Donnerstag, 12. Februar 2015

Robert wurde wieder zu "Madame Roberta"

Wisst Ihr noch?
All die Jahre vorher war er ein Mädchen im Fasching.
Seit dem letzten Jahr heisst er "Madame Roberta"

So auch dieses Jahr wieder.
Heute ist in der Schule Faschingsfest.
Die Mama konnte sich all den Viren nicht mehr erwehren, liegt auf dem Sofa.
Der Papa begleitet seine Madame zur Schule ....




Madame Roberta nimmt ihre Rolle sehr ernst. Bis in die kleinsten Details muss alles stimmen!
Schwarz .... Blond war im letzten Jahr.
Lidschatten, Lidstrich .... sogar eine schwarze Strumpfhose musste noch besorgt werden.
Ich zeig Euch mal die Bilder noch ohne Make-up, die "Profifotos" von Madame lassen wir lieber privat.

Fünf Tage werden wir es aushalten müssen. Sogar mit "Sie" werden wir angesprochen!
Dem Papa wäre ein Cowboy, ein Indianer, ein Bär oder vielleicht ein Yakari lieber ... war nichts zu machen!
Madame hat ihren eigenen Kopf!

Schönen Fasching wünsch ich Euch.
(Pssst, ich mag ihn immer noch nicht, das wird auch nix mehr werden. Aber deshalb bin ich nicht krank geworden, ich wäre schon gerne in der Schule dabeigewesen!)


Kommentare:

  1. Sehr sexy, die Madame!
    Ich lach mich schlapp!
    :-D

    AntwortenLöschen
  2. Es ist Fasching.
    Möge der Madame jeglicher Laufmasche aus dem Wege gehen :O)
    ***
    Gute Besserung euch allen, die ihre Vierenbefallen seid!!
    HERZLICHST
    eure
    Oona

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,
    trage es mit Fassung. Madame Roberta sieht Klasse aus.
    Er hat seinen eigenen Kopf und weiß was er will.
    Liebe Grüße schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Interessant! Er macht das "echt", das sieht man den Fotos an.
    Gut, dass er sich so austoben darf. Das Kleid ist toll, kauft ihr ihm extra für diese närrische Zeit ein solches Outfit?
    Grüsse
    Melanie

    AntwortenLöschen
  5. Da liegen wir also paralell auf dem Sofa ;-) Mir machts auch nichts, wenigstens hab ich einegute Ausrede, dass ich nicht zum Kostümfest muss...
    Kann mich noch an letztes Jahr Robert als Madame erinnern. Dieses Jahr sieht "sie" bedeutend erwachsener aus Viel Spaß beim feiern Robert!

    AntwortenLöschen
  6. Wow! Madame Roberta sollte Germanys Next Topmodel werden, finde ich!

    Lieber Gruss, Anne

    AntwortenLöschen
  7. ...da hat er sich aber aufgebrezelt, liebe Elisabeth,
    eine fesche junge Madame...
    dir wünsche ich gute Genesung und der Susanne natürlich auch,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Oh du, hoffentlich hast du auch jemanden, der nun so gut zu dir schaut wie du vorher für alle Patienten. Vielleicht ist die Madame ja zufälligerweise Pflegefachfrau von Beruf. Gute Besserung dir und viel Geduld mit allem, was Geduld braucht! Ich denke übrigens, viele Gleichaltrige Jungs hätten heimlich den Wunsch, in die weibliche Rolle zu schlüpfen, trauen sich aber nicht. Robert ist mutig! (Und hübsch dazu …:o) )
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  9. Danke - ich hätte Madame Roberta sonst sehr vermisst :-)

    Ich finde es so spannend, dass Robert so gern in diese ganz andere Rolle schlüpft. Wann sollte er das sonst machen, wenn nicht an den Faschingstagen. Lass ihn seinen Spaß haben! (tust Du, das weiß ich ja ;-))

    Dir gute Besserung, lass dich mal ein bisschen verwöhnen auf deinem Sofa.

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  10. Madame Roberta sieht hinreißend aus und schaut so ernst in die Kamera, dass man ihr das Mädchen sofort abnimmt. Meine Schwester war ein Wildfang und ging an Fasching immer als Indianer oder Pirat oder so. Das findet niemand außergewöhnlich, nur wenn Buben mal ihre "Mädchenseite" ausleben wollen, werden sie komisch angeguckt. Eigentlich ungerecht, oder?
    (Mein Großer musste diese Erfahrung machen, als er mal mit einem wunderbar glitzernden Fingerring in den Kindergarten ging...).
    Elisabeth, ich wünsche dir, dass dich die Viren genauso schnell wieder in Ruhe lassen, wie sie es freundlicherweise bei mir getan haben! Viel schlafen ist das Beste!
    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  11. Wunderschön!
    Da kommt mir wieder ein Thema für einen langen Brief in den Sinn.

    AntwortenLöschen