Montag, 2. Februar 2015

Auf den Beinen ist er wieder .... so halbwegs!


Drei Tage war er so krank, dass er alles brav mitgemacht hat. Die Medikamente genommen, viel gelegen, inhaliert.Seit gestern steht er öfter auf und schon ist das provozierende Verhalten wieder da.
Wir mussten heute zum Kinderarzt und da hat er sich so aufgeführt, dass ich ihm gedroht habe er kann zu Fuss nach Hause gehen. Bei Schneetreiben und Minusgrade. "Mama, da kriegst Du Ärger! Ich bin ein Kind und ausserdem krank. Da kommst dann DU in ein Heim!"
Nein, wir haben ihm nie mit dem "Heim" gedroht, das kennt er aus Filmen.
Gegen Abend ging es ihm wieder schlechter und schon war das Kind wieder gut zu haben .... nicht normal, oder?

Die Bronchitis wird besser. Aber weg ist sie wohl noch lange nicht ...

Die seltsamen Erscheinungen in der Fiebernacht waren epileptische Anfälle. Nein, Anfälle mit weit aufgerissenen Augen und einem komisch lachenden Kind kannten wir nicht. Man lernt nie aus ... leider heisst das, die Antiepileptika werden uns weiterhin begleiten. Das ist noch nicht ganz bei uns angekommen, denn die grossen Anfälle waren vorbei, es gab Pläne das Orfiril runterzufahren. So sehr haben wir uns schon gefreut. Nun also wieder alles anders ....

Freude .... Robert hat weiter ein Pflegestufe, er kann einmal im Monat zur Kurzzeitpflege bei der Lebenshilfe.
Der ganze Ärger von Anfang Januar hat sich zumindest gelohnt, weil die Frau Gutachterin das Kind doch sehr, sehr genau beobachtet hat. Einiges, was wir als normal empfinden bei ihm, hat sie gross im Gutachten erwähnt und als "Sehr schwierig" gewertet. Da gehört Zähneputzen, duschen, essen dazu ....
Wir sind es schon so gewöhnt, dass es im Alltag "aufwendig" ist mit ihm.. Wenn man es dann so schwarz auf weiss, sehr wertend von einer fremden Person, liest muss man schon durchatmen ... Puhhhh.

Das war ein kurzes Update ... würde Susanne sagen.

Stellt Euch vor, nun muss sie sich entscheiden. Sie hat nicht nur eine Fachakademie die sie aufnimmt. Wir spüren schon arg, dass sie noch immer 15 Jahre alt ist. Fast zu jung um solche grossen neuen Schritte auf dem richtigen Wegn in der richtigen Stadt zu beginnen.
 Alleine ist sie auch. Die Schulfreundin, die auch auf die Fachakademie gehen wollte hat sich umentschieden.
"Na ja, macht nichts. Ich geh da hin am ersten Tag und sagt einfach "Hier kommt die Pflanze vom Land, aber Achtung ... geboren bin ich in München! Ich kann auch cool sein!"
Susanne entwickelt sich so schnell, jeden Tag schauen Papa und Mama sich an und staunen wenn sie wieder ... sehr unterhaltsam.... ganz lang aus ihrem Leben erzählt.
Ich bin immer sicher, sie kommt dem Papa nach .... er sagt, nö, so war er nie ..... Mit 15 war er nicht selbstbewusst, nicht schlagfertig, und ... so lange Haare hatte er auch nicht  :-)   (aber fast!)

So geht das Leben weiter Tag für Tag. Gehen wir mit .....







Kommentare:

  1. ich wünsche Robert weiter gute Genesung und euch gute Nerven, wenn er wieder "fit" ist :-D
    Gut, dass die Gutachterin wirklich hingeschaut hat - das tut gut. Und ihr könnt stolz auf euch sein, was ihr alles leistet, besonders aber mit Robert.
    Ich glaube, der Umgang mit Robert wirkt sich auch auf Susanne positiv aus (auch wenn sie es manchmal als Geschwisterkind nicht leicht hat). Aber das macht sie auch reifer, feinfühliger, mitfühlender, selbstständiger. Trotz ihrer erst 15 Jahre. Ich hab es doch schon mal gesagt:
    Susanne, du bist ein tolles Mädchen! Und Elisabeth: du bist eine tolle Mutter und eine tolle Frau!

    Liebe Grüße von Leni

    AntwortenLöschen
  2. Es geht um, überall hört man von dieser Art Brochitis. Passt gut auf, damit er sie ganz auskuriert. Ich stell mir das anstrengend vor, da ist Mama und Papa selber noch erledigt von der Sorge ums kranke Kind und dann rebelliert er schon wieder auf sein Art. Es tut mir leid, dass es nun weitere Anfälle sind, ich hab das gegooglet und war erstaunt wieviele verschieden epil.Krämpfe es gibt. Selber hab ich noch nie erlebt dass jemand einen epilAnfall hat. Ich weiss nicht ob ich dann da eine Hilfe wäre.
    Ich freu mich auch, dass die Pflegestufe weiter läuft. Ein WE ist gut, wobei Ihr ja ständig andere auf und ab habt. Von einen WE ohne irgendwas liest man so gut wie nie bei Euch hier.
    Susanne wird das richtige machen. Früher war das üblich mit 15 war ich schon in der Lehre. Das wollte sie nicht, sie geht wohl gerne weiter in eine Schule? Sie ist für Euch die Jüngste, wird immer das kleine Mensch bleiben.
    Servus und alles Gute weiterhin
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Sorry, aber ich bleibe dabei, dass ich nicht an Epilepsie glaube, was das Kichern angeht.
    Ich hatte mal eine Kollegin, die mit 15 in die Lehre gegangen ist. Und der jüngste bei unserer Ortsteilfeuerwehr geht auf eine Wirtschaftsschule und hatte damit mit 14 (er müsste jetzt auch 15 sein) schon mehr Wissen über Wirtschaftslehre als ich nach dem Abitur, ich habe diese Dinge erst in der Ausbildung gelernt. Dieser Junge hat sich in den letzten Monaten im Gesicht sehr verändert, ist vom Kind zu einem jungen Mann geworden, auch noch etwas gewachsen.
    Ich erinnere mich an Blogeinträge von vor 2 oder 3 Jahren, mit Bildern einer Susanne, die schrieb und schrieb und schrieb ...
    Es ist gut, eine Aussensicht zu haben, was Robert angeht, aber nehmt Euch das bitte nicht zu sehr zu Herzen und ändert Euer Verhalten, es ist gut so mit den Freiheiten, die er hat, denke ich ...

    AntwortenLöschen
  4. Gut gehts wieder etwas besser bei euch.
    Wow, Susanne ist richtig begehrt :). Ich musste mit 15 auch wissen was ich machen will und habe mit 16 meine Ausbildung angefangen. Es ist sehr früh ja. Aber eure Tochter weiss was sie will und ihre Einstellung ist bewundernswert. Sie wird sicher schnell Anschluss finden. Wahrscheinlich sind da noch einige andere alleine und werden sich bald finden.
    Gut, dass ihr die Pflegestufe weiter bekommt. Das ist nur richtig so. Gut, dass die Dame das anscheinend wirklich ernst genommen hat und gesehen hat was ihr für Aufwand habt.

    AntwortenLöschen