Donnerstag, 16. Februar 2012

Susanne "baut" sich einen Robert


Es ist nicht schlimm, Susanne ist einfach ein bisschen erkältet. Und was macht sie gestern spät am Abend? Wir mussten nochmal Schneeräumen, aufeinmal steht sie mit draussen gut verpackt ... und baut diesen Schneemann .... und nennt ihn "Robi"... weil so ganz ohne einen Robert ist es hier auch nicht schön, da fehlt was ...

Ganz so schlimm ist der Winter hier nun nicht mehr. Gut, dass wir wissen wo unsere Wege langgehen...sollten!
Manche Fremde ohne Navi wussten gestern wirklich nicht mehr in welche Richtung sie fahren müssen...

Robert geht es gut in der neuen Kurzzeitpflege.
Er hat gestern gespielt und war froh unter Kindern zu sein. Die Schneeberge im Garten der Einrichtung sind nun durchwühlt von ihm und einem gleichaltrigen Jungen mit dem er sich schnell angefreundet hat. "Der "XY" spielt nie so lang im Garten, er ist so umgänglich wie Monate nicht, der Robert ist dann auch gleich noch mit in die Musiktherapie, auch dort war es sooo positiv, dass Robert dabei war!  Eurer Bub ist so toll, er hat eine so liebe Art ... und wie er mit Kinder spielt ist einfach nur nett zum beobachten!"
Ich hab ganz vorsichtig drauf gesagt... "wenn er sich dann ganz eingelebt hat kann er aber auch anders sein!"
Und was sagt die Betreuerin:
"Wann haben Sie sich denn das angewöhnt immer alles so negativ zu sehen?"

Über den Satz hab ich nun Zeit nachzudenken. Ich hab mir das nicht angewöhnt. Wir haben hier über Monate, eigentlich Jahre ... nur dieses negative über unser Kind gehört. Ich kann nicht einfach alles ausradieren, und auch wenn ich immer sage "wir leben doch nicht nach hinten", so lässt mich das Erlebte nicht ganz los und die Angst ist einfach da, dass wieder das Telefon klingelt und es heisst: "Holen Sie sofort dieses Kind ab, er hat .....!!!!"

Weil ich gestern am Telefon schon gefragt wurde ob dort mit "Du" gesprochen wird: Nein, irgendwie nicht und irgendwie schon. Das ist so ein bisschen "bayrisch".... wir reden uns mit "Sie" an und sagen dann "lasst es Euch gutgehen".... "oder eben "Euer Bub"... obwohl wir per "Sie" sind...

Und weil es sich beim Bügeln so gut nachdenken lässt werde ich das nun tun....
Und Ihr? Was habt Ihr heute vor?

Kommentare:

  1. Das hört sich so gut an. So gut für den Robert, aber auch so gut für Euch alle. Ich hoffe, es ist nun die richtige KurzzeitpflegeEinrichtung!!!
    Hm, was ich heute noch so mache? Frühstücken wäre nicht schlecht, bügeln auch ganz dringend notwendig und sonst finde ich bestimmt auch noch ein paar Dinge, die zu erledigen sind. Schau´n wir mal ;o)
    Ganz doll liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  2. dir eine mail schreiben :-))

    ENDLICH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    umarmung

    christina

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,
    ich hoffe so sehr, dass ihr nun eine gute Lösung für euch gefunden habt. Roberts gute Mitarbeit ist doch schon mehr als die halbe Miete.

    Ihr habt ja wirklich irrsinnig viel Schnee bei euch. Bei uns ist schon fast alles wieder weggetaut.

    Ich drück euch alle herzlich
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Der Robert ist aber kalt!
    ich wünsche Robert dass es ihm dort gut gefällt.
    Carla

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elisbeth,
    solche negativen Erfahrungen bleiben in einem immer drin!

    Bei mir ist das so und ich will diese ganz bewusst auch nicht vergessen, denn so kann ich Neuem mit offenen Augen und Ohren und einer gesunden Skepsis begegnen, besser angehen und Gutes, Positives viel mehr geniessen.

    Wichtig ist nur, NICHT immer und ewig "daran rumzuknabbern", sondern am Besten einfach so stehen zu lassen und zu akzeptieren, dass es so war.

    Ganz lieben Gruss, Christl

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth
    Da kann ich gut mitfühlen.... Auch ich sehe immer viele Dinge sehr negativ, obwohl man es gar nicht so anschauen sollte. Ja, ist ist nicht immer leicht, positiv zu denken....
    Hab einen schönen Tag und sei ganz lieb gegrüsst.
    Herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Ich drücke soooo sehr die Daumen, dass es diesmal für Robert stimmt. Und was deine Bedenken angeht: Sprich sie der Betreuerin gegenüber einfach offen aus. Dann wissen beide Seiten, woran sie sind und die Betreuerin weiß dann auch, mit welchen Ängsten IHR zu tun habt.

    LG, dieMia

    AntwortenLöschen
  8. LIebe Elisabeth,

    verständlich, dass man solche negativen Gedanken nicht einfach abschalten kann. Das wirkt noch immer nach. Ich hoffe wirklich, dass es jetzt wirklich klappt. Das habt ihr verdient.

    Bei Euch liegt ja genau soviel Schnee wie bei uns.

    Viele liebe Grüße


    Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Bügeln auf keinen Fall!
    Wenn es etwas auf dieser Welt gibt, was ich nicht ausstehen kann, dann ist es bügeln. Ich liebe aber gebügelte Sachen, so ist es nicht. Und wie ich schon mal schrieb, einen Crinclerock bzw. -Bluse würde ich immer glattbügeln.

    Tja so ist sie, die Rosine.

    Freut mich, dass es eurem Schatz so gut geht,dort in der Kurzzeitpflege. LG Rosine ♥♥♥

    Wo kommen diese neuen Wortbestätigungen her, ich kann sie kauf entziffern und schon gar nicht nachschreiben.

    AntwortenLöschen
  10. ... tja ich habe auch wieder einen turbulenten Tag hinter mir!
    Naja eigentlich nix neues, jeden Tag passiert etwas. Ich dachte vor Monaten noch, wir haben es überstanden, aber neue Aufgaben werden uns gestellt.
    Schön zu lesen, daß Susanne den Robert vermisst.
    Nimm die Aussage der Betreuerin einfach an aus liebe Elisabeth... und erfreue Dich daran. Es tut so gut einmal etwas positives zu hören, wenn man garnicht damit rechnet.
    Bin in Gedanken immer mit bei Euch.
    Ach und hier ist es auch so... alle per Sie und trotzdem das Du....das ist eben Bayern :-)

    Liebe Abendgrüße aus Bichl

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elisabeth, das ist sehr erfreulich, vielleicht sind es doch ein wenig bessere Dinge, Charaktere, Seelen von der anderen Seite der Betreuung, man kennt es von sich selbst, wenn die Chemie nicht stimmt, dann geht alles den Bach runter! Ich würde es nur allzu gut wünschen, denn alles ist im Interesse des Kindes.

    ein Herz für Robert ❤
    herzlichst Jasmin

    AntwortenLöschen
  12. Tja so sind wir Menschen - es braucht 5 gute Rückmeldungen um eine negative Rückmeldung aufzuwiegen! Da wird es wohl noch eine Weile dauern, bis du diese positiven Aussagen über robert einfach annehmen kannst als das, was sie sind: Ein Kompliment an dich /euch für eure gute Erziehungsarbeit, die ihr bis hierher geleistet habt!!!!!
    Liebe Grüße
    Birgitta

    AntwortenLöschen
  13. Ich freue mich sehr, auch mal wieder was positives zu lesen. Bis zum "Eingewöhntsein" vergeht ja noch etwas Zeit und auch ein Robert wird älter und reifer (denke ich :)).

    Ja, man soll nicht nur an Gestern denken, aber das ist nicht immer leicht, für Autie-Eltern erst recht nicht.

    AntwortenLöschen