Donnerstag, 8. August 2013

Wenn das Kind aus dem Kinderzimmer verschwunden ist, mitten in der Nacht


... dann erschrickt man sehr. Ist hellwach. Sonst ist er bei Mama und Papa im Bett., wenn er nicht mehr allein schlafen mag. Letzte Nacht war er weg. "Robert?" .... "Psssssst .... ich bin müde" schimpft Susanne. "Ist er bei Dir?" .. "Nein, lass mich weiterschlafen!"
"Ob er runtergegangen ist, womöglich den Fernseher angemacht hat?" flüstert der Vater.
Robert war im Wohnzimmer unten. Soooo fanden wir ihn. Die 2.Mietze lag auch noch daneben, hat sich dann aber über uns zwei Nachtgespenster gefreut, lief auf uns zu und wollte mit uns spielen. Mitten in der Nacht!
Wir haben beide Katzen und das Kind unten weiterschlafen lassen. Sooo weit weg war er der Robert. "Wenn er nun einen Krampfanfall hat merken wir das gar nicht."....sagte der Papa.
Vielleicht schreien dann die Katzen ... haben sie nicht. Alle drei waren wieder ganz still, wie wir endlich auch Ruhe gegeben haben und ins Bett zurückgingen!


Guten Morgen, Du Welt ....
Robert und die Mietzen haben die Guten-Morgen-Milch schon genossen. Und Ihr?


Kommentare:

  1. Ich hab den ersten Kaffee schon um 6.30 Uhr getrunken,denn bei uns hiess es früh aufstehen,die Ferien sind leider um.Den nächsten Kaffee hab ich dann um 8 Uhr genossen als alle weg waren und es Still im Haus war.
    Süß wie Robert da so mit den Katzen liegt.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja nochmal gut gegangen, schön wie die kätzchen ihn beschützen.
    Bekommen die richtige Milch? Sollman eigentlich nicht geben.Katzenmilch ist besser.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,,

    ojee, welch Schrecksekunden...doch alles ist gut gegangen!
    Welch ein rührendes Foto, von Robert und dem Kätzchen...

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth,

    der Robert, einfach toll das Kind. ;-)
    Und zum Glück passen die Katzen (und sein Schutzengel) auf ihn auf.

    Aber ich wäre auch ganz aufgeregt am Suchen gewesen.
    Unsere Tochter ist hier eine zeitlang genachtwandelt.
    Im Tiefsclhaf kam sie die Treppe herauf, ging ins Arbeitszimemr, drehte eine Runde und ging wieder in ihr immer hinunter.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  5. Lustig, der Katzen-Robert.
    Süß, wie er da so schläft.

    AntwortenLöschen
  6. Ein süßes und enspanntes Bild ist das, liebe Elisabeth - ich weiß nicht, wie groß die Gefahr eines Krampfanfalls bei ihm ist, aber ich denke, manchmal ist es gut, ein bisschen locker zu lassen. Robert und die Katzen haben sich ja sichtlich wohl gefühlt! :o)
    Herzhafte Grüßerchens an dich und deine (2- und 4-beinigen) Lieben,
    Traude

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin sicher, dass er das als ruhiger empfunden hat. Ist doch gut, dass er wieder einschlafen konnte. Guckt der Robert soviel Fernsehen, dass Ihr fürchten müsst, er setzt sich nachts allein vor den TV?

    AntwortenLöschen
  8. Die Katzen passen schon auf ihn auf ♥
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth,
    den Schreck kann ich nachempfinden.
    Aber Robert fühlte sich gut bewacht von den
    Samtpfoten.
    Einen schönen Abend wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabeth,
    den Schreck kann ich mir zwar sehr gut vorstellen, aber das Bild vom schlafenden Robert mit Kätzchen ist so bezaubernd.
    Seid alle lieb gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen