Mittwoch, 6. November 2013

Neues ...

Ein kleines Sonnenfenster gab es gestern.
Diese halbe Stunde konnten wir geniessen.
Dann kam Sturm und Regen ...









Gegen Abend holte der Papa das kl.Mäuschen ab. Robert war da schon sehr blass. "Warum kann ich nicht mit ins Krankenhaus gehen und Dein Pflegekind auch?"
"Weil der eigene Papa sich nun ein paar Tage um seine Maus kümmert ... und weil Du doch Schule hast. Dein Papa ist gross, kann das alleine schaffen!"
 Dann kam zu Sturm und Regen wieder etwas Neues ....
Robert ging ins Bett, wir haben nicht mehr über die OP gesprochen. Eine Stunde später steht er nassgeschwitzt mit 39 Grad Fieber wieder da.
Die Nacht war nicht nur draussen unruhig. Wir haben dem Robert um  halb drei einen Fiebersaft gegeben, damit er keine Krampfanfälle bekommt. Krank war er nun schon lang nicht mehr ... das kann doch nichts mit Papas kaputter Hand zu tun haben?
Um halb fünf Uhr morgens sagte er im Halbschlaf: "Ach es ist so schön ich bin so dankbar, weil Ihr Euch um mich kümmert!"
Die Eltern stehen auf, kochen sich Kaffee und beratschlagen sich. Der Plan für Mittwoch:
Kinder ab halb sieben auf den Weg zur Schule (Robert), Susanne fährt mit uns nach München zum Praktikum. Ehefrau bringt Ehemann in die Klinik zu den Voruntersuchungen.
Da steht er wieder da, der Robert:
"Ich kann doch mit ins Krankenhaus. Ich kümmere mich dann um Papa, so wie er es bei mir im Krankenhaus auch immer macht. Und wenn ich Fieber oder Anfälle habe, dann bin ich gleich auch in einem Krankenhaus!"

Er wurde wieder fiebrig ... wir haben ihn von der Schule abgemeldet. Er fährt mit nach München.
Schläft im Auto. Dann in der Klinik kümmert er sich um den Papa. Geht ihm nicht von der Seite ... weiss nun auch, dass morgen die OP ist ... hat sich bei der Narkoseärztin ganz genau alles erklären lassen. Die Ärztin war toll! Sie hat mehr den Robert über Narkosegefahren aufgeklärt als den Michael. Der "kaputte" Vater hörte sich natürlich alles mit an.
Zum Röntgen durfte Robert nicht mitgehen, zum EKG auch nicht ...
Da hat sich die Mama das Kind geschnappt und ihn einer Kinderärztin vorgestellt. Warum er so fiebert konnte sie auch nicht rausfinden. Die Aufregung? Das wollte sie nicht beantworten, gab aber neuen Fiebersaft mit, auch wenn die Mama wieder lieber mit Globulis weitermachen würde ... Ab 38 Grad soll ich es nicht weiter ansteigen lassen. Er ist Epileptiker ... da soll doch nichts passieren, oder?
Stimmt ... Frau Doktor!
Wir haben den Papa mit nach Hause genommen und werden ihn morgen um 8 Uhr wieder dort hinbringen. Der Robert kommt mit.
Er weiss nun, dass operiert wird, hat viel protestiert, wollte dann aber am Schluss neben dem Papa stehen wenn die Hand zusammengeflickt wird ... (seine Worte, wurde ihm natürlich vom Arzt nicht erlaubt!)

Wir hatten ein sehr lustiges Erlebnis mit Robert.
Im Wartebereich der Narkoseärzte, es war voll mit Menschen.
Der grossen Fragebogen wurde von der Mama ausgefüllt, der Papa kann ja net schreiben.
Hatten Sie schon Operationen?
"Ja, Blindarm", sagte der Michael. "Papa was ist das?"
"Der ist im Bauch, ist sehr winzig, kann weh tun und wenn er entzündet ist, dann muss er raus. Das war nicht schlimm, ich war da auch noch ein Kind!"

"Papa, haben Sie Dir schon einen neuen Blindarm wieder reinoperiert?"

 Das hättet Ihr live erleben sollen was dann los war.

Alles hat gelacht. Kranke, traurige, genervte Patienten. Die Anmeldeschwester, zwei Ärzte ... das hat nicht mehr aufgehört, einer musste immerwieder neu zu lachen anfangen.
Die Mama und der Papa hatten Tränen in den Augen. Robert hat viele Menschen für kurze Zeit zum lachen gebracht heute ... und versteht selber noch immer nicht warum. Aber dass man den Blindarm nicht braucht, das weiss er nun ....

So war das heute .... im Sturm und Regen ...
Wird schon wieder werden, oder?

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth,
    eine Gesschichte, die es in sich hat.
    Sie bringt alles: Lachen, Weinen Freude
    und Leid.
    Ich wünsche dem "Papa" für morgen alls Gute - und vor allen Dingen
    Guten Erfolg.
    Liebe Grüße schickt dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Alles Gute für morgen!
    Ja, besondere Kinder haben oft besondere Fähigkeiten. Wenn ich mit meiner Maus (DS) irgendwo am Warten bin, dann schafft sie es auch innerhalb von Sekunden, abwesende, nervöse Wartende zum Lächeln zu bringen, und sei es nur, indem sie sich neben sie setzt und "Hallo, wie gehts?" sagt ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Alles Gute!!!! Schöne Geschichte, euer Robert ist ein Engel in Kindergestalt ;-)
    ...und ihr müsst inzwischen Nerven wie Drahtseile haben ;-)
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Also, mit eurem Robert wirds ja niemals langweilig!!
    Alles Gute für deinen Michael und liebe Grüße an euch alle!

    AntwortenLöschen
  5. alles gute und wird schon wieder! lachen im krankenhaus macht gesund! also, bleib ruhigm und pass auf deinen papa auf und bring viele zum lachen!
    alles liebe
    dania

    AntwortenLöschen
  6. ...alles gute für die OP und starke Nerven für euch alle...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  7. Irgendwie kommt ihr immer lustig weg.Eine schöne Geschichte.
    Für morgen wümnsche ich dem Papa alles gute.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Elisabeth, danke für die Blinddarm-Erzählung vom Robert. Dank ihm - jetzt ein ehrliches Lächeln von mir - nach einem richtig langen, anstrengenden Tag. wir hatten heute das OP Gespräch mit dem Orthopäden. Mir schwirrt der Kopf - und das nicht unbedingt von der starken Verkühlung, die ich seit Tagen mitschleppe.....

    Ich werde morgen ganz, ganz fest an den Michael denken. Alles wird gut! Ihr schafft das. Ich hoffe, es läuft wie geplant und die Hand ist nachher wieder wie neu ;) vor allem: ohne Schmerzen.
    Drück dich!
    Tanja

    AntwortenLöschen
  9. Klar wird alles wieder werden ;-)
    Ich drücke euch die Daumen

    Jutta

    AntwortenLöschen
  10. Robert made my day! Ich musste ganz arg schmunzeln. Reichen Segen für Euch morgen und Dir eine Extra-Portion Kraft.

    Susanne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elisabeth,
    ich wünsche deinem Mann für morgen alles Gute. Dem Robert wünsche ich gute Besserung und drücke die Daumen das das olle Fieber bald wieder weg ist. Und dir wünsche ich gute Nerven und viel Kraft. Alles wird gut.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  12. Alles Gute, lieber Michl
    pass gut auf, die Hand brauchst ja noch lang.
    Ach ja, der Robert! Ich liebe es wenn er auf seine nette Art die Menschen zum lachen bringt.
    schlaft gut, bittschön ohne Fieber beim Buben
    Dein Christl

    AntwortenLöschen
  13. Morgen hat das Tochterkind Geburtstag ... Und ich werde an euch denken!
    Ganz viel Kraft euch und liebe Genesungsgrüße an den Herrn Handwerker!

    AntwortenLöschen
  14. Ich drücke auch alle Daumen und bin in den Gedanken bei Euch.

    AntwortenLöschen
  15. Gut, dass der Robert mitfährt. Möge alles gut gehen heute.
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin am Daumendrücken und denke an euch ♥

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  17. Ich glaube fast, euch braucht man keinen Engel mehr mitzugeben, ihr habt ja schon einen (auch wenn er sicher ein anstrengender Engel ist - aber du weißt ja: "Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein..." - und wann waren Engel je "ganz normal"? Sie sind immer "besonders").
    Ich denk an euch morgen.
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...heute, meine ich natürlich! Aber morgen auch :-)

      Löschen
  18. Ich denke an euch und hoffe, der Michael hat die OP schon gut hinter sich und wird schnell wieder richtig gesund.

    AntwortenLöschen
  19. Wieder neue Aufregungen im Haus. Ich hoffe, Robert ist wieder vom Fieber befreit und Papa`s Hand operiert ohne Komplikationen.
    Alles Gute für Euch

    Brigitte

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Elisabeth, was für eine rührende Geschichte. So ein großes Herz hat er, der Robert. Das geht mir richtig nah.
    Hoffentlich geht es Euch allen gut. Viel Glück!
    Nina

    AntwortenLöschen
  21. Eine schöne Geschichte!
    Ich hoffe, alles ist gut überstanden?
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  22. Ich hoffe auch, alles ist gut überstanden und Ihr konntet das gestrige Kaiserwetter etwas genießen. Wir wären mittags am liebsten gar nicht ins Büro zurückgekehrt.

    AntwortenLöschen