Dienstag, 6. Oktober 2015

Hat er jetzt meine Hand für immer losgelassen?


Ein schwerer Post

Gestern ist Roberts Taufpate von einem Moment auf den anderen gestorben
Ohne Vorzeichen, einfach für immer eingeschlafen

Ein schweres "Taufpate - Patenkind"  Miteinander ging zu Ende

Die ersten Jahre war es einfach
Je mehr man Roberts Anderssein aushalten musste, desto schwerer tat sich der Pate

Die beiden sahen sich nur noch selten, sie taten einander nicht mehr gut die letzten Monate
Wir wohnten eine zeitlang Tür an Tür
Für beide eine extreme Zeit

Der grosse Robert wäre gerne vom kleinen Robert gegrüsst worden
Der kleine Robert kann das nicht, schon gar nicht wenn er die Erwartung spürt

Der grosse Robert hätte gerne ein "Danke schön" gehört in so manchen Situationen
Der kleine Robert kann das nicht sagen
Er zeigt seine Freude, seine Dankbarkeit völlig anders
Der grosse Robert konnte das nicht erkennen

Der grosse Robert wollte einfach nicht wahr haben, dass sein Patenkind behindert ist.
Der kleine Robert steigerte sich gerade beim grossen Robert in ein Verhalten, das sprachlos machte

Das hat er jetzt aber !
sprach der kleine Robert im ersten Erschrecken
Weinen kann er nicht

Er weiss, dass ich, die Mama den grossen Robert sehr, sehr lang kannte, völlig fassungslos bin
Er weiss, dass der Papa als er hier ins Land kam den grossen Robert als ersten Freund fand
Er weiss, dass die Familie vom grossen Robert einen unendlichen Verlust erlitten hat
Weinen kann er auch heute noch nicht, der Kleine

Aber Bilder malen
Und einen herzzerreissenden Satz sagen:

"Hat er jetzt meine Hand für immer losgelassen, und Eure auch, alle Hände?"

Ja, Robert das hat der Robert.
Losgelassen

Wir müssen ihn auch loslassen, aber nur die Hände.
Den Menschen Robert halten wir in der Erinnerung ganz fest!


Kommentare:

  1. Wie realistisch und tiefsinnig dein Kind denkt. Ich bin so berührt. Auch mein Beileid, liebe Elisabeth.

    Christl

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth, wie berührend Du geschrieben hast. Ich könnte fast weinen. Alles Liebe, ich denke an Euch!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ja, eure Hände hat er loslassen müssen, aber in euren Herzen bleibt ihr verbunden.
    Mein herzliches Beileid für euch alle.
    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Der große Robert sah nett aus.
    Leider konnte er den kleinen Robert nicht verstehen, das ist echt schade.
    Das hat euer Robert sehr schön gesagt, mit dem Hände loslassen.
    Das ist wunderbar.
    Es tut mir für euch unendlich leid.
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth
    das ist nicht einfach, ich kann mir vorstellen, dass Du nur am Rande von der Situation schreibst. Und nun ein Ende so schnell, so endgültig.
    Ein schönes Foto, er sah nett aus.
    Es tut mir leid für ihn, für seine Familie für Robert und Euch.
    Man vergisst so oft dass man es nicht weiss
    alles Liebe
    Marianne

    AntwortenLöschen
  6. Oh, wie traurig, Elisabeth! Du schreibst das so... berührend und klar und ich glaube, ich kann wirklich ein Stück weit mitfühlen, was für schwierige Momente, Zeiten es waren für alle... Und dann diese "endgültig". Das macht einem so sprachlos und fassungslos... dass es ... ein so gültiges Ende ist... immer.
    Der kleine Robert findet immer wieder Worte, die ganz viel aussagen und schlicht, aber so wahr sind!
    Ich grüsse dich ganz, ganz herzlich und wünsche dir viel Kraft jetzt! Euch allen wünsche ich das!
    Bora

    AntwortenLöschen
  7. Ach Mensch, das tut mir leid.

    Ich denke an Euch.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elisabeth,
    auch mein herzliches Beileid! Dazu so plötzlich, das ist immer kaum zu fassen. Es ist alles so traurig! Dabei muß ich gerade wieder an unsere Inge denken. Ich wünsche Dir/Euch viel Kraft in der kommenden Zeit.

    Herzlichst
    Sara

    AntwortenLöschen
  9. Herzliches Beileid, liebe Elisabeth.

    AntwortenLöschen
  10. Das ist traurig liebe Elisabeth.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Traurig, verstehend.... Mitfühlend. Liebe Elisabeth, lieber Robert, Gefühle lassen sich immer irgendwie vermitteln. Man kann nicht nicht kommunizieren, lernte ich einst für meinen Beruf. Ja, das ist wirklich wahr.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  12. TIEF berührt.

    Das klingt nach LEBEN und ALLTAG und wie es einfach ist und sein kann und trotzdem nach LIEBE und LEBEN.

    Habe euch gern.

    AntwortenLöschen