Freitag, 29. Juni 2012

Also sprach der Onkel Robert...


Mein kleiner, lieber Neffe.
Ich fahr Dich im Anhänger, wenn Du sitzen bleibst!
Du musst Dich auch festhalten!


Gut, zum winken darfst Du kurz eine Hand loslassen!
Ich bin der Bauer, meine Stiefeln hab ich schon an. Also ich bin der wo sagt wo's langgeht!


So viel wie heute in diesen blauen Pool gebadet, geplanscht, gespielt, geträumt wurde...
das war lange nicht mehr da!
Es ist Sommer hier, obwohl der Tag am frühen Morgen mit einem Gewitter anfing.
Wir wünschen Euch auch so ein schönes Wochenende


Wir sind unterwegs gleich ab morgen früh!
Schulfest, Geburtstage .....
wir winken Euch zu
bis Montag
Eure Robert-Susanne-Familie

Des war nix!


So untergegangen sind unsere Fussballer.
Das ganze Haareraufen hat nix genützt....!


Na dann bis zur nächsten Chance. Da passt mir mein toller Body aber nicht mehr!
Da übe ich dann mit echten Fussballschuhen mit!

Donnerstag, 28. Juni 2012

Tor! .... was sonst, oder?


Ich hab den Italienern alle Nudeln weggegessen. Nein, sie sollen sich nicht stärken!


Ich mach seid Tagen alle Kraftübungen mit.


Liegestützen und mehr....


Ich zeig den Italienern die Zähne....
das erwarte ich nun aber auch von unseren Fussballern!


Oh weh, oh weh....
warum tippen hier so viel für die Italiener?
Macht das Allerbeste heute Abend, Jungs!

So soll keiner schauen heute Abend, sagt die Susanne!

Ich geh dann mal schlafen. Und wenn ich nachts durch Hupen aufgeweckt werde ist das heute auch o.k., dann weiss ich gleich, dass Ihr gut gewesen seid!
Ich schlaf übrigens bei der Oma, denn Papa und Mama haben sich zwei Auszeittage genommen. Was das sein soll weiss ich nicht, aber es ist schön hier und ich hab sogar die Zehen in den Pool gehalten. Mehr nicht!
Das muss dann doch net sein.....!

Mittwoch, 27. Juni 2012

"Obwohl ich Dich manchmal so ärger...

video
Ein ruhiger Robert!
.... kaufst Du mir so ein schönes Ding."

Für Robert und uns gibt es nichts Besseres als diesen Pool im Garten. Wir haben immer den Überblick, er kann nicht in Tiefen versinken.
Jederzeit darf er reinspringen ... wenn er uns vorher Bescheid gesagt hat!  Das funktioniert.
Es tut ihm einfach gut im Wasser zu sein. Manchmal tobt, springt und schreit er, spritzt und singt...alles am liebsten gleichzeitig...
Dann liegt er wieder minutenlang auf seinem Badetier und träumt, beruhigt sich!
Das Wasser ist noch nicht warm, eigentlich kein Badewetter. Doch wenn er aus dem Pool rauskommt ist er ja gleich in der Wohnung und wärmt sich auf.

Dienstag, 26. Juni 2012

Was macht Ihr denn da?


Also, das ist so....
wir wärmen uns wieder auf....
denn wir sind geschwommen....


Im EISKALTEM Pool.....


Natürlich wussten die Grossen das wieder vorher....
natürlich würden wir nieee zugeben wie kalt es im Pool noch ist....
....
in der kleinen, schwarzen Wanne ist es dagegen sehr kuschelig warm....
und nun warten wir auf Robert!
Bestimmt springt der auch ins Wasser wenn er nach Hause kommt....


BRRRRRRrrrrrrrrr


Montag, 25. Juni 2012

Das muss an dem Pool liegen


...sagt Susanne.
Jedes jahr wenn wir den aufstellen regnet es noch am selben Tag, und ... am nächsten Tag gleich weiter und es wird so richtig kühl!
Nun waren ein paar Tage warm, obwohl mind. einmal täglich ein Gewitter war. Aber heute ist es vorbei, keine Sonne in Sicht. Bestimmt hüpft Robert trotzdem nach der Schule ins eiskalte Wasser.  Da haben wir wieder was zu tun. Er ist kaum von seinem Vorhaben abzubringen.

Ich mag gar nicht viel übers Schullandheim schreiben. Ich hatte mich so gefreut, dort war es wunderschön. Die Landschaft, der See, die Schifffahrten und so vieles mehr.
Aber leider leide ich schon das ganze Schuljahr unter einigen Mädchen in der Klasse. Die sind auch im Schullandheim wieder zur Höchstform aufgelaufen. So viel Gezicke, schlimmer Streit, so viel böse Worte und verletzende Geschichten.
Am Mittwoch konnte ich nicht mehr, wollte abgeholt werden. Mama hat mir Mut gemacht, die Lehrerin hat auch vermittelt. Es hat ja gar nichts mit mir persönlich zu tun. Aber wenn in einem Zimmer zwei, drei Mädels so teilweise brutal sind, kann ich mich nimmer wohl fühlen, kann nimmer schlafen.
Zum Abschluss wurde nochmal aufgearbeitet, bei mir ist das aber nicht weg. Mama möchte nun auch nochmal ein Gespräch suchen, es ist nicht das Erste dieses Schuljahr. "Nur reden hilft da nix, das sind ja Tyrannereien an den anderen Mädels", sagte der Papa.
Es hilft nichtmal, dass ich Streitschlichterin bin, das darf und soll ich ja nicht in der eigenen Klasse anwenden, geht auch gar net. Ich bin auch nicht zu sensibel, das ist so doof, dass sowas nun gesagt wird. Ich bin nicht überempfindlich sensibel.  Ich kann viel aushalten, doch zur Zeit möchte ich sogar in eine andere Schule. So macht mich das fertig, und auch meine grossen Geschwister sagen, dass es bei ihnen nie so schlimm, so richtig verletzend und böse zugegangen ist.
"Zeiterscheinung", so sagte ein Bekannter. Und was tut man da?

Sonntag, 24. Juni 2012

Sonntag ist gelb


Ein Susanne-Satz ist das...
Sonntag ist sonnig ... heute ...


Wer kommt auf so komische Ideen?
Junge Damen die (zu viel?) in Facebook lesen....


Wer kennt diese Pflanze?
Sie ist wunderschön, die Blüte hält nur einen Tag.
Wir haben sie seid letztem Jahr im Garten, die Samen aus den Blüten des letzten Jahres haben wir verstreut und nun sieht es überall "gelb" aus.


Samstag, 23. Juni 2012

Schlaft gut ....


Wenn die Tante mit den Neffen Mittagsschlaf macht sieht das so aus.
Wenn der Mittagsschlaf für beide dann über zwei Stunden dauert macht sich die Mama/Oma Gedanken:
"Sind sie krank? Ist es chronischer Schlafmangel? Haben sie es einfach so kuschelig?"

Beide waren gut gelaunt am Nachmittag....

Ich geh gerne spazieren


Da finde ich immer Freunde.
Bei der Katze hab ich Geduld gebraucht, aber dann hat sie sich an mich gekuschelt und geschnurrt.


Der kl.Hund hat sehr gekläfft. Ich hab ihn beruhigen können. Leider wollte Mama nach ung. 20 Minuten unbedingt weiter. Sie hat einfach keine Geduld beim Spazierengehen!
Schaut mal wie traurig der kl.Hund mir nachschaut:


Ich wollte noch gern in das gelbe Haus einziehen.
Das sieht Mama anders, sie redet von der schlechten Luft, von den Gefahren, von dem schrecklichen Blick auf das Monster aus dem Schlafzimmerfenster. Was der Mama da nicht alles einfällt! Der Papa ist da schon anders: "Wenn die Miete stimmt!" ... ich weiss zwar nicht was das bedeutet, aber er hat mich auch nicht klingeln lassen und fragen ob ich da einziehen kann mit meiner Familie!


Das Foto hab ich gemacht, als Erinnerung. Riesengross ist die Müllverbrennungsanlage.
Ich würd dann nicht mehr immer Fernseh schauen wollen, denn dann kann ich ja dort alles ganz genau beobachten!


Susanne ist wieder da. Aber sie ist grantig, es war sehr zickig und sie würde da nimmer mitfahren wollen. Am Mittwoch hätten wir sie beinahe abgeholt, weil sie sogar weinen musste. Das tut sie sonst nie. Das hat mich sehr beunruhigt. Aber wenn sie mal wieder wach wird kann sie das ja selber schreiben!
ich geh jetzt raus, es war heute Nacht wieder ein Gewitter und jetzt ist alles nass ... aber die Jacky mag Gassi-Gehen
Euer Robert

Freitag, 22. Juni 2012

Regeln? Da bin ich dagegen!


Gestern habe ich es gewagt mit Robert an einen See zu fahren.
Im Auto ganz in Ruhe hab ich ihm die Hauptregel erklärt: "Du bleibst in meiner Nähe, Du schwimmst nicht in den See. Es wird tief, da kann auch ich nicht stehen!"
"Ja Mama!"
Wir waren keine zwei Minuten am See war er schon bis zur Nase im Wasser!
Ich hab seelenruhig wieder alles eingepackt, mit einem Auge immerzu nach ihm geschielt. Er kann nicht richtig schwimmen! Er paddelt, taucht immerwieder ... sucht nach Möglichkeiten zum festhalten. Zufällig kam er wieder Richtung Ufer.
Ich bin gegangen....Richtung Auto.
"MAMA!!!!" ... und schon läuft er mir nach. "Gib mir noch eine Chance, bitte!"
Ich war erleichtert, dass er mir nachlief, bin einfach weitergegangen, konnte mir nicht erklären warum er die Regeln Keine Minute einhalten kann.
Also haben wir uns ans Ufer gesetzt, durch mein Richtung-Auto-Gehen waren wir an einer Stelle die noch tiefer war, aber auch einsam.
"Robert, wir versuchen es nochmal. Du darfst nicht ins tiefe Wasser schwimmen. Ich erklär nicht mehr warum nicht, weil Du weisst es!"
"Mama, ich spiel am Ufer, ich geh da hin und her!"


Er ging am Ufer entlang, hin und her. Hat Fische gefangen. Fast eine halbe Stunde ist er auch nur bis zum Bauch ins Wasser und dann ans Ufer gepaddelt.
Und dann:
Er ging noch immer am Ufer entlang, war aufeinmal auf der anderen Seite des Sees. Ich hab Blickkontakt mit Robert. Deute ihm dass er zurückkommen soll mit seinem Eimer. "Ich komm gleich wieder, ich hab kleine Fische gefangen!"
 Plötzlich schwimmt er wieder Richtung Mitte...Tiefe!
Eine Sekunde hab ich überlegt ob ich nicht reinspringen soll, ihn einfach mal eine Erfahrung machen lassen muss. Es ist dort in der Mitte wirklich so tief, dass auch ich nicht stehen kann. Es gibt dort eine Strömung. Also rein ins Wasser, Robert retten!
In dem Moment ist er von allein wieder ans Ufer.
"Mama, seid wann kannst Du schwimmen?"
"Mein Papa hätte mir so den Po ausgehaut wenn ich nicht gefolgt hätte. Anziehen, sofort! Wir gehen!"
"Das hab ich ja gar nicht gewusst, dass Dein Papa Kinder misshandelt hat!"


Ich habe gestern zufällig nach über fünf Jahren an diesem See (war selber Jahre nicht da baden) , einen Betreuer von Christians damaliger HPT getroffen.  Er stand neben mir am Ufer, wir haben über Christian geredet, was aus dem Buben geworden ist...
"Und das ist also der kl.Robert von damals. Der ist ja niedlich geworden. Warum ist er in  "xxxxxx" in der Schule?"
Der Mann wusste noch nichts von der Epilepsie, vom Autismus. Er hat Robert mit fünf Jahren das letzte Mal gesehen... Es war ein gutes Gespräch.
Nach dieser "ich-hör-nicht-auf-Mama"-Aktion von Robert sagte er: "Der Bub erklärt sich selber. Wahnsinn! Den kannst Du ja nicht mal eine Sekunde aus den Augen lassen!"
Sag ich doch, und dann auch noch seine Sprüche.....

Donnerstag, 21. Juni 2012

Robert der "Mann für die Gefühle"


Er kam mittags von der Schule heim und sagt: "Ich liebe es wenn Quirin da ist."
"Robert, ab heute ist er nicht mehr so oft da. Deine Schwester hat die allerletzte Prüfung  in diesem Moment ...., das Studium ist nun endgültig fertig. Jetzt ist sie eine zeitlang selber zu Hause."

"Dann geht sie nicht mehr in die Uni? Oh, was wird denn dann aus ihr?"  (ich konnte mein Lachen grade noch vor ihm verbergen.
Kurze Zeit später: "Kann ich mein Taschengeld haben, so ungefähr 300 Euro.... ich muss meiner Schwester ein Geschenk kaufen, ich bin sehr stolz auf sie!"
(wieder "nicht vor ihm laut lachen, er meint es ganz ernst!")
"Du, Dein Taschengeld sind 3 Euro, ich geb sie Dir und dann kannst Du zum Hofladen gehen, dort gibt es zur Zeit Blumen!"
Obigen Blumenstock hat er ihr gekauft, den Übertopf bemalt... so wie er es halt kann... und seiner grossen Schwester feierlich überreicht. Nachdem er eine Flasche Sekt, Saftgläser und den Kuchen in den Garten getragen hat....
Ihm ist nicht bewusst, dass nun "was aus ihr geworden ist", er versteht es nicht, egal wie ich es ihm erkläre. Aber er spürt meinen Stolz auf die Grosse. Und er trägt auf seine Art dieses Spüren mit ins Leben.
"Ich bete für Lisa dass sie eine Arbeit findet, jetzt wo sie nie mehr in die Uni geht. Vielleicht kann sie ja beim Mc .....  arbeiten, dann komm ich immer mittags und ess bei ihr die Nuggets!"
Wie gesagt, er hat keine Vorstellung davon was die Grosse mit zwei Kindern, Haushalt etc. geleistet hat. Er hat keine Vorstellung, dass sie nun Soziologin ist und noch ein bisschen mehr....

Und der Jüngste hat gestern die Angst vor Gras überwunden, ist durch den grossen Garten Richtung Hasen gekrabbelt und stand dann sehr stolz davor und hat den Felltierchen auf seine Art vom Leben erzählt!


Wieder ein Kind, dass seinen Weg im Leben geht.... ich bin so stolz! Ich freu mich so....

Mittwoch, 20. Juni 2012

Wie siehst Du denn aus?


Was hast Du denn da auf dem Kopf?


"Ach Mama, siehst Du nicht, dass ich Wellness mache? Die Haare müssen da drunter sein, das hat mir die Tante E. geschenkt. Und nun lass mich bitte wieder allein in der Badewanne ruhen, bis später!"

Dienstag, 19. Juni 2012

Anruf vom Bodensee


"Mama, so ein Gewitter hab ich noch nie erlebt. Es hat geblitzt und gedonnert, dass mir Angst wurde. Sogar bei der Polizei hat der Blitz eingeschlagen!"
So war das in der ersten Nacht am Bodensee.
Susanne hat ja eh Angst vor Gewittern und dann sowas.
Aber heute morgen war sie schon wieder lustig und unter vielen Klassenkameraden gibt man nieee zu wie unheimlich die Nacht war!
Wir hatten hier auch ein Gewitter, war aber nicht so schlimm. Robert hatte Angst um die Enten, doch wie man sieht haben sie die Nacht im Stall gut überstanden, ich denk mal, dass Enten von Blitz und Donner unberührt bleiben. Ich konnte den Robert abhalten nun auch die Federtierchen ins Haus zu holen!
Bei einigen von Euch muss es fürchterlich gewesen sein, oder?
Wir sind nun wieder im Garten und der Kleinste schauckelt.... seine Lieblingsbeschäftigung zur Zeit.


ich wünsche Euch einen Tag ohne diese himmlische Macht....

Montag, 18. Juni 2012

Bodensee....ich komme!


Ich bin auf einer aufregenden Klassenfahrt.
Es geht zum Bodensee. Ich war sooo aufgeregt vorher, konnte fast nicht schlafen.
Ich hab den grössten Koffer den ich hier finden konnte .... vollgepackt! Robert musste sich draufsetzen damit er zuging.
Ich wünsche Euch auch eine schöne Woche und Ihr dürft uns Sonnenschein wünschen.
Wenn Ihr am Bodensee wohnt.... nicht wundern wenn da einige lustige, gackernde Hühner rumlaufen. Das sind wir!
die Susanne

Sonntag, 17. Juni 2012

Guten Morgen


Ich hab Euch ja gesagt, dass ich erzähle warum ich eine neue Besen-Lilli brauchte.
Weil bei uns schon ein Johanni-Feuer war. Und ich durfte bis fast Mitternacht dabeisein. Und ich hab einen Besen gebraucht, ja, ich hab die neue Lilli dort ins Feuer geworfen und der Hexerei abgeschworen!
Ich hab so viel gehext die letzte Zeit, dass die Mama möchte, dass ich Pause mache. Sie hat mir eine Überraschung dafür versprochen.
Also, hab ich den Hexen-Besen da reingeworfen und hexe nun ein paar Tage nicht. Ich werde es versuchen, ob ich das schaffe weiss ich noch nicht!




Die Überraschung:
Meine Mama hat Ideen!
Wir haben noch das alte Trampolin, auf dem darf man nicht mehr springen. Und was fällt der Mama ein?


Der Papa hat gehofen und wir haben was gebaut.
Statt springen darf man auf dem alten Trampolin jetzt (aber nur am Wochenende und in die Ferien):


Zelten!
Psst  ... wir schlafen schon. Die Susanne und ich.
Die Mama hat heute morgen ganz müde ausgeschaut. Wir haben vor dem Zelt gefrühstückt und da sagte sie dann:
"Ich hab heut Nacht tausend komische Geräusche gehört. Ständig war ich wach!"
... dabei war sie oben in ihrem Bett. Hätte sie halt das Fenster zumachen müssen. Aber nein!
Sie hat gemeint sie muss uns bewachen.


Wir haben sehr gut geschlafen, die Susanne und ich.
Bis wir eingeschlafen sind war es sehr spät, aber dann.... ich hab sogar geschnarcht. Und ich hab mich ins Haus gehen trauen weil ich wollte nicht in den Garten .... Ihr wisst schon was.
Dann bin ich wieder ins Zelt und hab weitergeschlafen. Da stand dann die Mama plötzlich da. "Ist alles in Ordnung, was war los?"
Der Papa sieht nicht so müde aus, er hat gut geschlafen. "Wir haben grosse Kinder und einen Hund, was machst Du Dir nur für Sorgen...?" ... hat er gefragt.
So, nun wünsch ich Euch einen schönen Sonntag
Euer Robert

Samstag, 16. Juni 2012

Die Mama hat mir eine neue "Lilli" gebaut.


Ich zeig Euch morgen warum ich die neue Lilli brauche. Meine alte Lilli hab ich im Herbst "verloren", ich glaub aber der Papa war das. Denn die hat furchtbar gestunken und er hat oft gesagt, dass ein Kuhstall-Besen nicht in unser Haus gehört.
Ja, ich hab die alte Lilli einmal mit unter mein Bett genommen und versteckt...
danach war sie weg!


Es ist heiss hier heute. Schon seid aller früh.
Und die Mama ist heute auch wieder ganz wie immer. Ich weiss aber nicht warum Aber wenn sie bei Euch liest tut ihr das gut, und sie hat auch telefoniert gestern mit einige von Euch, und Mails von einige von Euch
Danke Euch

Freitag, 15. Juni 2012

Ich erzähle Euch etwas....


zumindest scheint draussen die Sonne.
Ich werde hier ohne Emotionen, ohne Wertungen etwas "veröffentlichen"
Wir "tragen" die Entwicklungen seid drei Wochen, schwer und schwerer....

Es ist keine Anklage, es ist keine endgültige Entwicklung, es ist mittendrin.
Für die Mitleser aus Roberts Schuleinrichtungen: Ihr wisst unsere Telefonnummer. Wer immer sich nun wieder angegriffen fühlt... ... ruft uns einfach an!

Ich schreibe es nach vielem hin und her, Überlegungen ob wir unserem Kind nun schaden.... aber es ist UNSER Blog. Es gehört dazu...
Einige haben bemerkt, dass auf unserm Blog  etwas anders ist, etwas traurig ist, etwas nicht stimmt.
Danke Euch, die angerufen, gemailt haben....

Robert hat einen schweren Schulweg hinter sich.
Seid ein paar Monaten geht er nun in eine Schule die ihn aufgenommen hat, nach "seinem" Vorleben.
In den drei Wintermonaten als wir ihn zu Hause hatten sind wir sehr ernüchtert worden. Es gibt wenige bis fast gar keine Chancen für ein Kind mit frühkindlichem Autismus. Noch dazu wenn im Gutachten "geistig behindert" steht..... (das seid Monaten auf den REHA-Platz wartet, das von zwei wirklichen Autismus-Fachärzten schon gehört hat: "geistig behindert ist nicht so zu sehen. Autisten sind oft nicht testbar. Bei der Reha schauen wir da ganz genau hin!")
Beim letzten Elterngespräch war noch alles gut.Sogar überraschend gut. Keine Schulbegleitung nötig... diese Aussage hörten wir und staunten.

Sehr kurz vor den Pfingstferien kam das:
"Wir haben festgestellt, dass Robert es nicht schafft am Klassenausflug ins Legoland teilzunehmen. Er darf an diesem Tag in den Hauptschulklassen schnuppern"  (verkürzt wiedergegeben)
Wir Eltern gerieten sofort in einen panikartigen Zustand, waren erstmal handlungsunfähig, haben dann die Grossen dazugenommen, überlegt was wir tun können. "Mama, mach das Angebot, dass Du oder der Papa den Robert als Begleitperson durch den Tag hilfst!"

Angebot wurde abgelehnt. Die Begründung waren die anderen Kinder, die ohne Mama fahren. Das konnten wir nicht beurteilen, ob das echt so schlimm ist. Bitte, dieser Punkt soll auch gar nicht kritisiert werden.  Robert soll also gleich nach den Ferien schuppern....

ES KAM NOCH SCHLIMMER

Zu einem Zeitpunkt der alles unmöglich macht Robert fürs nächste Schuljahr in eine Tagesstätte unterzubringen wurde uns mitgeteilt, dass er nicht in die HPT der Schule aufgenommen wird.
Die alte, völlig ungeklärte Geschichte, diese Vorwürfe an das Kind ... wurden als Grund genannt.

Meine Zukunft brach zusammen.... ich habe ab September keine Tageskinder mehr. Zwei kommen in den Kindergarten, die neuen Kinder habe ich wieder ans JuAmt zurückverwiesen. Ein Kind habe ich gekündigt.
Ich habe zwei Angebote von KiTas, sie würden mich sehr gerne dort arbeiten sehen....
Abgesagt! Mein Kind ist mittags zu Hause, ich weiss seid vielen Monaten dass er meine Kraft braucht. Ich kann keine anderen Kinder mehr neben ihm betreuen, weil .... weil ich die Energie, die Nerven, die Gelassenheit, die Freude an Kindern .... verloren habe.
Irgendwie habe ich ein sehr grosses Stück Freude am Leben verloren. Ich lauf durch die Tage und hab das Gefühl ich muss ständig weinen.... ich krieg das nicht mehr weg.

Wir sind nun finanziell am äussersten Limit angelangt. Wenn ich nicht mitarbeiten kann, werden wir es hier nicht schaffen. "Nähe München" ist zu teuer wenn nur einer arbeiten gehen kann.

Wir haben es geschafft Robert abzulenken, er ist am Mittwoch in die Schule hat sich aufs "schuppern" eingestellt. Hat durch uns nichts erfahren von dem Ausflug seiner Klasse ins Legoland.
Wir haben aber auch vorher und hinterher keine Rückmeldung bekommen wie es ihm erging, was ihm gesagt wurde ...

Gestern kam er mittags heim. Der Busfahrer sagte schon er ist traurig, schlief ein war beim Aufwachen sauer ...
Robert läuft hier rein. Und dann:
"In was für eine Schule habt Ihr mich angemeldet. Sie mögen mich auch nicht. Weisst Du was die gemacht haben? Die haben mich angelogen, sie haben mich zu den Grossen weil sich mich nicht dabeihaben wollten. Weisst Du wo sie waren? Im Legoland und mich haben sie einfach weggetan! Ich mag nicht mehr in die Schule wo ich angelogen werde und die wollen mich sowieso nicht. Mama, DU hast mich auch angelogen. Du hast gesagt, die Schule mag mich, Du hast gesagt ich werde dort Freunde finden, da überall dabei sein!"
... usw

Er war teilweise sehr aggressiv, ganz laut
Endlich nach einer Stunden schreien, schimpfen, Unverständnis
... konnte er  weinen, traurig sein. Er tut sich so schwer die Traurigkeit zu zeigen. Sein Autismus lässt das nicht zu. Er hat auf mich versucht hinzuhauen weil er nichts mehr verstand, so verzweifelt war.
Susanne heulte irgendwann nur noch mit, hat nicht verstanden wieso ihr Bruder so ausgeschlossen wurde, schon wieder...

Bitte, nicht "über die Einrichtung herziehen" in den Kommentaren. Ich habe von dort ja schon gehört, dass mein Blog überprüft wird. Bitte, ich müsste es löschen wenn es Beleidigungen sind...

Ja, wir haben Angst um Robert, um seine so schwierige Entwicklung. Wir verstehen nicht warum wir nun wieder so weit sind wie schon im November. An was liegt das? Warum werden autistische Kinder einfach "ausgeschlossen", warum wird in einer G-Schule nicht integriert.?
Wir haben die Ärzte gefragt die ihn kennen. Es ist ja nicht nur das SPZ, es ist eine Klinik die Autismus testet, es ist eine Einrichtung die ihn seid drei Jahren immerwieder in der Kurzzeitpflege hat. Es ist der Chefarzt der REHA-Klinik.  Überall wird gesagt, dass das Kind den frühkindlichen Autismus hat, und dass es noch schlimmer sein könnte....
 Uns wird nun geraten nochmal die Schule zu wechseln. Nach der Reha, die ja ganz viel beobachten, testen, Wege finden bedeutet... der Arzt sagte wir dürfen damit rechnen, dass auch für Robert der richtige Weg gefunden wird.
die Genehmigung ist durch, einen Termin haben wir noch nicht....
Hoffentlich halten wir Eltern das noch aus. Heute morgen hat mich mein Michael sehr erschreckt. Er schläft nicht mehr, er isst nicht mehr richtig, er sieht zum fürchten aus...

Fürchtet Euch nicht .... gerade jetzt läuten die Kirchenglocken sehr lang und laut.. Wir haben Firmung hier.
...doch wir fürchten uns sehr....



Mittwoch, 13. Juni 2012

Robert vor genau fünf Jahren


Vor fünf Jahren auf einer Hochzeit. Da war er so lustig, so ein toller Tänzer.
Es war ein Traumtag.
Leider haben wir Tag für Tag Wolkenbrüche oder gleich stundenlange Regengüsse. Morgens muss ich kurz heizen, denn es ist den Krabbelkindern zu kalt.... Deshalb hab ich mir heute Bilder angeschaut von "früher" und mich für dieses Bild eines Frühlingstages mit viel Sonne entschieden
Das wollte ich mit Euch teilen.
Gute Nacht ... schlaft schön.

Sie hat uns geschimpft!

Die beiden tun nur so.... im nächsten Moment waren sie schon wieder frech!

Von wegen! Nett und immer freundlich. Wir wollten ja nur mal sehen was sie da in ihrem Schrank hat!
Gut... wir wussten das schon, geben wir ja zu. Haben schon ein paar Mal erfolgreich ausgeräumt. Doch muss man uns gleich am Hosenboden packen, umdrehen, wegziehen... und auch noch schimpfen?
"Ein paar Dinge gehören MIR!" .... hat sie gesagt. Wir wollen sie ihr ja nicht wegnehmen, nur ein bisschen durchwühlen, zerknittern und probieren ob man sie essen kann!
Na ja, dann haben wir mal wieder was gelernt. Da ist sie sich sicher!
Das sagen wir Euch. Das letzte Wort ist da noch nicht gesprochen!
Wir sind zu zweit. Wir krabbeln... wir sind neugierig.
Hi, hi ... erstmal haben wir "zur Strafe" beide gleichzeitig die Hosen vollgemacht. Das hat sie nun davon!

Dienstag, 12. Juni 2012

Fernsehtip


Autismus
ein Fernsehtip für alle die sich über das Neuste von der Autismusforschung informieren wollen.
Bin gespannt auf den Bericht.



Die beiden Fotos mag Robert gerne. Er liebt das "Gegenlichtbild", weil die Miniblume da so hübsch aussieht.