Montag, 27. Oktober 2014

In Altötting vor der Gnadenkapelle


Er hat sich einem Mönch angeschlossen und ihn mit sehr vielen Fragen gelöchert. So einen geduldigen Menschen hab ich lang nicht mehr erlebt. Was er Robert alles erzählt und gezeigt hat. Auch wir sind nun viel gescheiter geworden.

Natürlich war Robert auch in der Gnadenkapelle, in der Basilika, in der Kirche St.Konrad etc.
Stundenlang ....
Fragt mich nicht wieviele Kerzerln wir angezündet haben. Unzählige und immer hat Robert gebetet.

















Ja, in der Tilly-Gruft war er auch. Da hätten wir ihn beinahe nicht mehr rausgekriegt, so fasziniert war Robert. Er unterhielt sich sehr lange mit dem da in seinem Sarg liegenden Feldherren von Tilly.
Er möchte mal nicht in einen Sarg mit Fenster, so dass jeder seinen Kopf von innen anschauen kann ... Der Sarg ist frei zugänglich. Kein Absperrband war da.  Der geschmückte Rest vom Feldherren hat Robert ganz still gemacht. Und dann kamen Fragen über Fragen ....
Ich selber bin sehr zwiespältig wenn ich mir das Leben und Wirken dieses Feldherren so anschaue. Der Dreissigjährige Krieg, ein Glaubenskrieg. Brutal und böse, voller Entsetzten. Tilly hat für die Mutter Gottes "Maria" gekämpft. So oft es ging war er in Altötting und hat vor der Marienstatue gekniet, gebetet. Er war ihr ein treuer Diener, hat wohl nie gezweifelt an seiner Aufgabe. Ob ihm die tausenden Toten  nachts durch den Kopf gingen, die er zu verantworten hatte?

Mit unserem heutigen Wissen, mit den jetzigen Informationsquellen ... ein Irrtum! Ein grausamer Schreck.

Und nun im Jahr 2014!
Sehr nah  ist wieder ein solcher Krieg. Diesmal nicht im Namen Jesus .... Es ist wieder ein Glaubenskrieg voller Hass und Schreckenstaten. Opfer sind wieder Unschuldige, auch  Kinder .... Ich musste mich selber  aus diesen Gedanken rausholen, zu schrecklich ....

Und dann hat sich Robert "aus Versehen" auf den Sarg daneben gesetzt. Aber da wir ewig lang alleine da unten waren wurden wir nicht geschimpft. Er hat sich singend entschuldigt bei dem "Bewohner" von dem Sarg. Und ... ja, einen solchen Sarg wie alte Rittersleute, aus Blech würde er auch gerne mal haben. Robert  hat angeklopft, fand den Ton gut! Die Verzierungen haben ihm auch gefallen.
 Aber wie gesagt. "Ohne Fenster!" Er möchte nicht, dass jemand zu ihm reinschaut, und wenn er es sich anders überlegt, dann sagt er mir Bescheid ....( das würde ja heissen, dass er vor mir .... nein, das lassen wir jetzt!)








Kommentare:

  1. ich war auch schon dort und fand es makaber. Ich meine den Sarg. Wieso liegt er denn da, habt ihr das rausgefunden, weil er ist ja nicht heilig, oder?
    Dein vergleich mit dem Krieg nun im Osten ist ängstigend. Es stimmt schon weil es sind auch da angeblich die Glaubensaufgaben die den Kämpfern solch ein Recht zu geben scheinen.
    robert weiss aber nicht ganz genau über sowas Bescheid, das ist doch zu schlimm für ein Kind.
    warum schaut er denn aufeinmal so oft ganz ernst. Und warum greift er nicht mit dem Zeigefinger?
    muss nun aufhören, hab heute noch zu arbeiten
    viele Grüsse und schöne Ferien
    Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war, wie so oft: es war eine grosse Summe Geld im Spiel...
      Tilly kämpfte im Namen der Kirche und spendete ihr sehr viel Geld, damit "bis in die Ewigkeit" jeden Tag eine Messe für ihn gelesen wird. Die Ewigkeit war dann skandalträchtig 2009 zu Ende... Außerdem wollte er in der Nähe der Altöttinger Maria begraben werden...
      Ich bin oft in Altötting, meine Schwiegerfamilie wohnt dort, obwohl es uns selbst sehr weit in den Norden verschlagen hat...
      Danke für die schönen Fotos, Kerzen stiften wir auch immer (auch meistens mehrere, man hat immer einen ganzen schweren Rucksack voller Probleme und Krankengeschichten von geliebten Kenschen mit, denen man unbedingt eine Kerze stiften sollte...)
      LG J.

      Löschen
  2. Hallo Elisabeth!
    Ach, solche Kriegsherren, die den Glauben als Vorwand zu Greueltaten nehmen, die hat es wohl schon immer gegeben.
    Ich finde diese Gruft sehr interessant und kann auch Roberts Interesse gut verstehen. Wo findet man denn sonst noch einen Sarg, bei dem man seinen Inhalt so genau beobachten kann?
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Das gibt es? Ich hab eben nachgelesen, nein, heilig ist er nicht. Aber im Dienste der kath.Kirche war er.
    Autismus ist seltsam, wo interessieren sich 13jährige für das? Auch dass er mit dem Mönch lange Zeit spricht. Und dann wieder nicht lesen, ja es ist ungewöhnlich.
    Nach Altötting wollte ich schon immer mal, ist gar nicht weit weg von der Grenze hier in Oberösterreich. Du hast mich wieder erinnert!
    schlaft gut und nun bin ich gespannt was morgen kommt
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe elisabeth,
    es muss ein großes Erlebnis für Robert gewesen sein.
    Es wurde nie mehr gemordet als im Namen der Religion.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen