Montag, 6. Februar 2012

Unsere Katzendame liebt die Eiszeit

Nella hat vorgesorgt. Mit diesem Pelz kann man es draussen aushalten.

Wo ist da vorne und wo hinten?....frägt der Nachbar über den Zaun.

Der Lieblingsplatz: Draussen mit Blick ins Zimmer.

Für norwegische Waldkatzen ist es scheinbar herrlich jetzt im kalten Winter.


Mama, mach mal ein Foto auf dem man mich nicht sieht ....hat Robert gefordert!


Er sitzt im Zimmer und lacht sich über die Katze draussen kaputt. Sie ist wie eine Diva, geht auf und ab, schaut komisch...da kann er lachen, der Robert.

Wir waren heute schon um halb acht unterwegs. Das Auto ist bei minus 16,6 Grad nicht mehr angesprungen. Der Papa hat mit seinem uralt-kleinen-Bodenleger-Auto Starthilfe gegeben. Bis wir beim Arzt waren hatten wir das Gefühl im Auto festgefroren zu sein.
Blutabnahme ...keine Chance. Er hat so geschrien, dass ihm die Luft wegblieb. "Das ist Panik, das wird so nie mehr funktionieren" sagte der Kinderarzt. ... und nun? Das Blutbild ist so wichtig.
Es musste noch ein TBC-Test gemacht werden. Wir haben (vielleicht) wieder eine Kurzzeitpflegestelle. Aber dafür brauchen wir diesen Nachweis.... Zu dritt haben wir Robert gehalten. Dieser kleine Piecks ist gar nicht schlimm, das sagt er selber hinterher. Bei dem Geschrei hat er es aber irgendwie gar nicht wirklich mitbekommen...denk ich mal.
Schule? ... noch nichts. Wir sind hier und da und dort angemeldet. Wir haben nun am Donnerstag "Probeunterricht" und Anfang März in einer anderen Schule auch nochmal.
Mein Problem ist langsam dieses ständige Aufpassen auf Robert. Dieses ständig "spielst Du mit mir?"... Aber  es geht ja nicht. "Mensch ärgere Dich nicht".... nach drei Minuten: "jetzt reicht es schon, was machen wir jetzt?"
Wenn er mitmachen darf, z.B. beim Kochen ist er so lieb. Doch ich würde gerne mal wieder allein ganz schnell das Mittagessen machen....
beim Staubsaugen und Aufräumen. Er macht mit! Er macht das gut, nur ... es dauert so lang! Ich muss erklären, hinschauen ... ich kann seid Wochen nicht "schnell mal in den Keller zur Waschmaschine!", schon steht er da und macht mit. Auf seine Art. Und die ist nun mal nicht "ich mach mal schnell!"
Wenn ich aber nicht aufpasse, dann würde die Feinwäsche durchgekocht werden...
Telefonate tagsüber? Sehr schwierig, Und ... er soll ja nicht alles mitkriegen. Ich hab nun immer eine DVD eingelegt, die schalte ich schnell ein, wenn ich ohne ihn am Telefon was besprechen muss. Doch dann will er natürlich nicht mehr vom Fernseher weg. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie oft ich hier wegen dem schullosen Robert und wegen einer neuen Kurzzeitpflegestelle telefonieren muss...

Ich merke immer mehr wie meine Kräfte weniger werden. Wenn ich so wie jetzt am Computer eine kurze Auszeit nehme sitzt er neben mir und redet ständig, will auch mal auf einen Buchstaben drücken...
oder er verschwindet in die Küche um mir einen Kaffee zu machen..... ich mag jetzt aber gar Keinen

...ich muss wieder los, mich um Robert kümmern.
soll ich auch mal schreien "ich will hier raus...!!!"

Kommentare:

  1. Oh wie gut kann ich das nachvollziehen! Schulferien und/oder kranke bzw. gelangweilte Kinder , wenn Mama (zu Hause) arbeiten muss: der Graus! Ich wünsche dir viel Kraft und hoffentlich auch mal die eine oder andere Auszeit. Und dass es endlich sowohl mit der Schule als auch mit der geplanten Kur was wird!
    Liebe Grüße
    Ameleo

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, das kenne ich auch!

    Wäre Junior immer zu Hause, wäre es belastend für mich. An den vergangenen Tagen las ich ihm das alte Buch "Heidi" vor, das mag er, da könnte er stundenlang zuhören. Zu zwei Stunden täglich lasse ich mich ja überreden, aber dann muss ich auch wieder was tun.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,

    nachdem ich in den letzten Wochen mit wachsendem Entsetzen Eure Geschichte betr. Schule verfolgt habe (aber selbst einfach nicht die Kraft für's Schreiben hatte - jetzt fühle ich mich zum Glück wieder besser), schicke ich euch allen heute ein ganz großes Kraftpaket!!! Haltet durch, so viele beten dafür, daß Robert ganz bald eine ganz liebevolle Schule und auch Tagespflege findet. Immer wenn ich in "meine" Schule gehe, denke ich an Robert. So viel Liebe wie man dort spürt, wünsche ich ihm, Menschen, die ihn so nehmen wie er ist. Im Anfang habe ich gelächelt, weil der Direktor sich gegen die Begriffe "schwieriges Kind" oder "verhaltensauffälig" wehrt und dafür den liebenswerten Begriff "verhaltensoriginell" verwendet - aber genau so ist es! Und nur mit dieser Einstellung kann man mit Kindern arbeiten.
    Ich beobachte die Kollegen, die Erzieher, die Schulbegleiter, die Fahrdienste und bin so dankbar, daß ich diese Schule kennen darf. Möget ihr doch auch so etwas finden!
    Danke für Deine guten Wünsche - unsere Woche ist bestimmt eine gute, wir haben nämlich Ferien!

    Ganz liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elisabeth ... Ich weiß zwar nicht , warum Robert nicht in die Schule darf , aber ich werde Deinen Blog noch mal durchstöbern . War ja lang nimmer hier . hab wohl einiges verpasst *schäm*
    Ich ziehe den Hut vor Dir , wie Du das alles schaffst . Niklas ist zwar kein Authist , aber dieses Leben mit einem ADHS - Kind ist auch schwierig . kann Dir also gut nachempfinden , wenn Du schreibst , die Kräfte schwinden .
    Ich schicke Dir ganz viel Kraft .
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. Das muss sehr anstrengend für dich sein. Ich bewundere deine Geduld.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Du musst übermenschliche Kräfte haben, dass du das schon so lange durchhältst. Mir ist ein Rätsel, wie du das machst.
    Herzliche Grüsse und weiterhin viel Kraft, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elisabeth,
    ich bewundere deine Stärke und Geduld. Du bist, trotz alledem, eine so liebevolle Mama. Ich wünsche dir sehr, dass sich bald eine Lösung findet und du etwas Unterstützung bekommst. Dafür drücke ich ganz doll die Daumen.

    Fühl dich gedrückt
    dieMia

    AntwortenLöschen
  8. Puh Elisabeth, ich kann das soooo nachfühlen! Es ist sau-anstrengend mit einem besonderen Kind zu Hause! Mag Robert sich auch nicht mit Alltagsgegenständen beschäftigen? Das hilft bei uns manchmal.
    Bei uns läuft es mit wichtigen Telefonten genau so wie bei euch, dann wird der Fernseher angemacht. Leider! Aber sollen die Kinder ständig hören wie über sie gesprochen wird?! Meine Mutter hat mal zwei Tage auf den Großen aufgepasst und mich dann gefragt wie ich eigentlich irgendwas zu Hause schaffe weil er ja immer neben einem steht. Ja, Elisabeth, du bist eine super Mutter, Hut ab!
    Bei uns gibt es positives von der Schulfront zu berichten. Ich hoffe, bei euch bald auch! Das geht doch so nicht weiter!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth, ich wundere mich schon lang, woher du die ganze Kraft schöpfst. Vielleicht solltest du jetzt auch mal ein wenig an dich denken. Wenn er nicht mehr mal Blut abnehmen lassen will, wird es bestimmt, wenn er größer und stärker wird noch viel schwieriger.
    Wer weiß schon, was das Beste für den Robert ist? Aber bestimmt wissen viele, was das Beste für dich wäre!

    Habt ihr schon mal eine Mutter Kind Kur gemacht? Ich dachte immer, dass die für Mütter wie dich da sind. Mütter die überdurchschnittliches Leisten müssen und die neue Kraft und Motivation brauchen.

    Ich denk an dich!

    Liebe Grüße von Rosine ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  10. Ach, was ich noch schreiben wollte. Hat der Robert denn kein Interesse am computern oder Gameboy spielen?
    Ich finde in diesem besondere Falle sollte man ihn schon so "ruhigstellen". Es ist doch besser als Tabletten.
    Mein Neffe hat dieses Asperger Syndrom
    und ich weiß, dass er sich damit stundenlang selbst beschäftigen kann. Zuviel sollte natürlich auch nicht sein, aber soviel, dass du mal Luft holen kannst?!!

    AntwortenLöschen
  11. Ach menno, du Liebe,

    in Deutschland, im 21. Jahrhundert, es erfrieren nicht nur Menschen in Obdachlosigkeit, nein, für die kleinen Menschenkinder, die es am nötigstens brauchten, ist einfach keine Hilfe auf Anhieb da.
    Da versteht man die Welt nicht mehr!!!
    Wäre es doch nur möglich, dass meine Kraft auf dich überspringt, ich würd dir alle Kraft geben!!!

    von Herzen,
    Rachel

    AntwortenLöschen
  12. ...ich kann dich gut verstehen, liebe Elisabeth,
    kann mich an Zeiten erinnern, als beide Jungs klein waren, und ich meinen Mann beneidet habe, dass er arbeiten gehen kann...schade, dass ihr nicht um die Ecke wohnt, ich würde gern ab und zu mal mit dem Robert kochen...kann nicht der Bufdi öfter kommen? es muss doch in eure Nähe eine Hilfe geben...Familienhelferin, "freiwilllige Oma" oder sowas...
    ich wünsch dir, dass du Auszeiten für dich finden kannst,
    lieber Gruß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elisabeth

    Wie gut bist zu zwischen Deinen Worten, den Zeilen spürbar. Und Dein Wunsch ... nein, Dein Ruf nach Ruhe.
    Hol irgendwo Hilfe - und sei es auch nur für ein paar Stunden. Und dann pack Dich weg. Irgendwohin, wo es Dir gut tut. Solbad? Massage? Bikini kaufen :-)? Bummeln, für Dich. Essen gehen mit einer Freundin? Besuch in Thun bei Fränzi Sternenzauber.

    Ich bringe Dich zum Lachen und ich verspreche Dir, dass Du einen Augenblick den Alltag vergisst. Darin bin ich Weltmeisterin!!!

    Und bis dahin ... eine liebevolle Umarmung und ein dickes Müntschi

    Dein Fränzi Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  14. Liebste Elisabeth,
    dein neues Profolbild ist toll!!!!
    Hab herzlieben Dank für deine lieben Zeilen!
    Ja, ich finde auch, dass grade auch besonderere Kinder mit der anthroposophischen Erziehung eine suuuuper Förderung hätten.
    Warum gibt es so etwas nicht?
    Unsere Nichte, Leukämie in der frühen Kindheit, Epileptikerin und Legasthenikerin, etwas verlangsamt in ihren Handlungen, aber durchaus sehr kreativ wurde auf der Waldorfschule als Quereinsteigerin abgelehnt, weil sie dort meinten, keine Förderschule zu sein, sie hat dann die ganz normale Schule besucht + auch einen 10-Klassen-Abschluss gemacht, der zwar nicht berauschend war, aber immerhin. Bei ihr wäre waldorf so hilfreich gewesen. ich verstehe es nicht, warum es solche die Seele ansprechende Schulzeit nicht auch und grade für besonderere Kinder geben soll. Das wäre so heilsam.
    Ich bin ja grade am Entdecken. Hast du schon mal etwas von Heileurythmie gehört? Googele mal oder schaue auch mal bei youtube. Vielleicht könntest du wenigstens so etwas mit Robert machen.
    Schade, dass es wohl keine DVDs zur Selbstanleitung gibt.
    Ich drücke dich lieb.
    Alles Liebe für euch!
    vom tüftelchen

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,

    Ich habe zwar (noch) keine Kinder aber ich kann es trozdem gut nachvollziehen. Klar brauchst du mal ne pause damit du wieder zu kraft kommst damit du mal zeit für dich hast.

    Ich mache ja (habe es hier glaub ich schonmal geschrieben) die Ausbildung zur erzeiherin wir sollen uns nach möglickeit Babysitterjobs suchen bei familien die Kinder haben die eine behinderung oder auffälligkeit haben so bin ich auch auf eure seite gekommen ich passe einmal die woche auf ein mädchen auf 6 Jahre welches Autitin ist. Es macht sehr viel Spaß ist aber auch oft anstregend, sie redet kaum ist manschmal sehr argesiv aber sie ist so schlau will alles wissen und kommt auf sachen wo ich mir manschmal denke wie kommt sie daruf. ???

    gibt es bei euch nicht auch die möglichkeit zu so etwa? Eine berufschule für Erzierher oder Heilpädagogen? Das ist für die leute die Ausgebidet werden sehr gut als punkt wo sie erfarung sammeln können und für euch vieleicht ne auszeit oder so.

    Wir haben es am anfang nur mit den Eltern gemacht dann bin ich mal mit ihr alleine auf den spielplatz gegangen der direkt von haus ist und so weiter jetzt klapt es schon das ich sie ins bett bringe und die eltern weg sind.

    Ich wünsche dir das du die rihe findes.

    Drück euch weiter die daumen....

    LG Anke

    AntwortenLöschen
  16. Sie ist eine Norwegische Waldkatze?
    Komisch sie sieht aus wie unsere Luna und die ist eine amerikanische Waldkatze. Sie hat sich heute auch draussen gesonnt, nun liegt sie aber wieder drinnen auf ihrem Schaukelstuhl.

    Ich kann gut nachvollziehen wie du dich fühlst.
    Gibt es bei euch denn keinen FED? Familienentlastenden Dienst.
    Es ist klar dass er sich bei so einem langen Tag irgendwann langweilt und dass du ihn nicht dauernd beschäftigen kannst.
    Da könnte dann vielleicht ein Betreuer vom FED einspringen.
    Viel Glück!

    ♥liche Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elisabeth,

    ich kann mir vorstellen, was das bedeutet, die ganze Zeit zu Hause und um sich zu haben. Das geht an die Substanz.

    Ich wünsche Dir sehr, dass Du bald Gelegenheit hast, Dir ab und zu eine Auszeit zu nehmen. Ich drück Dich ganz fest.

    Viele liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen