Mittwoch, 3. Juli 2013

Dill + Fisch = Ergotherapie


Und auch dieses Jahr wieder:
Er wächst und gedeiht. Er duftet ....


Und der junge Mann hier, der liebt Fisch!
Gestern haben wir Fisch mit Dill zusammengebracht.
Wir haben den Karpfen gegrillt. Das war eine "einfach-so-Idee", es war gut. Das haben wir auch noch nie ausprobiert. Der Nachbar war sich sicher, dass wir den Karpfen nicht essen können. Es kam anders, es war ein feines Essen.
Nur den Fisch vom Grill, Baguette dazu, ein bisschen Salat.


Das Zubereiten von Fisch ist für Robert scheinbar wie Ergotherapie. Er schuppt die Fische, er fühlt aussen und innen ... er schnuppert. Das musste ich erst lernen, das auszuhalten. Ich kann den Fisch gar nicht anfassen, bin froh, dass Michael ihn immer zubereitet hat.
Nun hat Robert das übernommen. Fast schon zu eigenwillig, denn nun darf keiner mehr helfen.
"Ich hab den Fisch geschenkt bekommen ... es ist mein Fisch, ich mach das alleine .... Nein! Nicht helfen!"
Gestern durfte ich nur noch würzen  .... aber auch erst nachdem der Fisch-Koch "verunglückt" ist. Er hat sich heftig tief in den Finger geschnitten. An einem Karpfen-Knochen ....
 "Mama, jetzt glaub ich auch, dass Karpfen nämlich Knochenfische sind. Hast Du ein Pflaster?"
Was er alles weiss! Er konnte verarztet werden ohne Aufregung, denn er hat mir alles ganz genau über Knochenfische erklärt und welche Wasserbewohner noch dazugehören.
Ab dem Moment als er sich geschnitten hat durfte dann der Papa mit der Mama den Fisch grillfertig machen.
"Learning by doing" ... sagte das ältere Kind.

Ich wünsche Euch einen schönen Tag. Die Ameisen sind morgen wieder dran.
Ich lerne auch zur Zeit ... dass auch langsamer alles getan werden kann, wenn man muss. Doofer Zeckenbiss!

Kommentare:

  1. Ich sage in solchen Fällen immer "lernen durch Schmerz". Manche Dinge sind, glaube ich, überall gleich ;)
    Dill ist was ganz wunderbares, ich liebe Dillgurken. Lasst es Euch gut gehen, wir leben auch gerade ganz langsam, Ferien eben. Tut gut.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  2. Toll!!! Find ich super das Robert das soviel Spaß macht.Ich mag auch Fisch aber das Vorbereiten ist auch nichts für mich.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Elisabeth, hast Du mitbekommen, dass Du 20 Jahre neben einer Fliegerbombe gewohnt hast? Hier war gestern der Teufel los ... genau da haben unsere Grossen immer gespielt. So nah, gruselig, oder?
    Grüsse aufs Land, wann bist Du mal wieder da?
    der A.

    AntwortenLöschen
  4. ...mein Dill gedeiht leider nicht so gut, liebe Elisabeth,
    damit hatte ich ja noch nie Glück und der aus deinem Samen ist auch noch winzig...aber die Hoffnung gebe ich noch nicht auf, ich hege und pflege ihn und rede ihm gut zu...toller Fischkoch :-)...

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,

    vielen Dank für Deine Nachricht!!! Bei uns ist es turbulent wie immer. Bei Euch scheinbar auch und sooo viele Ameisen ;-))) Die sitzen bei uns in den Hochbeeten.

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,
    das ist wirklich eine Delikatesse. Fisch mit Dill. Ich liebe das. Robrt hat einen guten Geschmack.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Das gefällt mir, dass der Robert so pragmatisch ist. Gegrillter Karpfen, wie lecker.
    Dill fehlt mir bei den Küchenkräutern noch, genau wie Minze; schade, dass der Platz am Fenster langsam eng wird.

    Hier starten heute die Flugzeuge quasi direkt in die Wolken hinein.

    Was macht Ihr am Wochenende?

    AntwortenLöschen