Dienstag, 4. Juni 2013

Bilder von Robert



Hier wird das Wasser auf den Strassen, Wegen, Feldern, Bächen weniger.
Wir mussten uns heute einen Weg aus dem Dorf suchen, die zwei Hauptstrassen sind gesperrt. Robert hat fleissig fotografiert, das hat ihn abgelenkt. Er hat sich vor dem vielen Wasser dann doch gefürchtet.
Er bekommt ja auch mit wie sehr die Menschen in den grossen Hochwassergebieten leiden. Was alles zerstört wird. Das nimmt ihn sehr mit. Seine Lösungvorschläge sind leider praktisch untauglich.
"Ach bin ich froh, dass ich schwimmen kann!" hat er des öfteren gesagt die letzten Tage. Wir haben ihn gleich gar nicht aufgeklärt, dass hier das Schwimmen nichts mehr nützt.....
Nun ist er in der Schule. Ich wünsche mir schon, dass die Busfahrerin mittags den Weg hierher findet.
 Es ist tatsächlich ein bisschen chaotisch. Gestern kam ein neu zugezogenes junges Paar aus dem Haus gegenüber. "Ob ich weiss wie sie am Morgen den Weg in die Arbeit finden können, man kommt hier nicht mehr raus, alles ist wegen Überflutung gesperrt."
Da hat das viele Spazierengehen geholfen, ich weiss dass die Feldwege nicht nur plötzlich aufhören. Wir haben uns also zu viert auf den Weg gemacht und den Ausgang Richtung München gefunden. Heute morgen war das die Hauptverkehrsstrecke für ganz viele ... wenn dann aber ein LKW die Strecke für sich entdeckt, steckenbleibt ist das auch wieder doof ....
Es ist hier nichts erklärt. Nur alles gesperrt, kaum Erklärungen wie man nun fahren darf. ... viele fahren mit dem Navi, stecken dann fest ...
Es gibt wohl zu wenig Helfer für solche Kleinigkeiten. Die Helfer in den grossen Hochwassergebieten haben soo viel zu tun.  Vielleicht hätten die Schulen heute noch geschlossen bleiben sollen?
Susanne ist ganz nervös gegangen, der Bus ist gestern auf der Heimfahrt einen ganz kleinen Weg gefahren ... links überflutete Felder, rechts überflutete Felder und mittendrin ein Bus voller Kinder. Der Fahrer hat ziemlich geschimpft, die kleiner Kinder bekamen Angst.
Das möchte Susanne heute nicht mehr erleben.

Was sehen wir heute?
Das kl.Bächlein hier ist ein reisserischer Bach geworden. Fährt da einer mit einem Kanu, sehr profimässig ausgestattet durch die Fluten !!  Ein Feuerwehrmann hat ihm nachgeschrieen, wollte ihn aufhalten. Der Bach führt in die Isen, gleich kurz nach der Biegung  ... und dort ist so richtig echt unberechenbares Hochwasser!
Ein völlig Verrückter ... schrie der Feuerwehrmann.
"Einfangen, schnappen, und ab mit dem in ein Krisengebiet. ... der muss gleich stundenlang in Regensburg helfen, damit er mal kapiert was es heisst abzusaufen!" ... sagte ein alter Mann.
So viel Dummheit machte mich sprachlos ...

Ich wünsche Euch allen, die so betroffen sind von den vielen Wasser endlich keinen Regen mehr!






Kommentare:

  1. uiii...da sieht es auch schlimm aus. Bei uns ist heute auch wieder Schule und die Aufräumarbeiten haben begonnen.
    Gegen das Wasser und seine unberechenartige Kraft ist man so machtlos....mir tun die vielen Menschen die alles verloren haben unendlich leid. So was zu erleben muss furchtbar sein :-(

    Ich wünsche euch eine schöne Woche und uns allen endlich mal schönes Wetter ♥

    Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  2. Es tut mir so leid. Ich denke an euch.

    LIebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Ach Elisabeth, und ich jammer wegen ein bisschen zerschnittenen Sträuchern und einem zelt vorm Fenster. Froh können wir sein, überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben, zwar einen feuchten Boden, aber kein Wasser in der Wohnung... Verzeih, dass ich dir in dieses Chaos nichtdenkend mein Haussuchmail geschrieben habe. Und um so mehr Dank, dass und was du geschrieben hast! Ich weiß nicht, ob ich dafür im Moment einen Kopf hätte in eurer Situation.
    Ich halte euch die Daumen, dass das Wasser wieder sinkt und denke an alle anderen...
    Sei herzlichst gegrüßt, du Tapfere!
    Dania

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Dania, für so viele Menschen ist das alles so viel schlimmer... so viele Opfer die alles verloren haben. Hier sinkt das Wasser langsam, die Schäden auf den Feldern werden wohl auch gross sein ....
      liebe Grüsse
      Elisabeth

      Löschen