Donnerstag, 22. Oktober 2015

Einfach mal wieder ganz etwas anderes.


Die letzte Kirta in Niederbayern.
Wir haben uns den Robert geschnappt und sind mit ihm über die Festwiesn gebummelt.
Hoch hinaus, Angst hatte er keine.


Schnell und wild.
Er "liefert" wieder eine typische Robert-Geschichte.
Saust auf einen anderen Jugendlichen zu und lässt nicht mehr locker ihn "ganz wild anzustubsen!"
Wir sehen den Buben immer nur von hinten, merken aber, dass er schimpft und zum Rückschlag ansetzt.
So geht es auf der anderen Seite der Bahn zwischen den Beiden hin und her.
Dann ist die Runde aus, Robert rennt grinsend auf uns zu und ruft von weitem:

"Habt Ihr gesehen wie oft ich ihn erwischt habe, er mich nur 2 Mal?! Er war ein Junge wie ich, den hätte ich gern als Freund! Weil dann hat er auch gelacht!"

Dann konnten wir den Jungen von vorne sehen. Einen Kopf grösser als Robert, grinsend, zum Abschied winkten die beiden sich zu .... der Jugendliche ist ein junger Mann mit Down-Syndrom.
"Ein Junge wie ich!" sprach der Robert.
Verbindungen ... oder?


Hätte ein ganz tolles Foto, darf ich aber nicht zeigen, konnte ja die Eltern nicht fragen ... schade.

Kommentare:

  1. Ist doch schön, daß die beiden Spaß hatten.
    Mach doch mit Robrt einen Stammbaum mit Fotos. Bstimmt versteht er, daß er Mama und Papa hat und daß auch Du und dein Mann Mama und Papa haben.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Dingolfing? Schad, des wenn i gwusst hätt!
    Maria

    AntwortenLöschen
  3. hey, das ist ja nett. Ich glaub schon, dass der Robert das spürt... das gemeinsam anders sein. Oder wars ein Zufall?
    Ich mag ja diese wilden Fahrereien nicht. Niklas würde sowas recht lieben. Allerdings gibts ja kaum Sachen, mit denen er fahren kann. Und die "Baby"Dinger sind schon lange unspektakulär....
    Ja, wir sind schon seit FR vorige Woche zu hause. Niklas gehts recht gut. Die Beine noch geschwollen. Aber nicht schlimm. Die Nähte kommen nächste Woche raus. Mich hat das alles recht geschlaucht. Niklas hatte das erste Mal echt Angst im KH. Sonst ist er nicht so. Er bekommt nun immer mehr mit. Weiß schon, was ihn erwartet. Eine gute Entwicklung - aber für ihn (und auch mich) schwieriger....
    liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das ist ja eine schöne Geschichte, liebe Elisabeth.
    Robert hatte Spaß mit einem Fremden, den er aber akzeptiert hat. Wunderbar.
    Und auch danach ist er noch begeistert. Was für ein schöner Tag!
    Liebe Grüße Bärbel

    AntwortenLöschen
  5. Im Radio hörte ich heute, dass in der a*merikanischen Se*samstraße auf der Webseite jetzt eine neue Figur gibt, die Autismus hat.
    Zur Aufklärung über Autismus gedacht. Ich weiß nicht ob ich mich verhört habe, aber der Moderator sagte, dass in der u*sa jedes 68. Kind von Autismus "betroffen" wäre. Das erscheint mir recht häufig, aber ich kenne mich damit gar nicht aus. Ich dachte nur, ich schreib DIr das kurz als Info.
    Herzliche Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Robert! Ich hätte mit dir sofort mitgemacht :O)
    Hattest bestimmt super viel Spaß
    Ganz ganz liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  7. Für mich wieder ein Beispiel wie konformistisch unsere Welt zurzeit ist. Viel Druck entsteht ja auch sicher dadurch, dass man jedem Anderssein ein - möglichst definiertes - Etikett verpassen muss, mit Experten und dem ganzen Tralala. Was hat man davon? Ich denke mehr Stress als Vorteile. Wenn ich die Welt als großes wunderbar vielfältiges Samalsurium von Wesen mit vielfältigsten Ausprägungen sehen könnte, dann würde ich wahrscheinlich anders be-werten und vielleicht mehr die Schätze sehen können, die jedes Wesen mit sich bringt. Der eine geht allein seinen Weg, der andere mit anderen zusammen, weil es so besser für ihn/sie ist. Einer braucht Unterstützung, der andere nicht. Warum muss man immer festlegen, was "normal" und "anders" ist. Im übrigen ist der Mensch bekanntlich ein soziales Wesen und auf Gemeinschaft gepolt. Also ist doch alles gut! Ich bin immer wieder begeistert von deinem Sohn, wenn du kleine Geschichten erzählst, man kann viel von ihm lernen. Als Außenstehende hat man nicht die Herausforderungen wie ihr und ich bin dankbar für deine Schilderungen von eurem Leben miteinander!! Wollt ich hier nur mal festgehalten haben liebe Elisabeth :-)
    Liebe Grüße aus Österreich, wo es sich zurzeit wettertechnisch sehr grau in grau lebt ;-)
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Das ist eine rührende Geschichte liebe Elisabeth ♥

    LG Sabine

    AntwortenLöschen