Montag, 30. Dezember 2013

Kann ich mal alle Autisten fragen ....


ob sie auch so durcheinander sind?
Immerwieder sagen viele Leute "zwischen den Jahren". Das hör ich jetzt schon seit am Wochenende.
Die Frau Nachbarin hat mir erklärt, dass es halt bedeutet, dass 2013 jetzt alt geworden ist, und das neue Jahr wird erwartet. Und weil das neue Jahr schon so nah ist, ist das alte irgendwie schon abgeschlossen. Aber das regt mich echt auf.
Weil es ist noch nicht vorbei. Und jetzt hat auch noch mein Bruder gesagt, dass er heute noch schnell für das Feiern morgen einkaufen muss. Und dass "zwischen den Jahren" ganz schön hektisch sein soll.
Mama sagt das nicht, und sie ist auch nicht hektisch. Da bin ich froh.
Sie hat aber drum gebeten, dass ich aufhören soll loszuschreien wenn jemand "zwischen den Jahren" sagt. Weil man das auch nicht tut, weil es alle erschreckt, weil halt viele das sagen und das nun wohl gebräuchlich geworden ist.
Und dann sagt der Papa. "Gewöhn Dich halt dran. Sowas ist wohl eine Redewendung. Vielleicht tutst Dich damit so schwer weil Du Autist bist.!"
Und deshalb wollte ich mal wissen wie es Euch anderen Autisten geht wenn immer "zwischen den Jahren" gesagt wird. Schreit Ihr dann auch? Oder seid Ihr schon dran gewöhnt?
Oder alle ohne Autismus können mir ja auch schreiben ob sie so ein doofen Satz leiden können.

Auf dem Bild schrei ich natürlich nicht, weil ich mag ja den Raudy nicht erschrecken. Der Arme hat ja schon ein wehes Aug, da muss ich nicht noch seine Ohren kaputtschreien.

Ich melde mich erst im nächsten Jahr wieder. Weil ich mach nun eine Pause, weil draussen scheint die Sonne und es ist fast warm. Da lauf ich mal raus und geh einen Bauernhof besuchen. Den hab ich entdeckt und dort leben viele Schweine. Und die Bäuerin hat gesagt ich darf gern wiederkommen. Beinahe hätte sie mich gestern nicht nach Hause fahren können, weil ich hab nicht mehr gewusst wie der Weg geht. Doch dann haben wir von oben vom Berg runter unseren Kirchturm entdeckt und da hat sie gesagt: "Mei Bua, Du bist aber weit glaufen. Da wird d'Mama schon auf Di wartn! Ich fahr Di hoam, und wennst wieda kimmst, dann woass des Dei Mama aber vorher Bscheid!"
Kommt gut ins Neue Jahr
vielleicht schreibt ja die Mama nochmal hier
Eure Robert

Kommentare:

  1. Lieber Robert,
    ich gehöre auch zu den Leuten, die gerne "zwischen den Jahren" sagen, weil ich diese Zeit so mag! Der Ausdruck kommt aus einer Zeit, wo es verschiedene Kalender, also verschiedene Zeitrechnungen gab. Wenn du es genauer wissen willst, schau mal hier:
    http://www.focus.de/wissen/mensch/geschichte/begriffs-verwirrung-warum-wir-zwischen-den-jahren-sagen_aid_697828.html
    Ganz schön kompliziert, was? Zum Glück haben wir heute nur noch einen Kalender und wissen genau, wann die Silvesterraketen knallen und die Neujahrsglocken läuten müssen!
    Liebe Grüße an dich von
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Robert,
    Brigitte hat es wunderbar erklärt, warum wir das sagen. Ich sage es, weil es die Zeit ist, in der etwas abgeschlossen wird und sich Neues auftut. Also eine ganz besondere Zeit. Ich bin auch nicht hektisch darin, aber es gehen einem doch viele Dinge durch den Kopf, so z. B. was hab ich alles im alten Jahr vollbracht, was will ich im neuen Jahr unbedingt anders machen, na halt solche Gedanken...
    Dir und deiner Familie wünsche ich von Herzen einen guten Rutsch ins Neue Jahr, viel Gesundheit und Lebensfreude!!!

    herzlichst,
    Edith

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Robert, nun hast Du ja schon Erklärungen bekommen, aber da ich Dich ja persönlich kenne, weiss ich was die Mama nun mit Dir mitmacht. Dein Schreien ist ja kein Schreien, sondern Gekreische. Ach Du .....
    Warum kann man Dir denn nicht helfen, das einfach so zu lassen wie es ist? Ich bin neugierig ob Menschen mit Autismus Dir hier auch Antworten geben. Ich kann mich nicht so ganz reindenken in Dein Denken, das weisst Du ja. Aber ich hab Dich so lieb, Du bist ein bezaubernder Bub, das sollst Du auch bleiben.
    Hm, schon wieder weggelaufen bist Du also auch. Hast wieder nicht gemerkt, dass Du weit und weiter gegangen bist. Bub, was machen wir nur mit Dir
    Deine Chr.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Robert,

    Autistin bin ich nicht. Aber für mich ist das so: Weihnachten feiern wir die Geburt von Jesus. Ihr feiert auch noch den Geburtstag von deinem Papa. An Weihnachten und bei einem Geburtstag beginnt etwas Neues: ein neues Lebensjahr fängt an. Aber das neue Jahr 2014 kommt erst noch am 1. Januar. Da gibt es dann einen neuen Kalender. Jetzt liegen zwei neue Jahre ganz dicht nebeneinander: das neue Lebensjahr und das neue Kalenderjahr. Da liegen nur ganz wenige Tage dazwischen. Deshalb sage ich jetzt auch "zwischen den Jahren". Aber früher habe ich es auch nicht verstanden.

    Liebe Grüße, viel Spaß auf dem Bauernhof und komm gut ins Jahr 2014
    wünscht
    Ameleo

    AntwortenLöschen
  5. Ich sage es auch manchmal, aber es ist wirklich ein komischer Ausdruck... ;-)
    Kommt gut ins neue Jahr und dann ein gesegnetes 2014! :-)
    Liebe Grüße
    Christine & Joshua

    AntwortenLöschen
  6. Zwischen Weihnachten und Neujahr kann man kaum etwas planen, vieles hat zu, viele Leute Urlaub (besonders auch Ärzte, die Stadtbücherei, etc.). Zwei Feiertage, ein Wochenende dieses Mal. Ein paar vereinzelte Tage die vielleicht noch zum Einkaufen und Ausruhen zu gebrauchen sind, zu mehr aber auch nicht.

    Für mich passt zwischen den Jahren deshalb, weil man Termine nur vor Weihnachten und nach Neujahr unter bekommt.

    Genau genommen ist 2013 aber nicht mit Weihnachten zuende sondern erst mit Silvester, deswegen verstehe ich auch wenn man diese Formulierung so gar nicht mag.

    Mein Sohn (4) ist Autist, und ich bin auch wortgetreu orientiert habe aber mit Redewendungen denen ich einen Sinn reindichten kann wenig Probleme.

    Martina von der Nordsee

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag die Formulierung auch nicht.... ich ignoriere sie und nutze sie nicht ;-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  9. Zweiter Versuch. Im ersten Text waren zuviele Fehler.
    Hm.... ob es helfen würde, wenn man weiß, wie dass es so kam. Es gab zwei Kirchengruppen. Die einen hatten einen Kalender, der so und so lange ging. Die andere Gruppe hatte einen Kalender der eine andere Zeit lang ging. Bis sie sich auf einen Kalender einigen konnten, sagten die Menschen zu den Tagen zwischen dem einen Kalender und dem anderen Kalender:
    Das machen wir in der Zeit zwischen den (Kalender-) Jahren.

    Im Grunde ist es eine ganz alte Hilfestellung für Menschen von früher. Bis heute fanden die Menschen diese Bezeichnung der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ziemlich gut und deswegen sagen es heute immer noch so viele Menschen.
    Ich mag diese Bezeichnung. Es macht mir deutlich, dass das alte Jahr sich darauf vorbereitet zu Ende zu gehen. Also ICH bereite mich darauf vor und freu mich auf das neue Jahr. Damit ich weiß, dass es jetzt so ist, ist es gut, dass mich Menschen daran erinnern.
    Prima Erinnerungshilfe.

    Ich wünsche Dir einen schönen Silvestertag und einen schönen, frischen Neujahrstag.

    Und wie lieb von Dir, dass Du dem Kätzchen nicht in die Ohren schreist.

    Liebe Grüße von Oona

    AntwortenLöschen
  10. Hier wird der Satz auch nicht gemocht und daher nicht genutzt
    Und der Autist hier im Haus würde unendlich lange kompizierte Diskusionen beginnen wenn so eigenartige Sätze genutzt werden sollten.
    LG
    Beatrice

    AntwortenLöschen
  11. Für mich drückt diese Zeit einen Zusatnd aus! Es ist wie im Niemandsland. Alle, die nicht unbedingt zur Arbeit müssen lassen es sein und es herrscht eine so angenehme Stillstarre, wie wenn ein Bussard am Himmel steht und wartet bis er unten was entdeckt. Nur ab und zu ein kurzer Flügelschlag.
    ich mache, was mir Spßa macht und zwischendurch wird jede Menge Arbeit erledigt, aber das fühlt sich entspannt an. Ich liebe diese Zeit!!
    Wenn dann der Januar da ist, werden alle wieder hektisch, weil man muss ja aus dem Jahr gleich mal was rausholen und die Zeit nützen ;-) Es ist jetz so, wie es eigentlich den ganzen Dezember sein sollte, zur Sonnenwendenzeit...vor mir aus kann man es nennen wie man will ;-) Es ist eine wunderbare Zeit!
    Wünsch euch viel Spaß beim rüberrutschen ins 14er!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  12. lieber Robert,
    weisst du, wann ich (leise) schreien muss: wenn jemand sagt:
    an guadn Rutsch.....
    immer - seit ich ein Kind war - muss ich dann drandenken, wie jemand auf einer gefrorenen Pfütze auf den Pops fällt....und die Füße in die Höh streckt.... soll ich das wünschen müssen? neeeeeiiiinnnn.....
    ich wünsch dir jetzt eine gute Zeit zuhause, Ferien sind doch was schönes, oder? schad, dass kein Schnee ist, aber mei, kann ma ned ändern. also,
    liebe Grüße aus München!!!! Ria

    AntwortenLöschen
  13. Ach lieber Robert, da lässt Du etwas schreiben was ich auch schon einige Tage denke. Fast auch schon in meinem Blog oder auf Twitter geschrieben hätte. Ich verstehe das nämlich auch nicht. In den letzten Tagen habe ich ganz viel gelesen, dass zwischen den Jahren keine Wäsche aufgehangen werden soll und da habe ich mich gefragt wie das denn in dieser Millisekunde sein kann, dass da jemand Wäsche aufhängt, die meisten feiern ja zu dieser Zeit. Dann dachte ich mir vielleicht meinen sie ja nur, das in der Silvesternacht keine Wäsche hängen bleiben soll.
    Ich habe mich in den letzten Tagen auch ganz doll über diese Worte "zwischen den Jahren" aufgeregt. Habe auch mit meiner Tochter darüber gesprochen. Sie versteht es ebenfalls nicht, obwohl sie kein Autist ist. Sie sagt vielleicht meinen die Redner zwischen Weihnachten und Neujahr oder zwischen diesen beiden eng aneinanderliegenden Feiertagen, aber dann sollen sie es auch sagen. Lieber Robert dir geht es nicht allein so, dass es dich verwirrt. Nichtautisten verstehen oft nicht, das für uns die Bedeutung der Worte ganz wichtig ist und dass ein fremdbenutzen dieser uns ganz wirr machen kann im Kopf.

    Liebe Grüße
    die Herzchaosmama

    AntwortenLöschen
  14. Ach lieber Robert, das mit dem "guten Rutsch" verstehe ich übrigens auch nicht. Hast du denn eine Erklärung für dich wie die Leute das meinen? Ich habe immer Bilder von einer Rutsche im Kopf, aber ich glaube es gibt nur ganz wenige Menschen die in der Silvesternacht rutschen gehen. Manchmal dachte ich auch an das Glatteis, weil das im Winter realistischer ist, aber wer wünscht denn jemand anderem auszurutschen?
    Ich glaube manche Menschen nutzen Worte ohne darüber nachzudenken was sie wirklich bedeuten.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Robert,
    ich kann dich verstehen. Weißt du was mich nervt? "Einen guten Rutsch" wünschen. :-( Jeder sagt das und ich finde das so blöd. Deshalb wünsche ich dir einen guten Start ins neue Jahr 2014. :-) Und der Mama natürlich auch. :-)
    Liebe Grüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Robert,
    ich schreie nicht!
    Stell dir nur mal vor jeder würde anfangen zu schreien, wenn etwas nervt?
    Das könntest du auch nicht aushalten, oder?
    Früher gab es verschiedene Kalender, in dem einen Kalender war das Jahr am 25. Dezember zu Ende und im anderen fing das Jahr erst am 1. Januar an!
    Was ist mit der Zeit dazwischen, das sind 5 Tage?
    Aha, das ist die Zeit zwischen den Jahren!
    Klingt doch eigentlich ganz logisch, oder?
    Weil ich weiss, welche Zeit mit dieser Redewendung gemeint ist, deshalb bin ich der Meinung, das zwischen den Jahren eine gute Zeit ist, die man mit der Familie nutzen kann. (Aber nicht mit Schreiattacken!)
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie einen guten ....,
    nein, Jahresanfang!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,
    Robert, irgendwie versteh ich dich, obwohl ich ja kein Autist bin.
    Aber ich versteh auch deine Eltern, denn für die ist es ja auch nicht schön wenn du schreist wenn etwas dir gegen den strich geht.
    Ich könnte mir vorstellen das dich die Erklärung für diesen verrückten Ausdruck von Amselgesang ein bisschen mit dem Begriff "zwischen den Jahren" versöhnt?
    Ich habe noch einen schönen Spruch für Dich, für den Jahresanfang:
    "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben"
    Ich wünsche Dir und deiner Familie einen ganz guten Start in das neue Jahr 2014!
    Liebe Grüsse
    Conny

    AntwortenLöschen
  18. Ich habe die Zeitangabe "zwischen den Jahren" erst irgendwann in Hessen kennengelernt, vielleicht sogar erst bei meiner Ausbildung, also nicht vor dem 15. Lebensjahr. Gewundert habe ich mich schon, aber nur kurz, glaube ich. Wenn ich jetzt daran denke, wundert mich der Gedanke, diese Zeit planen zu müssen. Gerade lebe ich nämlich ein wenig in den Tag hinein, mache nur ein bisschen Haushalt. Aber seit ich mich erinnern kann, kam mir die Zeitangabe "zwischen den Jahren" nur in Verbindung mit der Frage, was man in der Zeit mache, zu Ohren. Kollegengespräche eben.

    AntwortenLöschen
  19. Lieber Robert, es ist noch früh am Morgen, aber ich bin schon lange wach und habe gerade deinen Post geöesen und all die Kommentare. Dazu sitze ich an meinem Schreibtisch, und wie ich so lese und lese, da merke ich erst, dass neben meiner linken Hand mein Kalender von 2013 liegt und neben meiner rechten Hand mein neuer Kalender von 2014. Also sitze ich doch direkt zwischen den Jahren! - Und zwischen Schreien und Schreiben ist gar kein großer Unterschied, nur ein kleines "b".

    AntwortenLöschen
  20. Zum "Guten Rutsch" habe ich das gefunden:
    http://www.oppisworld.de/zeit/judentum/jneujahr.html

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Robert ich wünsche immer einen sanften Rutsch. Wenn man schon rutschen muss. Aber dieses Jahr gibt es ja zumindest bei mir kein Glatteis. Verstehe das auch nicht. Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  22. "deppert" - sagt der wirbelwind zu zwischen den jahren grad neben mir. "weil doch das jahr dauert, bis es aus ist und aus ist's erst, wenn's draußen lichterloh knallt. und eigentlich sollt's erst aus sein, wenn's schneit, weil weihnachten dauert heuer ganz einfach so lange, bis es endlich schneit, und solange gibt es dann eben auch das alte jahr, weil das neue dann erst wirklich kommen kann, wenn richtig winter ist..." - hui, so verdreht sieht das ein nicht ganz sechsjähriger, auch gut. also, zwischen den stühlen sitzt man nicht gut. daher bin ich für einen nahtlosen übergang der jahre, des alten und des neuen - ein kleiner hoppser um mitternacht ins heute, das halt dann heute 2014 heißt...
    lieber robert - dir und der mama und der susanne und dem papa - ein frohgemutes, leichtes, fröhlich feines gesundes jahr 2014!
    alles liebe
    dania,
    die sich zusammen mit wirbelwind und künstler nochmals herzlich für die liebe karte und den schönen engel bedankt!

    AntwortenLöschen