Donnerstag, 4. Juli 2013

Ausspioniert?


Völlig harmlose Bilder von Robert. Ich dachte er schläft schon gestern Abend kurz vor 21 Uhr.
Susanne: "Mama, geh nochmal rauf, ich glaub er hat Deinen Fotoapparat, das Rollo hat er auf jeden Fall wieder aufgemacht!"
Er sass auf "seinem" Balkon und hat den Regenbogen fotografiert. Wie immer ungefähr 50 Mal.
So spät am Abend ein Regenbogen, kurz bevor die Sonne unterging.
Wunderschön war das. Die Stimmung  der Natur, die Ruhe die von Robert ausging.
Geschenkte Momente ....


Warum "ausspioniert" als Titel heute?
Weil wir über 20 Jahre neben einer Bombe gewohnt haben. Ich hab die Nachrichten verfolgt und wusste von der ersten Sekunde an, dass es sich um das frühere Zuhause handelt, dass es dieses kleine Fleckchen Grün sein muss, neben dem wir wohnten.
Damals, als die Kinder da spielten (meine Grossen schon vor über 30 Jahren), hat ein Nachbar oft erzählt, dass dort wo die Kinder nun spielen, der Kindergarten steht ... daneben die Schule
... dass dort im Krieg Bomben gefallen sind. Wir haben ihn schon ernst genommen, damals. Aber nach ein paar Jahren und den immerwiederkehrenden Geschichten hatten wir uns dran gewöhnt.
Der Nachbar lebt lange nicht mehr ..... Seine ihn so beschäftigten Erzählungen sind sehr real geworden im Juli 2013 !

Und mein Grosser rief gestern an und sagte: "Schreib das bloss nicht in Dein Blog. Sonst wirst Du von über den grossen Teich ausspioniert!"

Das macht nichts. Auch über den grossen Teich wird der Blog gelesen. Wir haben nichts zu verstecken.
Es ist ein seltsames Gefühl wenn man nach vielen Jahren an einen Nachbarn denkt, der damals ständig vom Krieg gesprochen hat. Er war noch mittendrin in seiner Kindheit, in der Jugend ....
Vom Balkon aus habe ich also über 20 Jahre auf ein kleines Fleckchen Grün geschaut, dass nun bebaut wird. Dass eine gefährliche Kriegshinterlassenschaft versteckt hat ....
Gut, dass diese Bombe entschärft wurde, dass sie niemanden das Leben gekostet hat. Damals nicht, heute nicht !

Kommentare:

  1. Spannend!!! Ich komme ja aus dem Ruhrpott da liegen ganz viele Bomben die so nach unnd nach gefunden und ausgebuddelt werden.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Der Regenbogen ist ja superschön getroffen!
    Aber dass immernoch so viele Bomben "einfach so herumliegen", das ist schon erschreckend, oder? Wirklich ein Glück, dass alles gut gehangen ist.
    Viele liebe Grüße und dir noch gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  3. Wie geht es Dir? Immer noch so mitgenommen? Julie hatte gestern auch eine Zecke am Bein!
    Als ich das mit dem Bombenfund gehört habe habe ich auch gleich an Euch gedacht. So nah war das also, direkt vor Eurer Wohnung. Warum liegen in der heutigen Zeit überhaupt noch solche gefährlichen Dinger irgendwo rum. Die Technik muss die doch finden können sollte man meinen.
    Robert hat ein tolles Bild gemacht, oder auch 50. Sei froh, dass Du ihm den Fotoknipser mit dem Film wieder wegnehmen konntest. Das würde kosten!
    Grüsse aus der Heimat, soll ich schnell mal über den Zaun grüssen zu unseren Freunden von über dem Teich ?
    Dei Christl

    AntwortenLöschen
  4. In meiner Großstadt finden oft Bombenentschärfungen statt. Da fuhren teilweise Jahre lang schwere Laster drüber.
    Mein Vater (Jahrgang 41) sagt, dass da noch soviel unter der Erde liegen muss und es eine Frage der Zeit ist, wann die durchgegammelt sind und hochgehen.
    Letztens habe sie eine Bombe entschärt und alles war in einem tadellosen Zustand. Zünder etc. Andere sind eben schon mehr als marode.

    Heute lebt ihr da nicht mehr. Darauf könntest Du Deinen Focus richten :O)

    Herzlichst
    Oona

    AntwortenLöschen
  5. schlimm... wie nachhaltig der Krieg noch immer vorhanden ist...

    jeden Tag genießen... und schätzen... daran sollte man wirklich festhalten...

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen