Montag, 23. Januar 2012

Es gibt wieder einen Robert-Sitter. (kann ja nicht Babysitter schreiben!)


Der Robert war im Kino
er durfte sich einen Film aussuchen und hat sich für den "Gestiefelten Kater" entschieden.
Von Anfang bis Ende blieb er sitzen, kein einziges Mal hat er gestört. Es gab Popcorn und ... Cola!
Der junge Mann, der den Robert begleitet hat wird ihn nun einmal in der Woche nachmittags betreuen. Er ist vom familienentlastenden Dienst. ( kurz FED genannt)
Nach dem grossen Zusammenbruch aller ausserfamiliären Betreuungs- Möglichkeiten haben wir am Tag vor Weihnachten mit der AWO einen Termin gehabt. Der zuständige, echt kompetente und sehr wissende Fachmann hat uns versprochen ganz schnell wenigstens ab und zu für Robert einen Begleiter zu finden. Damit er auch einen Freund hat, der mit ihm etwas unternimmt, damit wir ein paar Stunden Robert-Pause nehmen können. Das kllingt immer so komisch, ist aber nötig. So wie heute, Susanne muss lernen, braucht auch mal die Mama für das Abfragen.
Es hat noch zu einem feinen Tee ganz ohne Kind in der Küche gereicht, bis unser Bub wieder zu Hause war. Und ... nächste Woche gehen die Zwei zum Schwimmen... das ist fest ausgemacht.

Ich weiss nicht, ob Ihr es gemerkt habt. Robert ist seid Juli 2011 nicht mehr in der Wochenend-Kurzzeitpflege. Die Einrichtung hat sich verändert, es hiess dass es im Oktober weitergeht, dann im November, dann im Dezember. Wir waren ständig im Telefonkontakt. Es war immer klar, dass er weiter ein Kurzzeitkind bleibt. Es gab wohl Probleme die Genehmigungen zur Kurzzeitpflege im neuen Haus zu bekommen...wir wurden vertröstet, ganz, ganz oft! .... und nun haben wir nachgefragt und sind wieder mal auf den Boden der Tatsachen gefallen:
"Was? Sie wollten schon noch, dass Robert weiter ab und zu an den Wochenenden betreut wird? Ja, wir haben das wieder angefangen, aber wir wussten nicht, dass Robert auch weiterkommen soll!"  Er war über zwei Jahr dort, immerwieder ... alles war gut ... hiess es ständig.
Diesmal hat es den Michael getroffen, der hat oft mit der Leitung telefoniert. Er kann es noch immer nicht fassen.
Unsere Gesetze zur Betreuung behinderter Kinder klingen sehr gut ... auf dem Papier.
Aber wenn man dann die Praxis braucht ist es ganz anders....

Das ist nun nichts wo ich jammere. Ich kann mich nur noch wundern. Und freuen, dass Robert nun einmal in der Woche einen neuen "grossen Freund " hat.
Denn "normale" Babysitter betreuen keine Kinder mit Behinderungen. Das wurde uns in den letzten Wochen so oft gesagt. Zu gefährlich, die Gefahr, dass was passiert.

Kommentare:

  1. Warum muss das alles so kompliziert sein? Jedenfalls wird der Robert 1 x in der Woche betreut.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Ich freu mich so für euch, dass das geklappt hat und für ihn, dass es ihm im Kino gefallen hat!!!!!! Nächste Woche schwimmen, das klingt wirklich großartig! - alles Liebe Doris

    AntwortenLöschen
  3. Elisabeth, ich habe auch seit fast 2 Jahren einen "Sohnsitter" über den FED, der einmal in der Woche etwas mit meinem Sohn unternimmt, damit ich für drei Stunden "frei" habe. Ich möchte das nicht mehr missen, auch wenn jetzt in den drei Stunden meine BeWo-Betreuerin zu mir kommt und ich nicht mehr "frei" habe. Aber dennoch Zeit, die für meine Bedürfnisse zur Verfügung steht.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Ach Ihr Lieben, wieder mal (im letzten Post) ein Nackenschlag, aber auch wieder ein Silberstreif am Horizont. Dieses ewige Auf und Ab ist ja kaum zu ertragen.
    Ich bewundere Euch, wie Ihr es immer wieder schafft, dabei doch eine liebevolle und fröhliche Familie zu bleiben.
    Ich drücke Euch alle mal wieder ganz feste.
    Ganz herzliche Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Wir haben für unseren Pflegesohn auch 1 x die Woche eine betreuung und ab und an ein Kurzzeitpflegewochenende,das nächste ist im Feb.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. ... wenigstens 1 kleiner Hoffnungsschimmer ... für Euch ... Dich ... Robert!
    Dennis taten auch 1 x die Woche für 2 Std sein Betreuer gut und sie hatten eine Menge Spaß und ER tat Dennis gut ... ich wünsche mir das es auch so bei Euch wird ♥

    glg Marion

    AntwortenLöschen
  7. ...ach das ist ja schön, liebe Elisabeth,
    die regelmäßigen Treffen mit seinem großen Feund werden dem Robert bestimmt sehr gut tun...

    lieber GRuß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Ja es ist kompliziert mit einem behinderten Kind...und könnte doch so einfach sein.
    Genieß deine Zeit und lasst euch nicht ärgern. Außenstehende können/wollen es einfach nicht verstehen...:o(
    Alles Liebe
    Tine

    AntwortenLöschen
  9. Ich freu mich für Robert und auch für euch!!! Robert und sein großer Freund werden sicher viel Spaß haben.

    Liebe Grüße Eva!

    AntwortenLöschen
  10. Nun hab ich Gänsehaut vor Freude! Es hat also gut geklappt mit dem neuen Betreuer? Und Robert ist im Kino sitzen geblieben? Wow!!!!
    Echt klasse!
    Ich genieße die Auszeiten durch den FED auch sooo sehr. Nur hab ich dann halt immer noch mein Mädchen bei mir, aber wir arrangieren uns gut. Und der Große kann endlich Schwesterfrei tolle Sachen machen! Letzte Woche waren sie ja auch schwimmen, diese Woche geht es evtl. zum Reiten (wenn das Wetter mitspielt).
    Und, hat Robert vom Film erzählt?

    AntwortenLöschen
  11. Ach wie doof. Aber schön das es jetzt einen Robertsitter gibt;) Wenn ich in der Nähe von euch wohnen würde, würde ich das auch sooo gern übernehmen aber 2,5 Std. Fahrt ist dann doch eher unmöglich. Schade! (ich hab über die Sommerferien 4 Wochen einen autistischen Jungen begleitet und es war einer der schönsten Momente- es war klar sehr anstrengend aber er hat mir soo viel zurück gegeben..achja;))
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  12. Das hört sich doch gut an. Das das mit dem Kino so toll geklappt hat freut mich.

    AntwortenLöschen