Mittwoch, 19. März 2014

Kein Sturmkind ....

 ... ist der Robert!
Seltsam eigentlich!

Er ist so wild, ständig unterwegs, findet keine Ruhe, bleibt nicht am Tisch sitzen, springt nach dem letzten Löffel sofort auf. Redet oftmals pausenlos.
Will unter die Dusche um in der nächsten Sekunde noch voller Seife wieder rauszuhüpfen. Es ist anstrengend ihn noch abzuduschen, abzutrocken ... weil er muss schon wieder .....!

Ein unruhiger Geist, sagte schon vor Jahren sein Opa.
Haben ihn die Wespen gestochen, fragte die Oma.

Und dann kommt der Wind auf.
Diese Nacht schon wieder.

Er hat Angst, hört scheinbar alles viel, viel lauter als wir. Macht sich tausend Gedanken was passieren kann, an schlafen nicht zu denken.
Beim Frühstück fällt die Tasse um, er würde in der
Schlafanzughose loslaufen, so "durch den Wind" ist er. "Ich hab Angst vor dem Sturm! Ich mag den Sturm nicht! Der soll aufhören!"
"Robert ist kein Sturmkind! Er ist selber stürmisch da kann er den Wind nicht brauchen!" sagte der Bruder. Der ein immer in sich ruhender Mensch ist. Ihm macht Sturm nichts aus. Er stellt sich mitten in den Wind und geniesst. So unterschiedlich kann es sein .....

(die Bilder sind gestern bei 19 Grad im Garten gemacht worden. Heute 5 Grad und .... starker Wind)

Kommentare:

  1. Ehrlich, ich mag den Wind auch nicht.Hatten jetzt in Wien sehr stürmische Tage,heut ist es weniger. Hoffe er hört bald auf. Ganz liebe Grüße an euch alle.
    Ilse.

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe den Wind. Kann aber verstehen, dass Robert unruhig wird. Das kennt man von Kindern oft, von Robert dann vielleicht noch mehr. Er nimmt ja anders auf. Die Nächte sind doof, dann bei Wind!
    frühlingsgrüsse von Anke

    AntwortenLöschen
  3. ...die Erklärung vom Bruder gefällt mir, liebe Elisabeth,
    und ich erinnere mich gut, dass die Jungs, als sie noch kleiner waren auch sehr unruhig bei Wind waren, besonders nachts...vielleicht weil er auch so unberechenbar ist?

    lieber Gruß von Birgitt,
    die noch kein bisschen Dillgrün im Garten gefunden hat,...kommt aber bestimmt noch bei dem guten Samen, den ich hatte...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth, mir geht's wie Robert. Mich macht dieser Sturm ganz "wucki". Alles wirft er um, lärmt bei Tag und Nacht, rüttelt am Auto, ist gefährlich: In Wien wurde eine Joggerin von einem Ast erschlagen wie einstens Ödön von Horvath in Paris... Dabei hat mein Mann kurz davor noch gesagt, wenn wir noch in Wien leben würden, würde er im Grünen Prater laufen gehen, da wär's windgeschützter als hier in der ländlichen Ebene. Da ist es mir doch lieber, er liegt am Boden rum und kuschelt mit den Katzen ;o)) (Ich glaube, er hat seine Foto-ins-Netz-Hemmungen irgendwann mal gemeinsam mit mir oder kurz nach mir abgelegt - durch die Urlaubsfotos und so. Und jetzt trauen wir uns das einfach...;o))
    Herzliche Rostrosengrüße an dich und deine
    2- bis 4-beinigen Lieben von der Traude
    ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥:

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elisabeth,

    ich las gerade diesen Artikel in der Zeitung. Ist leider English, vielleicht kann Dir den jemand uebersetzen, wenn nicht sage bitte Bescheid und ich mache das. http://www.irishtimes.com/life-and-style/health-family/autism-it-s-not-all-about-genetics-1.1728328
    Im Grund gehts es darum, dass bestimmte autistische Symptome hervorgerufen oder verstaerkt werden, durch Entzuendungen im Koerper, die durch Umweltbelastungen, Mineral- oder Vitaminmangel oder andere Stoffelwechselstoerungen hervorgerufen werden. Es ist sehr interessant. Vielleicht hast Du davon auch schon gehoert. PS. Susannes Vogel ist wunderschoen gezeichnet.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin auch kein Sturmkind, bin aufgewacht mit starker Migräne, zwinge mich heut den ganzen Tag über, weil heut Abend noch ein Geburtstag ist, aber ich weiß nicht, ob ich da lang bleiben kann....

    Ich kann mich einfühlen...

    Alles Liebe für euch
    von Herzen
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. Auch ich bin unruhig und nervös bei starkem Wind, erst recht bei Sturm. Robert ist feinfühlig und reagiert sensibel auf solche Wettereinflüsse!
    Grüße von Anne

    AntwortenLöschen
  8. ich hab auch Angst, wenn der Wind zu sehr geht. Bei uns weht er seit Tagen. Kein Sturm - mir ist´s allerdings doch schon zu viel.
    Der Niklas liebt starken Wind. Er findet das total witzig. Aber klar, er verbindet das keinesfalls mit Gefahr. Ist schon merkwürdig, dass sich der Robert so sehr Gedanken macht. allerdings liegt er ja nicht wirklich falsch. Er kann schon ordentlich schlimmes anrichten....
    ich hoffe, der Wind läßt nach.
    lg Tanja

    AntwortenLöschen
  9. Oje liebe Elisabeth, ich glaube im Norden würde Robert sich nicht wohl fühlen. Wir haben hier so viel Wind, oft Sturm oder gar Orkan. Ich hoffe, der Wind legt sich bald.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Grüße verbunden mit dem Wunsch heiterer windstiller age.

    AntwortenLöschen