Donnerstag, 11. September 2014

Warum wachsen die Pilze vor der Haustüre, wenn wir die alle gar nicht kennen?





Eine typische Robert-Frage mal wieder.
Und dann der nächste Schritt, nachdem ich gesagt habe "Nein, lass sie stehen, wir essen die nicht!"

"Dann hol ich jetzt den Rasenmäher und mäh alle Schwammerln weg!"

"Nein, tust Du nicht, es sieht doch schön aus!"

Eine typische Robert-Antwort mal wieder:
"Seit wann sieht Gift schön aus, willst Du, dass die Tiere sich vergiften?"

Solche Diskussionen kann man stundenlang mit ihm weiterführen ... Die Pilze stehen noch, das Kind wurde irgendwann abgelenkt und wahrscheinlich werden die Pilze doch geerntet, weil er ja leider alles in den Mund nimmt. Und das ist uns z.B. beim letzten Schwammerl zu gefährlich. Denn kennen wir nämlich überhaupt nicht.

Kommentare:

  1. Guten Tag wünsch ich Euch
    Also der oberste sieht aus wie ein Steinpilz -lecker
    Die anderen kenne ich auch nicht.

    LG Trautel

    AntwortenLöschen
  2. ...das erste ist ein Steinpilz, liebe Elisabeth,
    den könnt ihr essen...oder trocknen und dann in die Kartoffelsuppe machen, der schmeckt lecker...die anderen kenne ich nicht,
    es gibt nur wenige giftige Pilze, glaube ich, die meisten schmecken nur nicht gut...

    lieber Gruß Birgitt

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Aber den Steinpilz vom ersten Foto, den schnippelt ihr hoffentlich in die Soße - das wäre sonst ein wahrer Frevel. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag Robert, er ist so schön logisch.

    AntwortenLöschen
  5. lieber robert,
    manchmal ist etwas, das für uns wirklich schlimm giftig ist wie zum beispiel der fliegenpilz, für manche tiere ein bekömmlicher leckerbissen - der fliegenpilz zum beispiel, den mögen viele schnecken und denen passiert davon komischerweise gar nix. so mancher pilz, der uns übel bekommen würde, ist für viele tiere ein delikater leckerbissen. die pilze, die bei euch wachsen, kenn ich auch nicht, aber ich kenne überhaupt zu wenige pilze, daher lassen wir alle stehen - für die tiere, die ganz genau wissen, was ihnen guttut und was nicht.
    herzliche grüße
    dania

    AntwortenLöschen
  6. Und, gegessen? Aber bitte nur den ersten Schwammerl, weil die anderen, ich weiss net ....
    schlaft gut, und gute Besserung an robert
    Deine Ch.

    AntwortenLöschen
  7. Oh, Pilze mmmmh...

    Ich bin leider völlig unwissend, was Pilze betrifft, obwohl der elsiemann mir grad fast täglich einige tolle Exemplare mitbringt. Die putze ich natürlich und gefriere sie ein. Irgendwann können wir einen leckeren Schlemmerschmaus genießen.

    Bei uns stand dieser Tage eine schlimme Geschichte in der Zeitung. Ein Hund fraß von Pilzen, von giftigen! (Er hat damit seine Familie vor der Vergiftung bewahrt!) Die Sammler hatten sie mit essbaren verwechselt!!!
    Der Hund konnte zum Glück gerettet werden.

    Ich selber muss mich immer wieder darauf verlassen können, dass mir meine bessere Hälfte nichts Böses will. ;-) Er dagegen wundert sich ständig, dass ich die gleichen Pilze täglich verarbeite und trotzdem stets nachfragen muss, wie sie heißen und ob es auch wirklich "Gute" sind.

    Liebe Grüße aus dem elsieland

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Elisabeth,
    von Pilzen habe ich keine Ahnung, aber sie sehen schön aus und das ist durchaus ein Grund sie stehen zu lassen. Hörst du lieber Robert?
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth,
    ich schaue Pilze auch sehr gern an - würde aber niemals
    selbst welche sammeln. Ich kenne sie nicht gut genug.
    Aber Robert darf sie natürlich nicht versuchen.
    Einen lieben Gruß schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. Weil wir auch nicht alle Pilze kennen, haben wir uns ein gutes Pilze-Bestimm-Buch angeschafft und jetzt lernen wir so nach und nach die Pilze kennen. Soll einer sagen, Kinder bilden nicht!!
    Herzliche Grüße
    Birgitta

    AntwortenLöschen