Montag, 18. November 2013

Auf dem Kopf und über den Wolken


Immerwieder findet man Robert so vor.
Es gefällt ihm scheinbar recht gut die Welt verkehrt herum anzuschauen.

Gestern war wieder ein richtiger Roberttag
Wir gehen wie so oft am Flugplatz spazieren. Papa, Mama, Bruder und der Hund gehen ... Robert nicht!
Er ist mal wieder mittendrin unter den Piloten, Flugzeugbezitzern etc.
Es wurden Filmaufnahmen von der Klemm 25 gemacht. Die wollte erst nicht anspringen. Ich habe mich irgendwann nur noch gewundert, dass der Mechaniker, der Pilot, Kameramann und wer sonst noch so da war überhaupt mit Robert redeten. "Ich glaub Ihr seid selber schuld, dass das alte Ding heute nicht anspringt, weil es war ja schon wieder viel zu lang im Hangar, und dann auch noch oben an der Decke aufgehängt!"
Der Pilot geht auf Robert zu zeigt mit dem Finger auf ihn (die Mama steht meterweit weg und hält die Luft an!):
" Duuuu hast Recht. Das hätten wir nicht tun sollen. Und was machen wir jetzt Robert?"

Ich weiss nicht was das für ein Haufen Männer, mit nur ab und zu mal Frauen ist. Egal wann wir dort vorbeikommen. Robert ist immer willkommen.
Mitfliegen, den Hanger kehren, die Nase in alte Flugzeuge stecken. All das durfte er dort schon tun. Noch nie war irgendeiner von Robert genervt oder hat ihn nicht für voll genommen.

Wir sind nach der 3.Runde spazierengehen durchgekühlt zum Flugzeug zurückgekommen. "Robert, nun fahren wir heim!"
"Nein, das geht jetzt nicht. Geht doch im Lokal da vorne einen Kaffee trinken!"
Nochmal Startpilot, nochmal den Propeller drehen ... und dann mit Rauch und Gestank:
Das alte Flugzeug aus Holz springt an!

Ein Robert hüpft und schreit: "Juhuuu!" und die grossen Männer freuen sich mit ihm.

Später ist die Maschine dann noch übers Haus geflogen hier bei uns. Robert ist auf dem Sofa auf und ab gesprungen und würde am liebsten mitfliegen.

Irgendwann wird der Film im Fernseher gezeigt. Robert wird angerufen wann die Ausstrahlung ist .....

Kommentare:

  1. Dieses Gefühl muss wundervoll sein, liebe Elisabeth, wenn du deinen Robert so angenommen siehst. Es gibt doch noch echt gute Menschen, die Kinder überhaupt tolerieren, noch dazu bei der Arbeit.
    Ich sehe richtig Roberts Herz springen vor Freude...

    Ich umarme dich lieb
    LG, Rachel

    AntwortenLöschen
  2. Er übt schon mal das Gefühl für seine späteren Loopings mit der alten Propellermaschine? ;-) ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Warum wunderst Du Dich, dass sie mit Robert reden? Schau ihn doch an, ich fände es viel erstaunlicher, wenn sie das nicht tun würden.
    Und ich finde so einen Flughafen in der Nähe echt cool, da hätte ich auch Spass dran.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  4. ich könnte heulen... so schön ist das...

    GLG

    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Schön das sich diese Menschen trotz ihrer Arbeit so viel Zeit für Robert nehmen :-)

    Ich wünsche euch allen eine wunderschöne Neue Woche,
    liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  6. Die waren ja alle auch mal flugzeugbegeisterte Jungs, die großen Männer ;-)
    Schön, dass sie es noch nicht vergessen haben. Und so eine echt begeisterte und interessierte kleine "Nervensäge" ist ihnen sicher lieber als ein Null-Bock-Typ, der gelangweilt und mit den Händen in den Hosentaschen rumhängt und bloß glotzt...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ihr Lieben,

    das liest sich so toll!

    Ich fand in der Pubertät auf dem Rücken liegen mit Kopf nach unten auch sehr entspannend, es erzeugt irgendwie angenehme taktile Reize ...

    LG

    AntwortenLöschen
  8. Oh, da geht einem doch das Herz auf! Ich finde es toll, wie glücklich Robert dabei zu sein scheint und wie die Männer ihm das ermöglichen. Es scheint fast, als würden sie sich selbst freuen, dass so ein junger Mann ihr Interesse mit so viel Enthusiasmus teilt! :D
    Robert ist übrigens ein total schöner Name - falls ich mal einen Buben habe, dann steht der Name ganz oben auf der Liste!

    AntwortenLöschen
  9. Muss mal "Nachtflug" von St. Exupéry lesen, der junge Mann!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabeth,
    ich kenne das. Beim Yoga stand mein Mann immer 10 Minuten auf dem Kopf
    mittn im Zmmer. Das muss ein ganz besonders Gefühl sein.
    Es ist doch schön, dass man Robert dort akzeptiert.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Elisabeth,
    Robert sieht die Welt mit anderen Augen... Und dann noch mal auf dem Kopf...
    Es berührt mich sehr, dass er so angenommen wird wie er ist und so viel Fröhlichkeit verbreitet!!!
    Liebe Grüße,
    Ute ✿

    AntwortenLöschen
  12. Hallo!
    Mein Sohn hängt genauso gern so auf dem Sofa herum und betrachtet die Welt über Kopf.... und er interessiert sich auch so für Flugzeuge (und andere Verkehrsmittel)! "Wir" sind gerade in der Diagnostik.
    Leider verzögert sich alles mal wieder, da die "Testerin" krank war/ist, seufz...
    Viele liebe Grüße an den flugzeugbegeisterten Robert!

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Elisabeth!
    Lass uns bitte wissen, wann der Termin ist, ja! Das würde mich auch interessieren!
    Viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen