Mittwoch, 18. April 2012

Am Tag als ein Zwerglein kam....


und der Oma fast die letzten Nerven nahm....


zieht sich plötzlich überall hoch und steht dann wackelig da...
sehr wackelig, der Katzenkratzbaum ist nicht für übende Babys gedacht...


...oh  nein! Nun hat er sich auch noch an der Kommode hochgezogen ... und ...


.hält sich mit einer Hand an der wackeligen Tür fest!



Langsam wird Zwerglein müde...
aber trotz mehrmaligen "nein"..."stop, das bleibt zu"


hat er den Schrank aufbekommen!
Ihr glaubt gar nicht wie stolz er da geschaut hat.
Und... die Oma ist soooo stolz auf den Kleinen. Aber auch ich muss/soll ihm lernen, dass es so nicht geht und muss beim "nein" bleiben....
Brave Omas tun das, trotz schweren Herzens... aber Töchter können streng zu Omas sein...
Also Tür wieder zu und "nein!"


Hier hängt er in der Luft! Zieht sich am Sessel hoch...


9 Monate ist er nun alt.
Na, das wird noch was werden.....


Diese Stunden sind es, die wieder auftanken lassen, die Glück pur bedeuten.
Alles wird vergessen, nur über das Leben über das Lernen wird gestaunt. Ich könnte stundenlang auf dem Fussboden sitzen und dem Zwerglein zuschauen.
Und das ist auch noch mein Beruf! Es sind ja noch zwei andere Kleine dabei. Ich sitze, schaue, staune .... und hab so viel zu lachen, kuscheln ... o.k. manchmal stinkt es dann gewaltig! Die Essenszeiten sind abenteuerlich und auch wieder so süss....

Danke für die vielen Worte zum Post gestern. Ja, es hilft. Andere Gedanken, neue Sichten ....
ich pass auf mich auf!  ER wohnt nicht hier, das bleibt auch so. Die Gedanken sind natürlich tagtäglich mit ihm beschäftigt, doch die "Sondereinsätze" sind Monate  nicht mehr so schlimm gewesen. Das Schlimme ist wirklich die fehlende Hilfe wenn es soweit ist. Die Ignoranz der zuständigen Menschen.
Ich habe einen Termin in einer Beratungsstelle für Angehörige. Mit ihm, denn er ist kein kleines Kind mehr. ER kennt den Post und sagt, ich soll es so lassen, leider war es so....

So, Schluss hier. Zwerglein und drei andere Kinder kommen für die nächsten Stunden...
ich räum schon mal die grosse Palme weg!

Kommentare:

  1. Ich liebe Deine Einträge. Mehr kann ich nicht sagen! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth, ich bewundere so sehr, wie du immer wieder die schönen Seiten des Lebens betrachten kannst! Danke für deinen Mut und deine Offenheit! LG Sabine

    AntwortenLöschen
  3. wie kann man es schaffen so wie Du? wie kann man so umschalten?
    ich bin froh nach dem Post von gestern heute das zu lesen. schade dass ich weit weg wohne, Du wärst die Tagesmutter für meine Kleine.
    gib es zu, Du hast mindestens drei Meter hohe Bügelwäscheberge, bitte ... sag nicht, dass Du das auch noch schaffst!
    Grüsse nur für Dich, ich schreib sonst kaum, lese viel, durch Dich auf den Blogs der besonderen Kinder. Ich habe eine Schwester, sie ist nun auch schon 35 Jahre hat Autismus.
    Maria

    AntwortenLöschen
  4. Er ist ja so süüüß! Ich finde dich super, wie du die Kleinen genießt - das ist einfach genial von dir - schon wieder so eine Ressource für Kraft - großartig, dass du sie trotz großer Probleme sehen kannst - es gibt viele Menschen, die nur mehr die Probleme sehen und dann ...
    Liebe - Lebe - Lache und genieße Momente wie diesen - alles Liebe Doris

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisabeth,

    habe eben erst den Post von gestern gelesen. Deine Stärke ist doch wohl unendlich, die Probleme, mit denen Du Dich rumschlagen mußt doch fast nicht zu packen. Und trotz allem stehst Du wieder auf und es hilft Dir auch dieser süße Zwerg, der die Welt entdeckt. Das soll er, aber richtig ist auch, daß er lernt was er darf und was nicht. Regeln im Leben müssen beachtet werden ohne daß man ein Kind nun unterdrückt. Im Bekanntenkreis gibt es so ein Kind, da haben die Eltern den richtigen Moment verpaßt wo der Kleine Hätte lernen können, nun ist er fünf und wird mit Vorhaltungen überhäuft wie er sich verhalten soll. Trotzdem ist er ein freches Kind, das die Eltern gegeneiander ausspielt.
    Hab viel Freude mit Eurem Zwerg.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Als Großfamilienmutter hat man gelernt schnell umzuschalten und auch die schönen Dinge im Leben zu sehen ohne die anderen weh zu schieben.Alles gehört mit zum leben das schöne udn auch das nicht so schöne.Ich hoffe das ihr Hilfe findet.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elisabeth,

    ich wünsche dir einen wunderschönen Mittwoch ♥♥♥

    liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  8. OOh ja räum die Palme weg .... Wie schön,der kleine. ) 9 Monate, wahnsinn, wie schnell die Zeit vergeht...
    Drücker und ja auch omas sollten streng sein , manchmal, ein bisschen ;)

    Liebs Gruessli
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth,

    ist es nicht immer so im Leben? Ist man tief unten, dann ist solch ein Zwerglein da und dreht die Welt wieder in die richtige Bahn, lächel...

    Dir einen guten Tag
    von Herzen, Rachel

    AntwortenLöschen
  10. ...Omas sind doch zum Verwöhnen da, liebe Elisabeth, oder?
    erziehen und sttreng sein können die Eltern selber...*zwinker*
    unglaublich wie schnell das Heranwachsen geht...er ist doch gerade erst geboren...wünsch dir gute Nerven,

    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. ... meine güte ...was ist der Zwerg groß geworden und schon soooo weit!
    Du bist und bleibst in jeder Lebendslage eine Wucht als Oma und MAMA ♥

    Bussi Marion

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Elisabeth,

    ja so ein Enkelkind ist wieder was gaaaanz anderes. Aber solche kleinen Kinderaugen sind soooo süss!!!

    Ich danke Dir für Deine lieben Worte, ich denke auch sehr oft an Euch!!!!

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  13. Ich glaube, solche Momente wie der, den Du hier gerade so genussvoll beschrieben und mit uns geteilt hast, sind extra dafür gemacht, dass wir an Regentagen darauf vertrauen, dass hinter den Wolken auch irgendwo die Sonne ist. Auch wenn wir sie nicht sehen.

    Nimm alles an Freude mit, was das Zwerglein bei Euch hervorruft. Bade in diesem kleinen großen Glück.
    Und stopf Dir die Taschen damit voll für die nächste Alltagskatastrophe.

    Auf Regen folgt Sonnenschein. Immer wieder!

    Knuddel meinen kleinen großen Freund Robert und sag ihm, dass er sich nicht wieder beißen lassen soll. Laufende Babys sind noch gefährlicher als krabbelnde! *lach*

    AntwortenLöschen
  14. Menschen, insbesondere Zwerglein, Tiere, Natur, das sind die Gelegenheiten zu Kraft tanken.
    Ich kann mir Dich richtig vorstellen, auf dem Boden sitzend und den Moment genießend (Du Liebe) und da kommt mir ein Lächeln. Wie gut, dass Du das Kannst.

    Liebe Grüße
    Trautel

    AntwortenLöschen