Dienstag, 18. Februar 2014

Jetzt ist es da!


Dem Robert interessiert sein Zeugnis nicht besonders.
Zwei DIN A4 Seiten vollgeschrieben.
Er hat sein Arbeitsblatt gemacht, sehr widerwillig ... damit er halt das Zeugnis mit heimbekommt, damit er seine Zeugnisbelohnung bekommt.
Er selber versteht die Bewertungen gar nicht. Wir freuen uns als Mama und Papa. Es ist positiv, so ein Zeugnis hatter er seine ersten 3 Schuljahre nie. (Wenn Ihr das Bild grossklickt, könnt Ihr einen Teil lesen!)
So sind Zeugnisse in einer Schule zur geistigen Förderung.
Passt schon!  Sein Weg geht weiter .... wohin weiss noch keiner.
Was er sich als Belohnung gewünscht hat?
:-)
Sehr viel Geld!
Das ganze Kleingeld aus meinem Geldbeutel, und weil da jede Menge 1-und 2-Cent-Münzen drin waren fühlt sich Robert nun sehr reich und glücklich.
Susanne sieht das schon ganz, ganz anders. "Das sind ja keine 2 €, versteht er das echt nicht?"
Nein, versteht er nicht.
Sein Geld klimpert, lässt sich fühlen und .... riecht auch noch gut!
So einfach ist das!

Kommentare:

  1. Dein Robert lebt es uns vor, dass wenig oft zum größten Glück gehört. Hieran sollten sich viele mal ein Beispiel nehmen!!! Dies ist machbar auch ohne Autist zu sein!!!
    Aber prima, er geht seinen Weg. Und nicht arg zu weit denken, es kommt eh immer anders als man denkt. Also von Tag zu Tag, das reicht, glaub ich.
    Sag ihm meine Gratulation zum Zeugnis und er soll einfach
    weiterhin gut aufpassen, lächel...

    von Herzen, Edith

    AntwortenLöschen
  2. Schön, dass dies Zeugnis nun zu Hause ist und Robert glücklich mit seiner Belohnung. Ich freu mich so für Robert und für die Robert-Eltern, dass es so gute "Bewertungen" gibt.
    Ach, der Robert. Auch wenn er es nicht weiß, er geht mir schon sehr zu Herzen.
    Grüße an Dich, liebe Elisabeth.
    Oona
    die immer noch jede Menge neue Ideen im Kopf hat, um DIch zu verblüffen und anzuregen im Geiste *lach*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,
    sind sie nicht klasse, unsere Kinder: Robert, Yannick, ... Immer wieder schaffen sie es, uns die Dinge mal von einer ganz anderen Sichtweise aus sehen zu lassen, den scheinbar bedeutenden Dingen die Brisanz rausnehmen zu lassen. Ich finde, das erdet! Holen sie uns nicht immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, der ja bei allen Herausforderungen gar nicht so schlecht ist und manchmal so schön schlicht und einfach?

    Liebste Grüsse,
    Christl

    AntwortenLöschen
  4. Das ist schön, das Zeugnis. Ich freu mich auch einen Ast ab über Kleinigkeiten. J. hat es geschafft, den Reißverschluss an der Jacke einzufädeln.
    Er äußter Bedürfnisse, was Kleidung angeht und möchte bei H&M einkaufen, wenn wir in Städten sind. Sucht sich bewußt was aus.

    Und unsere Kinder haben ein Lebenlang zum Lernen Zeit. Der Weg geht weiter.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Das ist toll, wenn sich die Lehrer so viel Mühe beim Schreiben des Zeugnisses geben. Mein großer Junge hat ja nun sein erstes "richtiges" Zeugnis mit Noten bekommen, dennoch hat die Lehrerin auch noch viel dazu geschrieben, das war richtig interessant. Bekommt Robert eigentlich gar keine Noten? Für meinen Jungen würde ich mir das sehr wünschen, da ihn die Noten so unter Druck setzen. Deshalb gehen unsere Überlegungen stark in die Richtung, dass er ab der 5.Klasse auf eine freie Schule geht wo es erstmal keine Noten mehr gibt.
    Und Gratulation an Robert! Er hat das toll geschafft!

    AntwortenLöschen
  6. Weisst Du was ich Eurem Robert wünsche: Menschen, die ihn achten!
    Diese Zeit heutzutage ist sehr schnell, egoistisch und rücksichtslos. Ich hoffe sehr, dass er auf Mitmenschen trifft die ihn nicht verletzten.
    Er scheint sehr gut aufgehoben zu sein in der Schule. Glückwunsch für ihn, für Euch
    liebe Grüsse
    Anke

    AntwortenLöschen
  7. Herzlichen Glückwunsch an Robert für sein wirklich tolles Zeugnis. Er ist auch von seiner Lehrerin wirklich gut beschrieben im Zeugniss, dort finde ich genau den Robert wieder, von dem Du uns immer wieder erzählst. Ihr könnt sehr stolz auf Euren Buben sein, er wird seinen Weg gehen, ganz bestimmt.

    Liebe Grüsse an Euch alle,mein Compi ist immer noch kaputt, aber ich habe Ersatz.
    Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  8. hey, also das liest sich doch super!
    und ich finds so gut, dass gemerkt wird: wenns zu viel ist, braucht er Pause. Genau dieses Gleichgewicht brauchen sie. Förderung aber nicht Überforderung. Ach, er geht seinen Weg. Und dafür braucht er nicht viele 2 € Münzen :)
    liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth,
    liest sich gut. Schön, dass Robert seine Belohnung
    hat und zufrieden ist.
    Einen schönen Dienstag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabeth,

    es freut mich so für Euch, dass es in der Schule so gut klappt. Zeugnisse sind da Nebensache, auch wenn dieses so gut ist. Da sieht man mal, wie viel an den Lehrkräften liegt und nicht nur am Kind.

    Grüsse den Robert und gratuliere ihm zu seinem Zeugnis, er ist ein toller Junge, das kann man auch da ganz klar heraus lesen.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elisabeth,
    das hört sich doch gut an und wenn das Zeugniss so gut ausgefallen ist, dann hat er die kleine Belohnung auch verdient!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  12. Ich freu mich über das tolle Zeugniss .Und bin fest überzeugt das unsere besonderen Kinder uns zeigen was wichtig ist im Leben.....
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elisabeth! Wenn wir uns irgendwann mal treffen, darf Robert des Kleingeld aus meinem Geldbeutel holen. LG Regina, aus nicht allzuweitweg

    AntwortenLöschen
  14. Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Zeugnis! Wie schön, wenn so positiv, liebevoll und achtungsvoll über Schüler geschrieben wird.
    Ich hatte letzten Freitag beim Überreichen der Zeugnisse manchmal echt Tränen in den Augen... Alle haben so tolle Beurteilungen, weil sie sich einfach ihren Möglichkeiten entsprechend extrem weiter entwickelt haben. Da macht sogar das Schreiben der Zeugnisse Freude ;-)

    Viele liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  15. Das erinnert mich jetzt wieder an eine Geschichte von/mit Richard Feynman. Er hat Mitte/Ende der 1940er Jahre, während der Ehe mit seiner ersten Frau, sich u.a. mit Taschenspielertricks beschäftigt. Und dabei dann auch festgestellt, dass man feststellen kann, welche Münzen ein Mensch erst kürzlich in der Hand gehabt hat - diese riechen anders, fühlen sich wärmer an. (Leider sind meine Sinne nicht so fein.)

    AntwortenLöschen
  16. Freu mich mit Euch über das schöne Zeugnis lb. Elisabeth und ja auch Robert wird seinen Weg machen.

    GlG aus Bichl
    Antje

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Elisabeth,
    das liest sich doch alles gut. Eure Seele wird auch einen Hüpfer machen. Diese naive Einstellung zum Geld ist schon bewundernswert. Klar brauchen wir Geld zum Leben, aber Geld nur so zu sehen, daß man es raffen muß um immer mehr zu besitzen hat gezeigt wohin das alles führt. Freude an den schönen Münzen, am Geklapper und am Geruch ist für Robert wichtig. Und das ist doch gut.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen