Sonntag, 26. Juli 2015

Unglücksrabe


Wenn ich ein Telegramm schreiben müsste (kennt das überhaupt noch jemand?) dann würde es so lauten:

Kind kommt einem zornenden anderen Kind zu nahe ...
Kind bekommt Kopf ins Gesicht ...
Tag darauf links alles zugeschwollen ...
Wird durch nichts besser, Fahrt ins Kinderkrankenhaus ...
Auf dem Weg bricht Kind im Auto plötzlich zusammen ...
In der Nähe eine Klinik für grosse Leute .... Notaufnahme....
Aufeinmal Kind fast auf Intesivstation, Arzt für grosse Leute sieht Kind ernsthaft gefährdet an ....
Nach drei Stunden: Krankenwagen, Kind mit hoher Geschwindigkeit ins Kinderkrankenhaus.... Nein, Mutter darf Kind nicht mehr selber fahren. War auch einzusehen ... so wie das Kind da lag auf der Krankenhausliege.

und dann?

Kind hat woher auch immer fast VIERZIG GRAD Fieber, Gesicht noch immer links total zugeschwollen.
Arzt in Klinik für kleine Menschen sieht keine grosse Gefahr! Auch die herbeieilenden Kollegen nicht.

Es sind zwei zufällig miteinander verbundene Geschichten.
Die eine Sache läuft nun über die Berufsgenossenschaft, weil ... Kind wurde in einer Einrichtung  k.o.-getroffen.
Die zweite Sache ist ein Infekt, der urplötzlich auftrat. Weil Kind Epileptiker ist, tritt das schon bekannte krampfen auf ....

Wenn Kind wieder besser "beieinander" muss das Kiefer und die Zähne noch einmal kontrolliert werden. Am besten bis zum Mittwoch ...

Und nach der Mutter fragt keiner ... oder doch ..... wie hat sie es überstanden?


Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth,
    ich glaube, jeder kann sich denken, wie du dich fühlst!
    Du Ärmste, fühle dich umarmt auch wenn wir uns nicht persönlich kennen!
    Gute Besserung für Robert und ein wenig Ruhe für dich und deine Familie,
    glG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ach Du sch .... ande!
    Alles Gute fürs zweifach kranke Kind. Wie kann eine Eirnichtung ihn nach Hause schicken mit so einer Verletzung?
    Da kann man ja nur noch wie ein Roboter funktionieren wenn es so dicke kommt, neh ich an.
    Arbeite in "Klinik für grosse Leute", wie Du so nett schreibst. Wir haben es auch lieber wenn die Eltern die Kinderspitale anfahren. War bei Dir ja auch so geplant. Weisst Du, wenn man die Kleinen nicht üblicherweise als Patient hat ist man noch vorsichtiger.
    Telegram kenn ich nur von alten Filmen. Wohl so wie heute die SMSs. Muss irre teuer gewesen sein.
    Ferien mit so einem grossen Unglücksanfang sind schiach.
    Servus
    Maria

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth, das ist ja schlimm!
    Wenn er aufwacht, wie wird er dann reagieren?
    Mir ist es damals in der Volksschule in der Pause passiert:
    Ein Junge will einen anderen schlagen, doch der zieht den Kopf ein und ich steh dahinter. Und ich habe die volle Wucht abbekommen, direkt auf die Nase.
    Die blutete, und das über viele Jahre, immer wieder.
    Für Robert schnelle, gute Besserung und für dich Erholung von dem Schock.
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Eslisabth,
    oh wie gut kann ich nachfühlen. Wir hatten vor zwei Jahren auch keine tolle Zeit und fuhren von einem Krankenhaus zum Anderen. Mann fühlt sich so hilflos und möchte nur das Beste. Ich hoffe es geht im bald wieder gut.
    Mein erstes und einziges Telegramm bekamen wir von der Firma bei der ich arbeite am Tag der Hochzeit.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Elisabeth!
    ich hoffe dem lieben Robert gehts bald wieder besser! Ich wünsche ihm eine super schnelle Genesung und dir viel Ausdauer! Du bist echt eine zauberhafte und starke Mama!
    Ganz liebe Grüße
    Kathi

    AntwortenLöschen
  6. Armer Robert, er ist ein echter Pechvogel. Gute Besserung! Und Dir schnelle Erholung von dem Schreck.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elisabeth,

    schon die Überschrift ließ mich nichts Gutes ahnen, aber dass es so schlimm ist...

    Ist er denn jetzt zu Hause oder in der Klinik?

    Ich wünsche euch, dass alles wieder in Ordnung kommt.

    Und dir wünsche ich viel Kraft!

    Liebe Grüße von elsie

    AntwortenLöschen
  8. Wie du es überstanden hast, kann ich mir halbwegs denken: Währenddessen nach außen stark und innerlich am Zittern, Stoßgebete gen Himmel schickend. Und hinterher - nur noch erschöpft, wenn auch dankbar, dass nichts ganz Schlimmes passiert ist. Aber weiß man das vorher?
    Ich hab früher mit den Kindern auch ein paar Mal aufregende Sachen mitgemacht - es ist alles gut ausgegangen, Gott sei Dank. Nun komme ich hier immer mal wieder in die Situation, dass es meinem Vater ganz plötzlich schlecht geht und ich entscheiden muss: Abwarten bis man zum Hausarzt kann (meistens passiert es ja am Wochenende...) - oder gleich in die Klinik (da geht es ihm aber am Allerschlechtesten, das verträgt er gar nicht gut)...
    Ach du... ich wünsch dir eine gute Nacht und dem Robert eine rasche Genesung - und euch allen eine behütete Woche!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Elisabeth, was für eine GSchichte. Wie ahst Du es überstanden? Ich selbst bin in solchen Situatonen sehr panisch. Gut dass Du nicht selbst gefahren bist.
    Ich verabschiede mich für 2 Wochen in den Urlaub. Ich würde mich so sehr freuen, dann neues zu lesen von Dir.
    Liebe Grüße
    mandy

    AntwortenLöschen
  10. Oh Mann! Da wünsche ich ganz schnell gute Besserung...!!!
    Blöde, dass beides auf einmal kam... Irgendwas ist immer, nicht wahr?!
    Ich selbst ziehe jetzt nächste Woche um... in die Nähe der Schule des Kindes... damit er es einfacher hat... ABER: das bedeutet auch Veränderung und das ist ja nicht so unbedingt das Lieblingsthema meines Sohns...

    Also, hoffentlich kommt Robert schnell wieder auf die Beine! Alles Gute.

    LG Ann

    AntwortenLöschen
  11. Oh Elisabeth,
    was für ein Schock-Wochenende!
    Alles Gute für Robert und Euch!
    Ich drück Dich!

    AntwortenLöschen
  12. Tja, nach den Müttern wird meist erst am Schluss gefragt.
    Gute Besserung dem Unglücksraben und Dir weiterhin starke Nerven!

    AntwortenLöschen
  13. Ach Mensch,

    alles Gute für Euch alle. Das braucht wirklich niemand.

    AntwortenLöschen
  14. Ich wünsche euch von ganzem Herzen eine Glückssträhne!!!!
    LG,
    Marie

    AntwortenLöschen
  15. Ich hoffe, es geht Robert wieder besser.
    Aller Liebe
    Katharina

    AntwortenLöschen
  16. Mensch Elisabeth! Ihr zieht aber auch allen Mist an. Ich hoffe, sowohl Kind als auch die Mutter haben alles gut überstanden. Wie geht es dir? Ist Robert noch im Krankenhaus? Ich wünsche gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  17. Oh jemineh Elisabeth...

    hoffe, es geht ihm wieder besser...

    Ihr habt sicher auch bald Ferien... ich zähle schon die Stunden... für uns bedeutet das Ruhe... für uns ALLE...

    Melde Dich bitte unbedingt mal... Du weißt schon...

    Sei lieb gegrüßt...

    Andrea

    AntwortenLöschen
  18. Marie schreibt es! Ich schliesse mich ihrem Wunsch an.
    Bitte eine Glückssträhne für die Robert-Familie.
    Ist es wieder besser mit ihm?
    alles Liebe
    Marianne

    AntwortenLöschen
  19. Ooooh jeh! Gute Besserung! An euch alle!

    AntwortenLöschen
  20. ... und da fiel mir gerade die Kinnlade runter. Mann oh Mann, bei Euch wirds nie langweilig, nicht? Zum Glück gehts dem Burschen wieder gut, wie unschwer zu sehen ist.

    AntwortenLöschen