Freitag, 20. Januar 2012

Meine beiden Mädeln


Die Kleine war die ganze Woche Tag für Tag in einem "Berufsfindungszentrum" ... und ist nun ganz verwirrt.
Nach verschiedenen Test war ihr Ergebnis "nichts konkretes zuteilbar" ... und das wurde ihr (sie ist erst 12 Jahre) nicht näher erklärt. Weinend sass sie schon am Montag da. Wir haben uns dann eingelesen in die Materie "Berufsfindung". Wir konnten ihr den Kummer nehmen, dass sie für keinen Beruf geeignet ist. Nein, das Gegenteil: sie hat so viele Hobbies, Interessen, einiges an Können in die verschiedensten Richtungen, dass ihr zum jetztigen Zeitpunkt die ganze Berufswelt offen steht. Sie hat dann auch den Rest der Woche einige Berufe näher kennengelernt. Immer ein paar Stunden mittendrin. Was nun dabei rauskam? Ihr werdet staunen!
Sie weiss nun, dass sie vielleicht Ergotherapeutin für Kinder, oder Bankkauffrau, oder Floristin oder ... Kosmetikerin werden will.
Ja, wir sind froh, dass sie noch ein paar Jahre Schule vor sich hat. Mit allen möglichen Schulwegen bis zum Fachabitur...  ist wohl ein bisschen früh dieses Thema. Zumindestens für Susanne. Sie freut sich, dass sie am Montag einfach wieder Schule hat.

Meine Grosse hat die Diplomarbeit abgegeben. Ich freue mich so sehr. Ein grosser Schritt zum Ende der Schul-Studienlaufbahn. Ja, ich bin so stolz, dass sie soweit diesen Weg gegangen ist. Trotz verloren gegangen Papa, jahrelang mit mir allein,  neuer Familie, selber Mama geworden kurz nach dem Abitur ... nun zwei Kinder, ja, verheiratet.
Sie hat mit 9 Jahren Tierpflegerin, ein Jahr danach Pferdezüchterin, ein Jahr danach .... Turnlehrerin werden wollen. Ab der Zeit im Gymnasium wurden die Berufswünsche immer interessanter ... nun hat sie Soziologie als Hauptfach studiert. Das muss sie von meiner Mama haben... das macht die Oma glücklich oben auf der Wolke. Nein, von mir hat sie das nicht .... ich hab mich erst mit dieser Berufsrichtung  beschäftigt, als sie sich damals zum Studium eingeschrieben hat.
"Das hat nichts mit Sozialpädagogig zu tun" hat sie die letzen Jahre wohl 1000 Mal erklärt....

So ist das mit meinen Mädeln ... einfach schön!

Kommentare:

  1. Aha, Soziologie also, das wollte ich schon fragen :-)
    Ich hoffe, die Diplomarbeit ist gelungen, das ist sicher gar nicht so leicht, wenn man auch noch ein Baby zuhause hat... ich kann ja wenigstens gscheit was machen, wenn die Kinder in der Schule sind.
    Meine Cousine und meine Stiefschwester haben auch beide Soziologie studiert, ich weiß also, was das ist.
    Und die Susanne findet sicher auch noch das Richtige, sie hat ja noch Zeit. Kosmetikerin wäre allerdings für mich gar nix... Ich weiß gar nicht mehr, was ich in dem Alter werden wollte.
    Die Maja will seit einiger Zeit Meeresbiologin werden, deswegen entscheidet sie sich auch für Latein. Die Lea wollte seit dem Kindergarten Bäuerin werden - vor kurzem hat sie beschlossen, dass ein Bauernhof zu teuer ist und will Modedesignerin werden... schau mer mal, was draus wird.
    Sie werden alle ihren Weg finden!
    Viele liebe Grüße,
    Lisa

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde die Vielseitigkeit bei den Berufswünschen deiner Tochter toll und das zeigt ja auch viel vielschichtig ihre Interessen sind!!!

