Kinder im Haus.

Auf dem Foto ist Robert auch schon
3 1/2 Jahre alt. Sieht man ihn nicht an, er war lange Zeit
ein kleines Buzzerl.













Ja, wer hat sich denn da reingeschmuggelt?
Einer der grossen Brüder! Ein Foto dass fast 35 Jahre alt ist.
Keine Ähnlichkeit mit Robert.
Die Mama ist bei beiden die Elisabeth.






















Nächste Krankmeldung im Hause Chaos.
Die Kindergarten-Praktikantin hat Scharlach. Das hat sie sich im Kindergarten eingefangen.
Roberts Finger macht sich gut .... sagt der Fachmann ... in dem Fall das Kind selber, nachdem er sich selber einen neuen Verband angelegt hat. Heimlich ... in seinem Zimmer.



Dienstag, 24. November 2015

Dann bin ich jetzt halt Sternengucker!


Wenn ich sonst schon nicht viel machen kann.
Ich warte auf den Vollmond.
Der sieht ja nun schon so gut aus, ich hab angefangen die Krater zu zählen!

Ich hab gaaanz viel Ärger.
Schuld ist die Mama, weil die ist immer so kompliziert!
Ich hab gestern im Krankenhaus sein müssen. Ein neuer Verband ist dran gekommen. Sogar der Chef hat sich alles angeschaut! Aber er sieht nicht aus wie ein Chef von dem Krankenhaus.
Aber dann, kaum zu Hause hab ich mir den Verband mit einem blauen und einen roten Edding angemalt.
Die Mama hat so zu schimpfen angefangen, wie die das gesehen hat. Und weil ich auch noch die Halterung vom Verband abgeschnitten habe, ist sie so kompliziert geworden!
Was sie behauptet hat, was alles passieren kann! Das geht doch gar nicht durch, hab ich gesagt.
Oh, sie hat mich angemeckert, ganz laut. Das tut sie sonst nicht. Alles wegen der Schlaufe die jetzt weg war und wegen der bisserl Farbe.
Hm, sie sagt sogar, dass man sich da ja schämen muss wenn man mit so einem grossen Buben nocheinmal in die Klinik fahren muss. Nur weil der Bub so ein Schmarrn macht! Ja, das hat sie laut gesagt.
Und dann hab ich aber geschrien, weil ich lass mich doch nicht beleidigen.

Und da kam Papa grad heim. Der ist vielleicht erschrocken. Puh, und dann hält er auch noch zu der Mama!
Ich hab ihnen schon gesagt, dass ich mal ganz viel schimpfe, wenn sie einen angesägten Finger haben und ich die Verantwortung dafür! Weil, wenn sie alt sind fahr ich sie ins Krankenhaus. Und wehe wenn die dann mir Ärger machen! Dann aber...!
Ich wollte sie dann ganz eingipsen lassen. Und da hat Papa auch noch zu schreien angefangen, und behauptet ich hab manchmal echt eine Art, die ihn wahnsinnig macht!
Ich musste dann sofort den Mund halten, ich hab es aber nicht geschafft.
Gut, Papa hat für einen wieder neuen Verband gesorgt, und dann bin ich schlafen gegangen.

Mama, les doch nochmal vor, ob alles so da steht wie es gestern war!

(Wort für Wort war das so, dass kann die Schwester auch bezeugen.  Die kam sich übrigens vor als ob wir alle nicht ganz dicht sind gestern Abend. Und der Robert spinnt für sie mal wieder! Was dagegen einzuwenden? Und entschuldigt das ja nicht mit Autismus, das mag sie nämlich zur Zeit gar nicht hören!)


P.S.  ... von der Robert-Mama:

Es geht ihn wirklich einigermassen gut. Nur schlafen tut er so gut wie gar nicht. Alle Stunde wird er wach und hat tausend Gedanken im Kopf. Das heisst, die Mama ist heute auch sehr müde .... ;-(


Sonntag, 22. November 2015

Der Handwerker


hat ein Vogelhaus bauen wollen.
Dann ... hat er sich in den rechten Daumen gesägt.

