Mittwoch, 1. Oktober 2014

Kopfschmerzen

... nein, nicht der Hund.
Der Jacky wachsen nur neuerdings Federn auf dem Kopf ... soll ich Euch von Robert erzählen. Er hat es gleich mit dem Fotoapparat dokumentiert.
Am meisten lacht er selber über die Bilder, und weil der Hund die Feder gar nicht bemerkt hat!



Kopfweh
hatte Susanne immerwieder, immeröfter, immermehr, immerschlimmer ...
Nun auch noch eine 2. Diagnose.
Sie hat Migräne.
Da ich mich noch nie mit Migräne beschäftigt haben, keiner in der Familie damit zu tun hat .... muss ich das erst bei mir ankommen lassen. Schauen was wir tun können ihr zu helfen. Der 2.Arzt hat mit Akkupunktur angefangen. Ich weiss nicht ob und wie gut das bei Migräne ist. Der Arzt ist uns neu, wirkt sehr kompetent, nimmt sich Zeit und Susanne war gleich mit ihm einverstanden.
Arzt:
"Sag mal, was hältst Du davon wenn ich eine Nadel setze! Ein kleiner Piecks an der Stirn, da wo es weh tut, es wird Dir schnell helfen?!"
Susanne:
"NEIN, nein!!!!"
Arzt:
"Aha, eine klare Antwort. Darf ich Dir erklären? Da wo es Dir im Kopf weh tut wollte ich piecksen. Du bist doch schon mal geimpft worden. Die Akkupunktur merkt man nicht so wie die Impfung! Darf ich?"
Susanne:
"Na gut, aber nur einmal!"

Es war nicht schlimm und heute in aller Früh: "Mama, wenn es wiederkommt mit dem Kopfweh, dann fahren wir ganz schnell zu Dr.G. und dann soll er gleich wieder eine Akkupunktur machen!"

Wer hat von Euch Erfahrung mit Migräne, vielleicht sogar bei Jugendlichen? Was hilft bei Euch, oder was sollte sie gar nicht tun?

Robert hatte seine eigene Idee. Er nahm die Feder von Jackys Kopf und wollte Susanne sanft an der Stirn damit streicheln. Momentan kreischt sie aber sofort los, hört ihm gar nicht zu, ist ersteinmal gleich über Robert empört. Dann durfte er doch .... und .... "Hey, Du machst das angenehm!"

Tja, so läuft das hier!

Kommentare:

  1. Das tut mir leid für Susanne. Alles Gute und viele Tipps von hier
    wüncht
    Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,

    Ojeh, arme Susanne. Migräne ist echt was fieses. Kurzfassung aus meiner Erfahrung mit mir selbst und der Familie: Was sie auslöst und was hilft muss jeder für sich selbst rausfinden, Migräne ist von einem zum anderen oft auch ganz individuell. Langfassung bei Interesse gerne per E-Mail (a propos E-Mail, kamen die Ameisen durch?).
    Gruß,
    Ricky

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,
    ich leide an Migräne seit meinem 11. Lebensjahr. Es gibt tausend Arten davon. Und selbst meine hat sie über die Jahre gewandelt. Was einst half, war auf einmal nicht mehr helfend.
    Ich habe es manchmal so schlimm, dass ich Morphine bekomme!!!
    Mit Akkupunktur habe ich es vor Jahren auch probiert - kein Erfolg.
    Wie gesagt, jeder reagiert anders.
    Aber mir tut Susanne richtig doll leid. Das sind unsagbare Schmerzen!!!!

    Alles Liebe euch allen
    Edith

    AntwortenLöschen
  4. ...hat sich über die Jahre - sollte das heißen!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Migräne ist wirklich ätzend. Bei mir helfen meist nur Tabletten, die aber ziemlich müde machen. Das ist wohl nicht unbedingt die beste Lösung. Eine Kollegin war deswegen in Kur und hat dort gute Erfahrungen mit autogenem Training gemacht. Führt Susanne einen Kopfschmerzkalender? Das kann helfen, die Ursache(n) zu finden. Schaut auch mal, wenn sie einen Anfall hat, nach dem Biowetter.

    AntwortenLöschen
  6. Arme Susanne, Migräne ist das letzte, was ein Mensch braucht. Ich hatte jahrzehntelang Migräne und so richtig geholfen haben am Ende immer nur ganz starke Tabletten. Aber vielleicht hilft bei Susanne ja Akkupunktur.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  7. oh nein, das auch noch :(. Leider habe ich auch keine Erfahrung damit. Aber ich glaub meine Mama hat Migräne, ich frag sie mal ob sie Tipps hat. Gute Besserung

    AntwortenLöschen
  8. Robert, Du Süsser. DA würde ich doch lieber 1000Mal dem Hund Federn aus dem Kopf wünschen, als Deiner Schwester Migräne.
    Ich habe sie leider auch, und es helfen auch bei mir nur starke Tabletten. Aber ich bin ja auch schon alt.
    Ich wünsche Eurem Mädel, dass es irgendwie aufhört, dass die Akkupunktur hilft!
    Marianne

    AntwortenLöschen
  9. Rein theoretisch kann sich Migräne wohl auch wieder auswachsen, glaube ich ... Ansonsten kann man sich da medizinisch austoben wie man möchte, mit der Nahrung experimentieren, auch ein MRT ist manchmal aufschlussreich. Lasst es bitte beobachten.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, Elisabeth und Susanne,
    ich kenne das auch mit der Migräne, das ist eine echte Herausforderung.
    Ich selber habe lange Jahre immer wieder Migräne gehabt, da waren die Infos noch sehr spärlich und ich habe immer gedacht, naja, das ist halt so, da hilft eh nix.
    Später habe ich selbst angefangen, mich zu informieren, weil ich ganz massiv unter PMS gelitten habe. Ich bin dann irgendwann auf das Thema Hormone gestossen, das ein sehr weites Feld mit vielen Unbekannten ist.
    Ich weiß heute, das Veränderungen im Hormonspiegel, so wie in der Pubertät, im Monatszyklus oder in den Wechseljahren, ganz beträchtliche Auswirkungen auf das Wohlbefinden haben können, ohne dass es gleich bedeuten muß, dass eine krank ist.
    Für meinen persönliche Geschichte war es supertoll, dass ich ein Mönchspfefferpräparat gefunden habe.
    PMS weg, Migräne weg.
    Susanne ist noch sehr jung, darum läßt sich sicher meine Sache nicht mit ihrer gleichsetzen. Ich wollte nur eine mögliche Richtung aufzeigen, in die Ihr nachforschen könnt.
    Sehr zu empfehlen ist die webseite der Hormonselbsthilfe, da findet man viel Infos und kann auch Rat einholen.
    http://www.hormonselbsthilfe.de/index.html
    Vielleicht war ja ein hilfreiches Körnchen für euch dabei. Ich wünsche Susanne ganz gute Besserung!!
    Lg aus den Bergen,
    Doris

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elisabeth,
    habe dir geantwortet auf meiner Seite!!!

    herzlichst, Edith

    AntwortenLöschen
  12. ...vielleicht versucht ihr es einmal mit Schüßler Salzen. Die Nummer 3 oder 2 einfach mal nach go*ogeln.

    Was wichtig ist, so wenig Stress wie es eben geht.
    Sollte Migräne doch mal angesagt sein dann hilft mir ein kühles dunkles Zimmer und RUHE und versuchen zu schlafen.

    Auf Käse verzichten und keine Schokolade.

    vielleicht hilfts ja?

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  13. ...ich maile dir morgen was dazu, ja?

    AntwortenLöschen
  14. Ach, vor gar nicht so langer Zeit sah ich im TV einen Bericht von einer Klinik für Jugendliche mit Migräne. Vielleicht kannst Du das im Internet finden. War ein seriöser Sender.
    Selbst habe ich hin und wieder Migräne bzw. migräneartige Kopfweh. Zwei Tage bevor die Blutung beginnt. Das hat mit dem Hormonhaushalt zu tun. Die Pille hat es verstärkt.
    Ein guter Arzt oder Ärztin in dem Fachbereich sind absolut wichtig.
    Akupunktur hat mit bei starken Kopf sehr geholfen.
    Sicher macht es Sinn sich mit professioneller Hilfe (gibt es ja Kliniken / Spezialpraxen) auf den Grund der Ursache zu machen. Um Auslöser zu vermeiden.
    Aufgrund der Erfahrungen mit meiner Mutter kann ich nur raten: unbedingt die Maßnahmen BALD beginnen.
    Ich wünsche Susanne von Herzen, dass es wirksame Mittel gibt und einen Weg, den sie mit der Migräne gut gehen kann.
    UND niemand sagt, dass es nicht auch wieder verschwindet !

    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  15. Also ich hatte in dem Alter (so 15-25) auch eine Art von Migräne (zwar nicht im EEG erkennbar, aber dennoch klinisch da..
    Was mir geholfen hat war folgendes:
    - Kopfschmerzprotokoll: wodurch wird die Migräne ausgelöst? Auslöser vermeiden (bei mir kalter Wind - Lösung Mütze bzw. nicht so lange rausgehen)
    - Frühzeitig (!) Schmerzmitteln nehmen. Das hat ein wenig gedauert weil Schmerzmittel in meiner Familie sehr wenig eingesetzt wurden. Aber ein Arzt hat mir erklärt dass a) der Magen wenn die Schmerzen zu stark sind, weniger arbeitet und das Mittel wenn man es zuspät nimmt nicht mehr richtig aufnimmt und b) sich sonst ein Schmerzgedächtnis bildet, dass dazu führt dass man öfter und stärkere Schmerzen hat.

    Viel Erfolg bei der Suche nach eurem Weg aus der Migräne.

    AntwortenLöschen
  16. Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Am besten kann man herausfinden, wodurch man Migräne bekommt, indem man einen Kopfschmerzkalender führt. man kann sie kostenlos im internet herunterladen oder wirklich gute Apps für's iPhone! Meine Migräne hat absolut nix mit Hormonen zu tun,bei mir sind es z.B. zu wenig Schlaf, Luftzug, Autofahrten, Sonne, Zigarettenqualm usw...
    Mir helfen weder Schüsslersalze noch Akupunktur (bei einer Freundin von mir hat es super geholfen) sondern nur Triptane, und auch die nur, wenn sie rechtzeitig und früh eingenommen werden (ganz wichtig!)
    Es tut mir leid für Susanne! Hoffentlich findet sie IHREN Weg aus der Migräne...)

    AntwortenLöschen
  17. Auf jeden Fall Schmerzmittel rechtzeitig nehmen. Ich selbst hatte es eine Zeit lang recht schlimm, teilweise mit Spuckerei. Dann bekam ich Triptanane und starke Schmerzmittel von einer Neurologin. Einen Migränekalender habe ich auch geführt. Bei mir war es überwiegend Stress und Anspannung. Viel Ruhe ist bei einem "Anfall" wichtig. Mittlerweile habe ich das ganz gut im Griff. Sobald die ersten Anzeichen auftreten, nehme ich eine Tablette. Damit kann ich das gut abfangen. Wichtig ist auch, dass man nicht mehr als 10 x im Monat Schmerzmittel nimmt, da diese ansonsten nicht mehr wirken.

    Triptane brauche ich schon lange nicht mehr.

    ... Hund mit Feder gefällt mir ♥

    Alles Gute für Susanne.

    AntwortenLöschen
  18. Mit Migräne bei anderen oder bei mir habe ich keine Erfahrung, aber mit Akupunktur.
    Meine Ärztin ist aus Korea, da hat sie das gelernt. Sie kann das sehr gut. Wenn es mal wehtut, wo sie eine Nadel setzt, dann sage ich das, und sie massiert die Stelle und setzt dann doch die Nadel.
    An einer Stelle aber ging es nicht.
    Ansonsten alles bestens.
    Alles Gute für Susanne ♥

    AntwortenLöschen