Donnerstag, 10. September 2015

14 1/2 Jahre ist er nun



Gestern war der 9.9.
Vor 14 1/2 Jahren kam Robert zur Welt.

15 Monate später sah er so aus, der Robert.

Nein, er wurde uns nicht von der Post zugestellt. Aber wenn doch:
Wir hätten ihn angenommen und behalten!










Hier sind gestern Entscheidungen getroffen worden.
Der Bub muss Schule wechseln.
Andere Zuständigkeiten, wir wohnen nicht mehr in Oberbayern. Der Schulweg in die Schule der letzten beiden Jahr wäre zu weit um ihn Tag für Tag zu fahren. Ein Gastschulantrag wurde vorgeschlagen. Aber ....

Es gab Probleme in der Tagesstätte. Ernste Probleme für die Robi gar nichts kann. Auch nichts dazu beigetragen hat. Wir Eltern merkten in den Ferien wie sehr die Vorkommnisse uns doch erschüttert haben, das Vertrauen mal wieder erschüttert haben.
Wir waren im Mai soweit unseren Buben aus der Tagesstätte zu nehmen. Dann wurde dort reagiert, es gab Änderungen. Ab September wäre er in einer neuen Gruppe, neues Haus,neuer Ort, neue Betreuer. Also eine grosse Umstellung.
Dann kam der Umzug, es sind andere Ämter zuständig.
Die "alte" Schule war gut, die Lehrer waren "spitze". Und doch .... wenn man das Zeugnis liest und mit den Zeugnissen der Jahre vorher vergleicht ... ist wenig passiert. Das liegt nun aber nicht nur am Kind. Ein bisschen mehr Buchstabenverständnis, ein bisschen mehr Durchblick bei den Zahlen ... mehr nicht.
Sozial hat er gelernt mit sich selber besser umzugehen. Findet den Weg zu sagen "ich mag Pause, kann nicht mehr!". Er fängt nicht mehr zu toben, stören etc. an .....
Und dann hab ich mit einer Lehrkraft von der vorletzten Schule gesprochen. Diese Lehrkraft sagte schon vor 2 Jahren es müsste mehr gemacht werden. Die Computer müssen bei Autisten ins Schulleben Einzug finden. Es ist aber nichts passiert. Dort damals nicht, die letzten beiden Jahre auch nicht. Nicht vorgesehen .... nicht zu finanzieren (bekamen wir auch öfter zu hören!)
Es gibt noch ein paar kleinere Gründe warum wir den Gastschulantrag nicht gestellt haben.

Nun war gestern der grosse Tag.
Termin in der neuen Schule. Ein tobendes Kind "Mit mir nicht, und wenn ich mit dem Radl fahren muss ich bleibe bei meinen Freunden!"
Die Autofahrt war anstrengend. Seine Argumente sind gut! ....Auf den ersten Blick.
Auf Nachfrage kommt ..... nichts.
Typisch Robert, typisch für seine Form des Autismus.

 Beispiele?

"Du, es sind Schulkameraden. Freunde trifft man auch in der Freizeit.!"
"Wieso soll ich den XY denn am Wochenende treffen, weisst Du wie schlimm der manchmal ist?!"
"Du wolltest nicht auf das Geburtstagsfest von XXX, nun sagts Du es ist Dein Freund!"
"Wie soll ich ihn den aushalten, er hat mich in der Schule immer beschimpft. Das ist nur ein Freund wenn wir Sport haben, der rennt sehr schnell!"

"Ich bin die Räume gewöhnt!"    ..... Ja, stimmt. Ein Argument das sitzt!

"Ich liebe meine Lehrerinnen!"
"Du bekommst auch in der Schule in A. neue Lehrer. Ein Wechsel steht bevor."
"Kann ich dann mal einen Lehrer bekommen? Ich mag auch mal lieber einen Lehrer!"
"Weiss ich nicht, aber DAS kannst Du dann gleich in der neuen Schule fragen!"
"JuHuuuuu, das mach ich!"

Ich liebe aber den Friedhof dort. Als die Schwester M. gestorben ist hab ich sogar für sie gesungen, alle haben geweint.
"Ich weiss, Robert. Ich weiss auch wie gern Du die Klosterschwestern hast. Aber sie sind keine Lehrer mehr. Sie laufen in der Tagesstätte rum, haben ihre Aufgaben. Wir können doch dort hinfahren, Du kannst die Schwestern ab und zu besuchen.!"
"Oh ja, vielleicht darf ich dann wieder in die Kirche wo nur die Schwestern beten, da ist doch der Heilige, den ich so sehr gern anschauen mag. Der ist so hübsch goldig verziert!"

So  war das dann als er endlich aufhört zu toben.
Dann kamen wir in einen Stau, die Zeit lief .... "Robert, wähl die Nummer der neuen Schule und sag bitte Bescheid!"
Mama sagt die Zahlen an.
Kind am Handy:
"Guten Tag, ich bin der Robert J. Wir haben einen Termin. Leider ist die Mama in einen Stau gefahren. Leider hat sie nun auch noch Probleme mit dem Navi, sie schimpft schon. Sollen wir den Termin verschieben, oder sind Sie froh, dass sie Bescheid wissen?!"
Dann lacht und lacht der Bub ..... "Gut, wir kommen gleich, die Mama hat wieder einen anderen Weg gefunden. Auf Wiedersehen ... !"
"Mama, ich muss so lachen. Die Frau hat gesagt, dass ich komm wenn wir da sind .... und dass sie ja da ist!"
Kind lacht und lacht .....

Ankunft in der Schule.
Kind kreischt, will da nicht reingehen. Dann steht da ein Hund vor der Tür. Besuchstag eines Therapiehundes. Mit dem Hund läuft Robert ins Haus ....

Vor der Schule ist ein Brunnen. Der ist offensichtlich kaputt.
Robert, nach dem Rundgang mit einem LEHRER, zu diesem. "Ich bin bald ein Schüler hier .... aber dann hat der Hausmeister was zu tun. Dem werd ich sagen, dass er den Brunnen reparieren muss! ... Kannst Du mein Lehrer sein, wenn ich hier ein Schüler bin?"

Versteht Ihr?
Wir auch nicht .....
Die Schwester sagt etwas ganz normales: "Es ist doch eigentlich egal wo Robert zur Schule geht. Der findet immer ganz schnell was interessantes. Ein Brunnen vor der Tür, und schon will er dort zur Schule ... der spinnt doch!"
Es ist natürlich nicht egal. Es ist wieder eine Entwurzelung.
Es ist wieder neu, fremd.
Aber es ist zu schaffen, ab nächste Woche geht Robert in die neue Schule.
Wir werden ihm helfen, das Neue gut zu verarbeiten.



Kommentare:

  1. Ich kommentiere selten irgendwo, vielleicht erinnerst Du Dich, ich hab Dir vor langer Zeit eine Mail geschrieben.
    Da meine Tochter Autistin ist, ich selber mit Behinderten arbeite, möchte ich Dir ans Herz legen wirklich ganz gut hinzuschauen.
    Er kann es nicht zeigen, er legt die inneren Gefühle, die er nicht ausprechen kann um auf andere, greifbare Geschichten.
    Du weisst das ja selber, Du denkst Dich so oft in seine Gedanken. Viele Wege gehen die ihm ermöglichen die Entwurzelung auszuhalten. Hat er wieder eine Schulbegleitung? Sprich das an, er wird eine Hand brauchen bei all den Neuem was da auf ihn zukommt.
    Ich mag kein Lehrmeister sein, und doch stockt mir der Atem, was der Junge nun neu aufbauen muss.
    Der Umzug war wohl richtig, es ist unglaublich, was Ihr erlebt. Nun sollte Ruhe sein.
    Viel Kraft und Stärke aus der Ferne
    sendet Euch
    Susann

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich bräuchte ich nur noch bei Susann zu unterschreiben... Auch mir stockt der Atem, zerreißt es fast das Herz. Nun noch ein Neuanfang in einer Schule, zum wie vielten Mal eigentlich? Ich kann gar nicht mehr mitzählen. Wieder rausgerissen, unvermittelt, wieder alles neu.
    Ich wünsche Euch viel Kraft, gute Begleiter, gute Nerven, Zuversicht und ganz viel Segen von oben!

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth

    Ich wünsche euch allen ganz viel Mut, das durchzustehen. Es tut mir leid für Robert und ich sehe wieviel Kraft ihr immer wieder reinstecken müsst. Alles Gute!

    Lieber Gruss
    Anne

    AntwortenLöschen
  4. Auch von mir alles alles Liebe und Gute für diesen Neuanfang. Ich denke auch, dass in jeder Krise eine Chance steckt und ihr seid inzwischen stark im Neubeginnen! Bei all den Unsicherheiten und dem Stress der mit solchen Wechseln verbunden ist könnt ihr schon auf andere gelungene (was euren Part anbelangt) Neubeginne zurückgreifen und soweit ich das aus Roberts Worten entnehmen kann, hat er auch schon Strategien entwickelt! Das lautsein und schimpfen ist ja irgendwie ein Ventil und wenn der Stress raus ist geht es ihm besser und er kann sich auf die neuen Bedingungen vielleicht leichter einstellen. Ich bin weit davon entfernt zu verharmlosen und schließe mich der Achtsamkeit von Susann und Karen an, möchte einfach mit meinen Worten stärken und Zuversicht vermitteln.
    Eine gute Zeit euch allen
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Wieviel Liebe aus Ihren Zeilen spricht!
    Ich wünsche Ihnen allen viel Zuversicht und Kraft auch diese neuen Situationen anzunehmen.
    Durch Zufall bin ich auf Ihren Blog geraten und unglaublich froh drüber!
    Danke, dass Sie uns an Ihrem Leben ,der Freude, der Ängste, der Geduld und der Vielfalt Ihres Familienlebens teilhaben lassen.
    Ich freu mich auf Weiters.
    Herzlichst
    Ilona

    AntwortenLöschen
  6. Alles Gute für die neue Schule!
    Hasdt du meine mail nicht bekommen?
    Ich würde euch gerne ein Päckchen schicken....
    LG

    AntwortenLöschen
  7. Doch.. ich glaube ich versteh ihn schon. So viel, alles gleichezeitig, nicht sortieren oder ausblenden können. Entweder von der Masse komplett überrollt werden und toben oder nur einen einzigen Teilaspekt durchlassen - bei dem dann NICHTS anderes mehr existiert, zumindest solange der eine Aspekt im Vordergrund steht. Wenn ein Gedanke den ganzen Raum einnimmt - einnehmen muss - weil sonst der Anker in dem wahnsinnig großen "zu viel" wieder verlorengeht. Wenn du willst mehr dazu gern per Mail.
    Ricky

    AntwortenLöschen
  8. Es ist schön, dass Du uns so viel über Autismus erzählst. Danke Dir.
    So alt ist er schon. Er sieht jünger aus. Aber stimmt schon, auf den letzten Fotos sieht man ihm die Pupertät an.
    Der war ja schon immer so süss. Und so hell.
    Alles Gute für ihn. Wahnsinn, dass er nochmal wechseln muss. Aber wenn es vorher eh nicht 100%ig war, ist es ja auch eine Chance.
    Aber ob es die beste Schule für Autisten gibt glaub ich nimmer. Les auch in anderen Blogs mit, das ist ein Drama!
    alles Liebe
    Ch.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth, ich wünsche Euch von Herzen alles Gute. Nicht nur für den Schulanfang, sondern auch die ganze Schulzeit. Und für Euren Neuanfang in einer neuen Umgebung. Ich hoffe, ihr habt es gut getroffen. Ich würde es Euch so wünschen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein glückliches Bild des jungen Robert.
    Tja die neue Schule. Immerhin hat er schon einen Auftrag wegen des Brunnens, lach.
    Das ist doch ein super Anfang für Robert.
    Alles Gute wünsche ich von ganzem Herzen ♥
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  11. Jetzt weiß ich auch, dass die Kinder nicht vom Storch gebracht werden, liebe Elisabeth. Der kleine Fratz ♥ Ich wünsche euch alles Gute und vor allem, dass ihr Alle endlich mal zur Ruhe kommt.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elisabeth,
    so ein tolles Bild von Robert ! Süß in der Postbox, vielleicht bringt die Babys doch nicht der Storch, sondern der Postbote.
    Ich hab jetzt erstmal bei Dir nachgelesen, auch vom Umzug (ich war länger nicht in der Bloggerwelt), gut, dass Ihr das gemacht habt und ich bin mir sicher alles andere wird sich finden, nach und nach ! Alles Liebe für Euch ! Liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  13. es ist machbar, immer weiter machen, ihr packt das, schönes Wochenende für dich

    AntwortenLöschen
  14. es ist machbar, immer weiter machen, ihr packt das, schönes Wochenende für dich

    AntwortenLöschen
  15. Ich wünsche euch alles Gute in der neuen Schule. Weiter nach vorne :)

    AntwortenLöschen
  16. Hoffentlich kehrt bei euch bald mal Ruhe ein!!!
    Drück dich und viel Kraft für euch alle!
    Christine

    AntwortenLöschen