    Benny will momentan Mathematik studieren... Das hat er definitiv NICHT von mir ;)

    Liebe Grüße aus dem total verregneten Berlin

    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Und wo ist mein Eis?

    Susanne mimm es nicht so schwer, du hast doch noch Zeit mit dem Beruf suchen.
    Ich kann dir nur raten, ganz viele Praktika zu machen. Da kannst du schon mal sehen, was dir gefällt und was nicht. Mußt dich selbst dort hin begeben und anfragen. Vielleicht schon mal ganz leichte Dinge im nächsten Jahr.
    Ich würde, wenn ich noch mal jung wäre Schneiderin lernen.
    Träum, träum. Und dann in Paris für Karl Lagerfeld seine Ideen umgarnen und umnähen. Träum, träum.

    Ach, wir müssen doch auch mal was zum Lachen haben, oder?

    Liebe Rosinengrüße♥♥♥

    AntwortenLöschen
  4. Ist es nicht schlimm, dass Kinder so verunsichert werden? Da liegt ja Einiges brach, in Sachen pädagogischer Unterstützung.
    Seid froh, dass sie so vielseitig ist.
    Mein jüngster Enkel sagte einmal, als er ca 5 Jahre alt war und ich ihm meine Krankheit-Lip-Lymphödem- erklärte:"Ich werde ein berühmter Forscher, der ein Heilmittel für Deine Krankheit findet, dann müsst Ihr Euch alle nicht mehr so quälen.
    Neben allen anderen Gedanken heute, die in Richtung Archäologie gehen, hat er diesen ersten Wunsch aber immer noch im Kopf, schauen wir mal, er ist jetzt fast 11 Jahre alt.

    Ich erkläre immer Allen, nicht das, was ihr gelernt habt, ist ausschlaggebend im Leben, sondern das, was Ihr an Andere weiter gebt. So kann schon ein Lächeln viele Menschen glücklich machen.

    Liebe Grüße
    Flo

    AntwortenLöschen
  5. Klasse habt ihr Susanne aufgefangen.. ich bin froh, dass wir da auch noch ein paar Jahre mit Zeit haben, weil Antonia möchte auch so so so viel werden..und du kannst wahnsinnig stolz auf deine Töchter sein... sie meistern ihr Leben wunderbar!

    AntwortenLöschen
  6. Du hast ganz tolle Töchter! Susanne wird bestimmt in ein paar Jahren die richtige Berufsrichtung finden- egal was,du bist bestimmt stolz auf sie!
    Und auf deine andere Tochter kannst du natürlich auch zu Recht stolz sein, dass sie ihr Studium nun fast beendet hat. Respekt, mit zwei Kindern, wow!

    AntwortenLöschen
  7. ich lese noch mit immer wieder gerne nur ist es bei mir zu zeit sehr stressig und jetzt bin ich auch noch krank ... ich denk an euch und drück euch die daumen ...

    lg anke

    AntwortenLöschen
  8. Du meine Güte! Mit 12 Jahren habe ich keine Gedanken an meinen Berufswunsch verschwendet!
    Kopf hoch! Das Leben ist noch so lang, bis es um die Wurscht geht.

    AntwortenLöschen
  9. Hallihallo,

    also ich mußte das auch mal machen, so nen Berufsfindungstest, dabei kamen dann zwei Berufe raus. Telekommunikationstechnikerin und Elfenbeinschnitzerin.......ich bin keines von beiden geworden, und hatte auch nie die Absicht !
    Mittlerweile arbeite ich als Technische Assistentin im Labor, daß neue Nachweismethoden in der Molekularbiologie entwickelt und bin total glücklich damit! Als ich 12 oder 14 war, und diesen Test gemacht hab, gab es diesen Berufzweig noch nicht mal ! Da wurde die DNA grad mal entdeckt !
    Also Kopf hoch, halte die Augen offen und Deine Berufung wird Dich finden !

    Liebe Grüße,
    Maren

    AntwortenLöschen