Oh, die Männer dieser Familie!
Der eine Onkel hat gar keinen rechten Daumen mehr, der nächste nur noch einen Halben.
Der Robert Papa hatte Glück, Finger noch dran, aber es wurde nicht mehr wie vorher.
Der eine grosse Bruder hat sich beim Holzhacken die Axt in den Daumen .... waaaah, es wurde einigermassen wieder gut.
Der andere grosse Bruder hat sich fast vier Finger abgesägt, auf der Arbeitsstelle an einer Kreissäge.
Nein, auch das konnte nicht mehr wieder richtig gut werden. Aber er ist zufrieden mit der Hand.

Und nun also der Robert .....
"Papa, ich brauch ein Pflaster!"
.... (wer empfindlich ist, nicht weiterlesen)

Der Papa guckt den Buben nicht richtig an, holt ein Pflaster, die Mutter guckt von weitem und sieht es tropft ... wahhhh.
Irgendwie erste Notversorgung vom Papa
Ab ins Auto
Kind kippt um sagt während dem Umfallen: "Ihr braucht Euch nicht sorgen, ich hab keinen epileptischen Anfall, ich will nur schlafen!"

Ein weisses, schlafendes Kind im Arm sausen wir zur Klinik.
Ich kam mir vor wie in einem bekannten Gedicht. Nein, wir ritten nicht durch Nacht und Wind.
Wir fuhren mit dem Auto.
Aber das Kind wurde noch weisser und immer kälter, kalt ... kälter.
WAS ist das?
Nicht den autofahrenden Papa ablenken.
Kind kuscheln, mit ihm reden. Robert schlief irgendwie scheinbar doch.

Wir kamen mit einem eiskalten Kind in warmer Winterjacke im Krankenhaus an und wurden schnell aufgenommen.
Schock, kein Anfall.
Eine Ärztin die wunderbar ist. Sie konnte sofort mit Robert umgehen, der sehr komisch wurde.
Sie hat  Robert so liebevoll "zugetextet", sich alles angeschaut, von Glück gesprochen. 

Hm, vier Stiche an dem kleinen Daumen waren nötig.
Ob es so bleibt ist noch nicht zu sagen ....
Möglicherweise wird ein Stück "abfallen" sagt Robert, der Tapfere.

Die Robert Mama war das 1.Mal in ihrem Mama-Leben nicht tapfer.

Robert bekam zwei Spritzen in den Finger. Er hat sich angefühlt wie Stein in meinem Arm, der Bub. 
Ich konnte nicht beim nähen dabeibleiben.
Ich musste rausgehen, wäre sonst wahrscheinlich umgefallen.

WAS ist das?
So ist es mir noch nie passiert. Ich war so oft sehr nah dabei, wenn Kinder, Ehemann etc. genäht wurden.
Heute habe ich es nicht geschafft.
Damit Robert es nicht merkt bin ich schnell gegangen und hab den Papa alles überlassen.

Er hat alles ganz genau mit angeschaut als die Betäubung gewirkt hat. Der Papa, aber auch Robert!
Der Robi hat mir inzwischen ganz genau erzählt wie das Nähen geht.
Das schaffte ich nun wieder, ich konnte es mir anhören.

Nun schläft er, der Bub.
Kalt ist er noch immer. Das fühlt sich nicht gut an.

Dabei wollte er Euch heute hier vom Schnee erzählen. "Mama, schreiben wir mal wieder ein Post. Ich sag alles und Du schreibst? Aber erst mag ich in der Werkstatt ein Vogelhaus bauen!"

Na, der Bericht kommt nun ein andermal ....

Schneegestöber in der Nacht


Donnerstag, 19. November 2015

Endgültig vorbei


Es naht die Kälte, der Winter
Schnell habe ich mir die letzten Blüten ins Haus geholt


An einem 19.November war ich noch nie zum Blumenpflücken im Garten.
Nun habe ich gleich eine hübsche Dekoration für meinen Namenstag-Kaffee-Tisch.
:-)
Ich gratuliere allen Elisabeths zum heutigen Namenstag


Montag, 16. November 2015

Wolkenmeer


Ohne irgendeine Bearbeitung
pure Farben
Seht Ihr das Stückchen "blau" unten?


10 Minuten später dann so:


Unter diesen Wolken zu stehen war faszinierend.
Robert hüpfte hin und her.
Die Menschen standen auf dem Gehweg und schauten nach oben.

Diese Bilder sind vom Küchenfenster aus fotografiert.
Wie gerne wären wir auf dem Turm am See gewesen ... hach.


Sonntag, 15. November 2015

Mir fehlen die Worte


Gedanken gibt es viele zu den Ereignissen in Paris.

Und dann ein Kind, behindert, Autist.
Ich erkläre, lass ihn reden.

Und dann:

"So viele Opfer Mama. Sind die Attentäter auch Opfer? Wer hat die so gemacht? Kann das mir auch passieren, dass ich sowas mache?"

Es brannte ein Kerzerl für all die Opfer hier.
Es brannten zwei Kerzerln für meine Oma, für die Robert-Oma. Beide hatten gestern ihren Todestag.
Meine Oma 1966, Michaels Mama 2006

Nun haben sich die beiden Todestage der Omas mit einem Tag verbunden, der entsetzt, traurig macht, ja auch wütend!
So viele Opfer!

Und dann eine solche Frage von einem Kind.
WARUM wurden die Attentäter zu Attentätern?

Wann hört das auf? Wo sind Grenzen?
Wo ist das Ende von solch einem Tun?

In Gedanken bei den Opfern ....


Freitag, 13. November 2015

Lieblingsort


Wird es Euch schon langweilig?
Immerzu vom See an der Isar erzählt zu bekommen.
Die Vögel, das wunderschöne Zugvogel-Schutzgebiet mit uns anzuschauen?


Leider nur den kleinen Fotoapparat dabei gehabt. Kraniche sitzen in den Bäumen.
Unten seht Ihr wie weit der Beobachtungsturm weg ist. Wir stören die Vögel nicht.


Robert mit seinem autistischen Blick.
Ich zeige Euch ja sonst nur die Bilder die ich zufällig einfange wenn er mal für eine Sekunde in die Kamera schaut.
Solche Bilder wie hier, ohne Blick zu mir, könnte ich Euch sehr, sehr viele zeigen.


Freitag
Wir freuen uns auf das Wochenende.
Vier Kinder/Jugendliche sind zu Hause.
So voll ist es nicht mehr so oft in der letzten Zeit.


Donnerstag, 12. November 2015

Herbst, wie ich ihn nie erlebte


Ich hätte am liebsten keinen Alltag.
Nur draussen sein, schauen, staunen, geniessen.


Die Fotos der letzten Zeit sind meistens am Echinger Stausee aufgenommen. Ein Vogelschutzgebiet Nähe Landshut


Sonntag, 8. November 2015

Unglaubliche 20 Grad


Hatten wir heute am letzten Ferientag.





Sonne pur
Sonnenuntergang wie gemalt.


Fit für die neue Woche
Robert freut sich auf die Schule. Dort ist er wohl angekommen, er redet viel von den Unterrichtstagen.

Susanne hatte keine Ferien, der Kindergarten war nicht geschlossen. Eine ganz neue Erfahrung.

Im Rückblick waren es wundervolle Herbstferien.

Donnerstag, 5. November 2015

Wir geniessen die Ferien, Sonne pur


Solche Herbstferien hatten wir noch nie.
Nachdem der Oktober im Nebel versank, haben wir fast winterliches Wetter in den Ferien erwartet.
Wir wurden beschenkt
Sonne, Wärme. Tage voller Luft und Draussen-sein!
Herrlich!


Vogelstimmen erraten im Park

Ein Huhn einfangen (das Huhn war schneller und aufeinmal weg!)


Eine komische Nahaufnahme.
Seht Ihr ihn?
Ein kleiner Marienkäfer nimmt auf Roberts Augenbraue Platz!


Laufen, spielen ...

Bezauberndes Licht!
Auftanken, der Winter wird kommen .... die grauen Tage auch.

Es ist ein bisserl still hier, ich weiss.
Aber wenn Ferien sind, das Wetter so schön, da mag keiner am Computer sitzen ..

Dienstag, 3. November 2015

Komm runter und mach die Haustüre auf!


Jetzt zoomt sie mich auch noch näher an sich ran...


Du! Ich kann auch anders.
Miau! Miau! .... mach die Tür auf .... sonst ....


Gut, da muss ich wohl runtergehen und den Chippie reinlassen.
Ein sonniger, eiskalter Ferientag ist heute ...
So schön!


Sonntag, 1. November 2015

1.November







Allerheiligen